Der feuchteste traum, der wahr wird, teil vier

0 Aufrufe
0%

Sein Schwanz begann von meinem trocknenden Sperma klebrig zu werden, wodurch er kein gutes Gleitmittel mehr war;

Ich entfernte meine Hand von seinem kleinen Schwanz.

Ryans Schwanz war jetzt hart, beeindruckende 4 Zoll (jedenfalls beeindruckend für einen 7-Jährigen).

Ich spreizte seine Beine und legte mich dazwischen auf meinen Bauch, seinen Schwanz direkt vor meinem Gesicht.

Ich öffnete meinen Mund und saugte ihn vollständig ein;

Sein Schwanz war so klein, dass ich ihn ganz nehmen konnte, ohne auch nur zu würgen.

Der süße Geschmack meiner eigenen Nuss auf seinem Schwanz brachte mich zum Speicheln.

Ich zog mich zurück und drückte meine Zunge so fest ich konnte gegen seinen Schaft.

Als ich weit genug zurück war, dass nur noch meine Lippen die Spitze der Eichel berührten, schnippte ich mit meiner Zunge, sodass ihre Unterseite auf ihrem Pissloch lag.

Als ich mich wieder darauf senkte, rollte ich meine Zunge, bis sie an der Basis wieder flach war und alle 4 Zoll davon wieder in meinem Mund waren.

Ich hörte ihn stöhnen, ich sah ihn an und sah, dass er mich ansah;

Er beobachtete aufmerksam, wie ich seinen Schwanz lutschte.

Als ich das sah, fühlte ich, wie mein Schwanz hart wurde und gegen die Matratze ruhte;

Ich musste meine Position ändern, sodass mein Penis zwischen meinem Bauch und der Matratze ruhte.

Ich stieß meinen Schwanz in ihn und riss meinen Mund von seinem Schwanz;

sauge fest und drücke die Zunge dagegen.

Nachdem ich das noch ein paar Minuten wiederholt hatte, löste ich meinen Mund von ihm.

Ich nahm ihn in meine Hand und drückte ihn. „Ich kann jetzt aufhören, wenn du willst“, sagte ich und drückte seinen pochenden Schwanz.

Er drückte seine Hüften nach vorne in die Luft, „nein bitte“, sagte er, „bitte hör nicht auf.“

Oh Gott, dachte ich.

Ich streckte meine Zunge heraus, begann an seinem Dreck und fing an, seine Eier bis zur Basis seines Schwanzes zu lecken, seinen Schaft hinauf.

Spitze, und fing an, sein Pissloch zu zungen.

Dann legte ich meine Zunge auf die Spitze und nahm sie wieder in meinen Mund;

mit meiner Zunge, die ganz unten darin ruht.

Nachdem ich das gut fünf Minuten lang getan hatte, hörte ich, wie sein Atem schwerer wurde, er bewegte seine Hüften härter denn je mit jeder Bewegung meines Mundes;

Ich wusste, dass er kurz vor dem Abschluss war.

„Oh! Oh! EH! EH!“

er fing an zu stöhnen, lauter und lauter;

Ich spürte, wie seine Hände auf beiden Seiten meines Kopfes nach meinen Haaren griffen.

Er kam!

Ich streckte meinen kleinen Finger aus und tastete wieder nach seinem kleinen Loch, ich fand es;

Ich steckte ihn hinein und drehte ihn gegen seine Prostata, während er vor unkontrollierbarer Lust schrie, die kein 7-Jähriger jemals empfinden sollte.

Er hat es beendet!

Oh mein Gott!

Siebenjähriger Junge kommt in meinen Mund!

Ich drückte meinen Schwanz in die Matratze, als er seine Hüften in die Luft hob und sich mit aller Kraft an meinem Hinterkopf festhielt.

Ich fühlte sein kleines Ding in meinem Mund zucken;

oh mein Gott, wenn er in meinen Mund spritzen könnte, ich will ihn schmecken!

mit dem letzten Stoß seiner Hüften in die Luft und zog mich so tief auf seinen Schwanz, dass meine Augen zu tränen begannen.

Er hielt mich dort, während ich meine Zunge von einer Seite zur anderen bewegte, hin und her und zurück;

Behielt eine gute Saugkraft, als er begann, sich zu beruhigen.

Er atmete so schwer, dass ich an seinem Schwanz saugte und zog.

Ich küsste seinen Schwanz bis zum Nabel, über dem Brustbein, bis zur Brustwarze, den Hals hinauf und bis zu den Lippen;

er hat mich zurück geküsst.

Ich drehte mich zu ihm und küsste ihn erneut;

Ich steckte meine Zunge in seinen Mund und er saugte daran wie an einem Lutscher.

Ich legte meinen Kopf auf seine Brust, ich hörte das kleine Herz schlagen;

es war so schnell.

Mein Kopf hob und senkte sich bei jedem Atemzug, und ich fing an, seinen Bauch zu reiben, spielte mit seinem Nabel.

Sein Schwanz war immer noch nicht entleert, er war so hart wie immer;

Ich hob meine Hand zu ihm und rieb ihn sanft.

Ich hob meinen Kopf und drehte ihn, um in seine grünen Augen zu sehen, sie waren so schön;

Ich könnte mich einfach in ihnen verlieren.

„Es tut mir leid, dass ich so unhöflich zu dir war, Baby“, sagte ich leise.

„Schon gut“, antwortete er, „ich bin schon ein großer Junge!“

Ich lächelte: „Ja, Baby, du bist schon ein großer Junge.

Hast du es genossen, ein großer Junge zu sein?

„Sieht aus, als wolltest du immer noch ein großer Junge sein“, sagte ich und drückte erneut seinen steinharten Schwanz.

„Können wir wieder spielen?“

– er hat gefragt.

„Ja, wenn du magst“, sagte ich lächelnd.

„Neu“, schlug ich vor.

Ich zog es mir an, ich spreizte meine Beine weit;

Ich konnte fühlen, wie sein Schwanz meinen Arsch gegen meine Wange stieß.

Finger und richtete die Spitze auf meinen Arsch.

„Nimm die Wiesen“, sagte ich ihm, „und spuck auf dein Ding.“

Er tat, was ich verlangte

Er hat;

Ich spürte, wie sein kleiner Finger in mein Loch stieß und mein Schwanz zuckte.

Ich schlang meine Beine um seinen oberen Rücken, ich setzte mich so weit wie möglich auf, meine rechte Hand griff nach seinem rechten Gesäß, meine linke

Eine Hand griff nach unten, um die Spitze wieder in meinen Arsch zu schieben.

Ich drückte seine rechte Pobacke und zog ihn an mich heran;

aber nur die Spitze, ich legte meine linke Hand um und packte sein linkes Gesäß an der Wange;

sie waren so hart!

In einer Bewegung zog ich ihn komplett in mich hinein, ich sah ihm ins Gesicht, er war so süß und er mochte es so sehr.

„Nenn mich Papa!“

Ich habe gesagt.

„Papa“, sagte er mit engelsgleicher Stimme.

Ich hatte einen guten Griff an seinen Oberschenkeln und benutzte ihn, um seinen Schwanz aus mir herauszuziehen und ihn dann immer wieder zurück zu schieben.

Ich musste es noch zwei Mal machen, bevor er die Oberhand gewann.

Wie ein echter Mann;

Er packte meine Hüften und schob seinen kleinen Schwanz so tief er konnte in mich hinein, rammte ihn, als wäre ich seine Schlampe.

Ich lasse seinen Arsch los und schiebe den Ansatz in meine Hand, halte meinen Schwanz fest und mit jedem Stoß seines vorpubertären Schwanzes in meinen Arsch drücke ich meine Hand nach unten und führe meinen Schwanz in meine sabberbedeckte Handfläche.

Unsere Blicke treffen sich, „Fick mich, Ryan!“

Ich schreie ihn an: „Fick mich härter!“

er zittert stärker, ich fange an, auf meinen Kopf und meine Beine zu schlagen, um ihn in mich hineinzuziehen;

versuchen, Schwung zu bekommen, um ihn wegzustoßen.

„Ich glaube, ich werde pinkeln!“

er ruft.

„Mach es Baby! Pinkel in mich!“

Ich schreie zurück.

Hier endet es!

Oh mein Gott!

Hier endet es!

„Ich komme! Ich komme! Fick mich härter! Ich komme!“

Ich schreie.

„Ich schreibe – piss!

Ich schreibe!

Ryan schreit zurück.

Er wölbt seinen Rücken und ich spüre, wie sein Schwanz zuckt, als er in meinen Arsch spritzt.

Arsch vom Bett und hielt ihn dort für eine Sekunde fest, bevor er mich zurück auf das Bett warf und nach vorne fiel;

Ich fühlte, wie sein Schwanz aus meinem Arsch kam, als er nach vorne fiel, und fühlte, wie er knallte, als die Spitze herauskam und dann plumpste

auf meiner Brust.

Unser Schweiß und mein Sperma verschmierten alle unsere Körper, wir atmeten so schwer, aber wir schafften es, uns zu küssen, bevor uns der Atem stockte.

„, – сказал я. Сунув мои пальцы в рот, он высосал сперму, как будто это был мед. „Хммм“, – сказал он вокруг моих пальцев. Он сел, как только мои пальцы были чистыми, посмотрел на мою грудь и сказал:

„Ich mag es.

Er streckte seine Zunge heraus und leckte, was auf meiner Brust übrig war.

– Können wir es noch einmal tun?

– er hat gefragt.

„Ja, das können wir, Baby“, sagte ich.

viel

Auswahl.“

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.