Badezeit mit cousine anetta

0 Aufrufe
0%

Als ich 10 Jahre alt war (eine sehr alte Geschichte, da ich mich vollständig und klar daran erinnern kann), lebte ich mit meiner Tante in einem Haus in Farmborough.

Ich lebte mit meinen Cousinen zusammen, die alle schön und meistens Mädchen waren.

Aber diese Geschichte dreht sich um jemanden, der der Jüngste, aber älter ist als ich.

Er war damals 15.

Ich erinnere mich, als meine Mutter mein Badezimmer führte, es war meine Lieblingszeit, die Gerüche von Badeölen und Düften und die Spielzeuge, mit denen ich spielte, bereiteten mir große Freude.

Da ich damit aufgewachsen bin, seit ich in Mittelamerika lebte und (seltsamerweise) im Fluss baden musste, trug ich im Badezimmer Unterwäsche.

Dies war ein normaler Vorgang und rückblickend sehe ich immer noch eine starke Erektion.

Meine kleine Cousine Anneta kam herein und benutzte das Badezimmer, wenn ich im Badezimmer war.

Manchmal kam er sogar herein, um mit mir zu baden.

Da wir zu jung waren, um wirklich etwas zu tun, dachte sich meine Mutter nichts dabei.

Das dachte er jedenfalls, er ließ uns völlig in Ruhe.

Ich war jedes Mal aufgeregt, wenn er auf die Toilette ging.

Er starrte auf ihre nackten Hüften, als er sich vorbeugte.

Und höre, wie deine Pisse vom Sofa tropft.

Ich frage ihn immer: „Warum kannst du nicht stehen?“

Ich würde sagen.

Er kam mit einem Lächeln zu mir und sagte:

„Deswegen“ und ich schob mir seine kleine Spalte vors Gesicht.

Ich lachte und dachte nichts.

Aber ich weiß, dass mein kleiner Penis immer hart ist.

Im Badezimmer gab es eine Reihe von Badezimmerfarben, mit denen ich immer lustige Gesichter auf mich gemalt habe.

Aber Anneta war meine Favoritin, wenn sie hereinkam, weil sie mit dem Rücken zu mir saß und mich auf ihrem Rücken malen ließ.

Er musste erraten, was ich zeichnete.

Sie trug nie Höschen und ich kam ihr gerne so nah wie möglich mit meinen Knien auf ihrem Hintern.

Diese besondere Zeit war im Badezimmer, ich war den ganzen Tag unruhig.

Ich kämpfte 2 Stunden lang und obwohl ich noch nicht weiß, wie man masturbiert, sagte mir mein Instinkt, dass ich etwas tun musste, um mich besser oder besser zu fühlen.

Ich hatte keine Ahnung, dass dies die Nacht war, in der ich es herausfinden würde.

Ich begann mit Badezimmerfarben, aber aus irgendeinem Grund saß ich diesmal mit meinen Beinen um Annetas nackten Körper geschlungen.

Und ich bemerkte, dass meine kleine Steifheit sehr groß und geschwollen war.

Ich hatte damals noch keine Haare und die Spitze meines Penis war wunderbar empfindlich und erogen, und wenn ich jetzt 3 Mal daran reibe, wäre ich überall.

Ich fand es in ihrer Hüftspalte und dann sagte sie;

„Mm, du bist ziemlich groß für ein kleines Kind, richtig. Du solltest dich nicht aufregen, du weißt, dass du ungezogen bist.“

Ich hatte keine Ahnung, wovon er sprach, aber plötzlich fing ich an, seinen Hintern zu reiben.

„Ohh, mach weiter so“, sagte sie mit einem kleinen Stöhnen, es fühlte sich so gut an.

Ich erinnere mich an dieses Gefühl, obwohl es nicht so gut war, früher im Unterricht, wenn der Lehrer uns sagte, wir sollten etwas arbeiten, und wenn ich es nicht verstand, drückte ich meine Beine zusammen und es fühlte sich alles besser an.

Dann drehte sie sich um, was ungewöhnlich war, weil sie immer so brav war und mir noch nie ihren Vorderkörper gezeigt hatte.

Er zog mir die Hose aus und ich wehrte mich nicht, weil er älter war und vielleicht wusste er, wie er mir ein gutes Gefühl geben konnte.

„Mmm, da sind keine Haare auf deinem fetten kleinen Schwanz“, sagte sie.

Dann lag sie mit hochgelegten Beinen im Badezimmer auf dem Bauch und ich konnte ihre wunderschönen rosafarbenen Fußsohlen sehen.

Ich fand sie immer attraktiv, auch in diesem Alter.

Genau in diesem Moment bückte er sich plötzlich und küsste die Spitze meines Schwanzes.

„Oh, das schmeckt salzig“, dann wurde es richtig langweilig.

Ich bin mir sicher, dass ich hier und da einen Orgasmus hatte, aber da dies mein erstes Mal war, hätte ich so viel mehr tun können.

Er schnappte nach Luft, als eine klare Flüssigkeit herauskam, schmierte sie sofort auf seine Hand, nahm sie dann und leckte sie mit seiner jungen kleinen Zunge.

Ich hatte noch nicht begonnen, Sperma zu entwickeln, und es ist klar wie Wasser.

Dann nahm Anetta meinen Penis in ihren Mund, es fühlte sich so gut an, als ihre warme Zunge den Ansatz meiner empfindlichen Eichel berührte.

Sie fing an zu saugen und zu schlucken und sie sah, dass sie sich bücken und meine kleinen glatten Samtkugeln auch in ihren Mund stecken konnte, weil mein Schwanz einfach dick und nicht zu lang war.

Jetzt war sie ein unschuldiges 15-jähriges Mädchen mit einem Mund voll jugendlichem Schwanz, und ihre großen blauen Augen starrten mich an.

Trotz ihres vollen Mundes sagte sie „Ich liebe deinen kleinen Schwanz“ und die Schwingungen der Worte ließen mich vor Vergnügen stöhnen.

Dann fing er an, ein Lied zu summen, weil er verstand, dass er mir die beste Zeit meines Lebens bescherte.

Ich musste mich revanchieren.

Als er meinen Penis aus seinem Mund nahm, kam er völlig glitschig heraus und tropfte von seinem klebrigen Speichel.

Wie ein haarloser Hahn, der mit hübschem Mädchenöl bedeckt ist.

Ich kletterte schnell auf ihn und legte mich in einer Art umgekehrter 69-Position auf seinen Rücken.

Ihre schönen rosa Füße waren nur Zentimeter von mir entfernt und ich streichelte sie.

Ich liebte es, wie sich die kleinen Zehen an meinen Händen anfühlten, und sie waren alle faltig und weich, während wir im Badezimmer waren.

Ich reibe sie auf mein Gesicht und rieche den schönen Moschusduft der Dame.

Dann saugte ich an jedem Finger und stellte sicher, dass sie so sauber wie möglich waren.

Er lachte, während ich das tat.

Dann drehte sie sich im Badezimmer um und jetzt starrte mich die kleine Pfirsichschale an.

Badewasser war knapp, meine Mutter hatte es versteckt, damit ich nicht ertrinke.

Also war seine Muschi komplett aus dem Wasser und ich konnte all dieses milchig weiße Zeug sehen, das ins Badezimmer tropfte.

Ich musste es einfach probieren.

Sobald meine Zunge den schönen Samtschlitz berührte, hörte ich seinen Atem.

Ich fing an zu stöhnen, da ich den süßen Honig-Moschus-Geschmack und -Geruch liebe.

Dann war die Badezeit vorbei, aber meine Anetta musste noch kommen…

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.