Die mädchen von nebenan? 8 die afterparty

0 Aufrufe
0%

Während sich alle außer uns abtrockneten und anzogen, um nach Hause zu gehen, zog mich meine Familie beiseite und sagte, es sei ein Familientreffen.

Was sie als nächstes sagten, überraschte mich wirklich.

„Du hast gesagt, wenn wir mit jemandem in unserer Familie sprechen, müssen wir zuerst die Erlaubnis der Familie einholen.“

?Richtig.?

„Nun, wir wollen Lorraine und Kathy für die Nacht und vielleicht das Wochenende zu uns einladen?“

„Sind Sie sicher, dass Sie das tun wollen?“

?Jawohl.?

Na, wer ist für ??

fünf Hände gingen hoch.

?Zugelassen.?

Alissa und CJ rannten davon, um mit Kathy und Lorraine zu reden.

Sie kamen mit ihnen zurück und ich fragte sie, ob sie bleiben wollten und sie waren beide aufgeregt und hüpften vor Freude mit Alissa und CJ, als sie „Ja mehr als alles andere“ sagten.

Alle anderen gingen, also brachten wir sie zu ihren Autos und stellten sicher, dass jeder von uns ihnen eine Umarmung und einen Kuss und ein kurzes Gefühl gab, bevor sie gingen.

Das Mädchen ging im Garten herum und ich ging ins Haus, um die Haustür abzuschließen.

Ich machte einen Abstecher in mein Zimmer und nahm eine kleine blaue Pille.

Es schien eine lange Nacht zu sein.

Die Mädchen von nebenan?

8

die After-Party

Ich hielt in der Küche an, um ein Bier zu trinken, als Amanda von hinten hereinkam.

Sie nahm zwei Flaschen Wein und ein paar Gläser und wir gingen zurück zum Deck.

CJ und Kathy verglichen ihre roten Ärsche, während die anderen drei sie auslachten.

Ich kletterte auf eine der Liegen und Amanda reichte jedem der Mädchen ein Glas Wein.

Als sie fertig war, setzte sie sich auf meinen Schoß und kuschelte sich an mich.

Als wir dort saßen und den vier Mädchen beim Plaudern zusahen und zuhörten, hörte ich, wie Kathy CJ fragte, warum sie sich von allen vieren verprügeln ließen.

CJ und Anna blickten auf und sahen, dass ich sie anstarrte.

Nach einem Moment des Zögerns sagte sie zu ihm: „Er sagte, wir könnten nein sagen, aber wenn wir es täten, müssten wir unsere Sachen nach der Party rausholen und könnten nicht zurückkommen.“

Kathy sagte ungläubig: „Wohnst du hier?“

CJ sah mich und Amanda an.

Als wir nickten, fuhr sie fort: „Wir alle irgendwie.

Amanda lebt ganztägig bei Bill und Alissa verbringt die Wochenenden hier.

Anna und ich verbringen hier auch jede Nacht, wenn unsere Eltern nicht in der Stadt sind.

Loraine sagte „Warum.“

Alissa sagte: „Er kümmert sich um uns als Individuen und behandelt uns wie Frauen, nicht wie Kinder.“

Anna lachte und sagte: „Und der Sex ist unglaublich.“

Kathy sagte: „Wir dachten, Amanda wäre seine Freundin.“

?Wir sind alle.?

Loraine fragte: „Wer schläft mit wem?“

„CJ sagte: „Nun, da es Samstag ist, wäre es normalerweise ich oder Anna oder wir beide.

Da wir Sie eingeladen haben, die Nacht zu verbringen, könnte es einer, beide oder keiner von Ihnen sein.

Hängt davon ab, wie die Nacht verläuft.?

Kathy sagte: „Nun, was machen wir als nächstes?“

Amanda antwortete, was willst du??

Kathy leckte sich die Lippen, als sie sich zu CJ umdrehte und mit einem sexy Knurren „Sie“ sagte.

CJ ging zu Kathy, nahm ihre Hand und führte sie zu einem der Liegestühle am Pool.

Sie legte sich hin und zog Kathy an sich.

Als ich beobachtete, wie sie sich küssten und ihre Hände über die Körper des anderen strichen, hörte ich, wie Amanda Lorraine fragte, was sie wolle.

„Ich will mehr Orgasmen wie den letzten.

Ich will heute Abend eine Muschi zum Probieren und einen Schwanz in mir.

Ich will alles.?

Anna und Alissa sagten: „Wir können Ihnen dabei helfen.“

Sie nahmen Lorraine zwischen sich.

Anna stand hinter ihr, als sie ihre Brüste umfasste, während Alissa sich gegen ihre Stirn drückte, ihr Gesicht in ihre Hände legte und sie küsste.

Alissa griff nach unten und entfernte Annas Hand von einer ihrer Brüste und küsste die radiergummigroße Brustwarze.

Lorraine legte ihren Kopf zurück und stöhnte leise.

Anna hatte seinen Hals geküsst, aber als sie ihren Kopf nach hinten neigte, drehte Anna sie herum, sodass sie seine Lippen küssen und ihre Zunge in seinen Mund stecken konnte.

Alissa saugte an ihrer Brust und hatte ihre rechte Hand nach unten bewegt und rieb ihren Liebeshügel.

Ich wandte mich wieder CJ und Kathy zu.

Kathy küsste sich mit flachem Bauch CJ hinunter und ich konnte sehen, wie CJ leicht zitterte, als Kathy sich ihrem Hügel näherte.

Als sie nahe war, führte Kathy zwei Finger in CJs bereits nasse Muschi ein.

CJ sprang auf, drückte sie und sagte: „Fick mich mit deinen Fingern.“

Kathy fing an, ihre Finger in CJs nasses Loch zu stecken, und ich konnte das saugende Geräusch hören, das sie machten, als sie sie herauszog.

CJ zitterte, als Kathy ihre Finger zurückzog und ihren Mund auf ihren Schlitz legte.

CJ schwankte und rief „Mehr, ich brauche mehr“.

Lass mir deine Muschi.?

Kathy bewegte sich hinüber, legte ein Bein über sie und senkte ihren tropfenden Schlitz auf CJs wartenden Mund.

Ich wandte mich wieder Alissa, Anna und Loraine zu.

Loraine lag auf dem Rücken auf dem Deck und Annas Muschi rieb sich an ihrem Mund.

Alissa kniete zwischen ihren Beinen und fingerte sie mit der rechten Hand, während sie mit der linken ihre Klitoris rieb.

Loraine zitterte und bog ihren Rücken auf dem Deck, als sie in Annas nassen Schlitz stöhnte.

Amanda hatte sich an mich geschmiegt, anstatt auf meinem Schoß zu sitzen.

Als sie dort mit ihrem Kopf auf meiner Brust lag und sich die beiden Sexshows vor uns ansah, legte sie ihre Hand um meinen Schwanz und fing an, mich langsam zu streicheln.

Sie sagte: „Ist das für mich?“

„Wann immer du es willst, es liegt an dir.“

Ich warte, bis wir später alleine ins Bett gehen.

Ich weiß, dass du es heute Abend in Kathy und Loraine stecken willst, weil ich sie probieren möchte.

Sie beobachtete, wie die Mädchen vor uns auf Kathy und CJ zeigten.

Ich denke, Kathy ist bereit für dich.

Können wir teilen??

Ich stand auf und ging zu CJ und Kathy.

Kathy und CJ keuchten und zitterten von ihren letzten gemeinsamen Orgasmen.

CJ sah mich mit einem Grinsen im Gesicht an und ich fragte: „Kann ich Kathy für ein bisschen ausleihen?“

„Nur ein wenig Zeit, ich will mehr.“

Ich half ihr auf und begleitete sie dorthin, wo Amanda lag.

Ich zog sie zu mir, küsste sie innig und sagte, jetzt will ich dich ficken.?

Sie sah mich an und sagte „Es ist Zeit“

und lächelte.

Ich sagte ihm, er solle länger knien und sich auf seine Ellbogen stützen.

Dies führte dazu, dass sie direkt auf die glitzernde Nässe auf Amandas Schlitz starrte.

Sie blickte auf und sah, wie Amanda sich über die Lippen leckte.

Sie senkte sich, bis sie ihre Zunge durch Amandas Schlitz führen konnte.

Beim ersten Kontakt atmete Amanda tief ein und schien nicht in der Lage zu sein auszuatmen, bis Kathys Zunge das Ende ihres Schlitzes erreichte und ihn herauszog.

Ich kniete auf dem Deck am Ende des Liegestuhls und war auf Augenhöhe mit einem perfekt runden, faltigen Arschloch.

Darunter ragten zwei Lippen aus einem kahlen Schlitz, der vor Saft tropfte.

Ich beugte mich vor und atmete ihren Duft ein.

Es war berauschend und ließ meinen Schwanz pochen.

Ich lehnte mich etwas weiter nach vorne und legte meinen Mund auf ihren Schlitz.

Ich saugte an jeder ihrer Lippen, dann zog ich ihre Klitoris zwischen meine Lippen, damit ich daran knabbern konnte.

Als ich es zwischen meinen Zähnen rollte, schlug sie mir ihren Arsch ins Gesicht und versuchte zu schreien, aber Amanda drückte sie fest gegen ihre Muschi, ihre Schenkel über ihrem Kopf verschränkt.

Ich fuhr mit meiner Zunge durch ihren Schlitz, bis ich zu ihrem Behälter kam.

Ich küsste sie, dann fuhr ich mit meiner Zunge über ihr verzogenes Arschloch, bevor ich sie küsste und meine Zunge so weit wie möglich hineinschob.

Kathy war erschrocken und schob ihre Zunge tief in Amandas Loch, als sie versuchte zu rufen.

Amanda hat den Rücken gewölbt, den Kopf in den Nacken geworfen und geschrien?

MEINE PUSSY ESSEN?

als sie Kathys Gesicht näher an sich zog.

Kathy schluckte Amandas Saft so schnell sie konnte, aber etwas lief um ihre Lippen und tropfte Amandas Arschloch hinunter.

Kathy zitterte und ihre Muschi war auch undicht.

Ich umfasste meine Hand, um so viele wie möglich zu fangen, stand dann auf und rieb sie über meinen ganzen Schwanz, um ihn glatt zu machen.

Amanda hatte sich entspannt und ihren Griff um Kathys Kopf gelöst, als ich anfing, die Spitze meines Schwanzes durch ihren Schlitz zu reiben.

Kathy hob den Kopf und sah mich an.

Mit Amandas Saft auf ihrem Gesicht lächelte sie verträumt und sagte: „Fick mich.“

Steck deinen großen Schwanz in mich rein und fick mich.?

Ich legte die Spitze an den Eingang ihres Lochs, packte sie an den Hüften und stieß meinen Schwanz hinein, bis ich spürte, wie der Kopf ihren Gebärmutterhals traf.

Sie spannte sich an und ihr Oberkörper hob sich in einem 45-Grad-Winkel.

Als sie versuchte, ihre Hand nach mir auszustrecken, rief sie „OH GOTT, NICHT MEHR“, BITTE.

Ich sah nach unten und hatte immer noch ungefähr einen Zentimeter Schwanz außerhalb von ihr.

Ich zog sie fast vollständig heraus und drückte sie zurück, wobei ich erneut ihren Gebärmutterhals traf.

Sie rief: „Oh Gott, ich kann es nicht ertragen.“

Ich begann mit jedem Stoß stetig in ihre Vertiefung zu pumpen.

Jedes Mal, wenn ich es tat, knurrte sie.

Ich griff unter sie und kniff grob ihre Klitoris.

Sie schrie wieder und sagte?

Stärker?

jedes Mal.

Amanda bewegte sich dorthin, wo sie ihre Hände auf Kathys Gesicht legen konnte und begann einen tiefen, lustvollen Kuss.

Ich rammte ihn so hart ich konnte, ohne mich darum zu kümmern, ob es ihm weh tat.

Amanda nahm ihre Brüste in ihre Hände und drückte sie grob.

Plötzlich packte Kathy Amandas Kopf und zog ihren Mund in einen engeren Kuss, als sich ihr Tunnel um meinen Schwanz schloss und mich nicht ziehen ließ.

Seine Säfte fingen an, über meine Eier und Schenkel zu spritzen.

Es roch nach Honig und Mädchensperma.

Kathy brach zusammen.

Ich hielt sie an den Hüften und Amanda senkte ihren Kopf und ihre Schultern auf das Kissen des Liegestuhls.

Ich war nicht gekommen, also zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus und schob drei Finger in ihr Loch.

Sie bewegte sich leicht und stöhnte.

Ich pumpte meine Finger in sie hinein, bis sie mit ihren Säften glatt waren, zog sie heraus und rieb sie über ihr Arschloch.

Ich drückte einen Finger gegen seinen Schließmuskel, bis er nachgab und mich hereinließ.

Ich drückte langsam, bis er ganz drin war und sie nur stöhnte.

Ich fingerte ihren Arsch, bis ich spürte, wie sie zurückschob.

Ich schob einen zweiten Finger hinein, und als ich ihn streichelte, drückte er stärker zurück.

Als ich den dritten Finger einführte, wurde ihr Stoß hektischer, bis sie sich mir mit rohem Verlangen in ihren Augen zuwandte und sagte: „Ich brauche deinen Schwanz in meinem Arsch.“

Fick meinen Arsch und mach mich zu deiner Schlampe.?

Mit drei Fingern in ihrem Arsch schiebe ich meinen Schwanz noch einmal in ihr Loch, um sie mit ihren glatten Säften zu benetzen.

Ich zog mich aus ihrer Muschi heraus und zog meine Finger aus ihrem Arsch.

Ich legte die Spitze ihres klaffenden Arsches hinein und stieß zu, bis meine Eier gegen ihren Schlitz schlugen.

Sie stand gerade auf und kratzte mich und schrie „Es ist zu groß“.

Ich hielt ihn tief in seinem Inneren und gab ihm die Möglichkeit, sich daran zu gewöhnen, so viel Schwanz in seinem Arsch zu haben.

Als ich spürte, wie sich sein Schließmuskel wieder entspannte, zog ich seinen Kopf einige Male hin und her, bevor ich ihn ganz nach unten streichelte.

Ich griff nach ihren Haaren und hielt sie fest, und mit jedem Schlag begann eine Hüfte tief in ihren Arsch einzutauchen.

Ich erhöhte meine Geschwindigkeit und sie schrie „Härter, fick meinen Arsch härter, fick deine Hündinnen?“

harter arsch.?

Ich fickte ihren Arsch, als würde ich versuchen, mehr von meinem Körper in sie zu zwingen.

Bei all der Stimulation heute Abend fühlte ich mich, als müsste ich jeden Moment einen Eimer Sperma entladen.

Dann hörte ich Kathy weinen?

Oh Scheiße.

Ich genieße, ich genieße.

Ich schob meinen Schwanz so weit es ging und sprengte ihr Inneres mit Sperma.

Ich schoss so viele Ladungen aus ihr heraus, dass sie, als sie sich an mich klammerte, das Sperma um meinen Schaft zwang.

Ich ließ mich in eine sitzende Position fallen und zog sie mit mir, während ich meinen immer noch harten Schwanz in ihrem Arsch vergrub.

Ich zog sie zu mir, legte meine Hände auf ihre Titten und massierte sie, während ich meinen Schwanz weiter in ihrem Arsch bearbeitete.

Bald hüpfte sie mit ihrem Arsch auf meinem Schaft und stöhnte, als ich wieder abspritzte.

Ihr Körper wurde steif und ihr Arsch drückte mich so fest, dass ich nicht kommen konnte, selbst wenn ich bereit wäre.

Ich drückte sie an mich, bis ihr Arsch aufhörte, meinen Schwanz zu melken, dann legte ich sie mit ihrem Kopf auf Amandas Bauch.

Ich steckte meinen Schwanz aus ihrem Arsch und sah, wie etwas von meinem Sperma entwich.

CJ kam zu mir herüber, lächelte und sagte: „Kann ich sie jetzt zurückbekommen?“

„Ich wollte ihn bitten, meinen Schwanz zu reinigen?“

Ich kümmere mich darum.?

Sie ging auf die Knie und saugte mich in ihren Mund und benutzte ihre Zunge, um sicherzustellen, dass mein Schwanz makellos war.

Sie hob Kathy auf die Knie, legte ihren Mund auf ihren Arsch und fing an, mein Sperma aus ihr zu saugen.

Ich habe Anna, Alissa und Loraine beobachtet.

Sie lagen wie ein Dreieck auf der Seite.

Jeder von ihnen hatte seinen Kopf auf dem Oberschenkel des Nachbarmädchens und seinen Mund auf ihrer Muschi.

Sie alle hatten Mädchen-Sperma auf ihren lächelnden Gesichtern.

Sie hatten beide einen zufriedenen Gesichtsausdruck, als hätten sie gerade einen Orgasmus hinter sich.

Ich saß am Ende einer der anderen Liegen und genoss die Aussicht um mich herum.

Amanda lag wieder mit Kathys Mund auf ihrer Muschi auf dem Liegestuhl.

CJ leckte mein Sperma auf Kathys Arsch und die anderen ruhten sich nach ihrem gemeinsamen Orgasmus aus.

Lorraine sah zu mir auf und ich bedeutete ihr, sich mir anzuschließen.

Sie löste sich von den anderen beiden und ging auf mich zu.

Sie sagte: „Bekomme ich jetzt etwas von diesem wunderschönen Schwanz?“

Dank der modernen Pharmakologie war mein Schwanz immer noch hart und würde es wahrscheinlich noch ein paar Stunden bleiben.

Ich nahm Lorraines Hand und brachte sie auf die Knie, dann zog ich ihren Kopf zu meinem Schritt.

Sie wusste sofort, was zu tun war.

Sie nahm meinen Schwanz in beide Hände und sagte: „Gott, willst du das alles in mich stecken?“

Er wird mich in zwei Teile teilen.?

Ich sagte ihr: „Kathy hat es verstanden und liebt es.“

Um nicht von einer Klassenkameradin überholt zu werden, lächelte sie und begann zu streicheln.

Alles, was sie sagte, war: „Ist es wahr?“

Mein Schwanz brauchte keine Stimulation mehr.

Es war so hart wie ein Zaunpfosten.

Lorraine senkte ihren Kopf und nahm die Spitze meines Schwanzes in ihren Mund.

Als sich ihre Lippen um ihn schlossen, habe ich gehört?

MMMMM?

in seiner Kehle.

Sie streichelte die untere Hälfte mit ihrer Hand, während sie ihren Mund über die Spitze pumpte und dabei tiefer wurde.

Als sie es ungefähr zu zwei Dritteln herunterbekommen hatte, spürte ich, wie es ihre Kehle traf und sie würgte ein wenig, als sie es herauszog.

Sie lächelte mich an, stellte ihn wieder an seinen Platz und streichelte ihn, bis er wieder trat und sie würgte.

Sie tat es mehrere Male, bis sie es herauszog, meine Hände auf ihren Kopf legte und lächelte und sagte „Hilf mir“.

Sie legte ihre Hände hinter mich und während sie mich streichelte, zog sie mich in dem Versuch, meinen Schwanz tiefer in ihre Kehle zu zwingen.

Ich zwang ihren Kopf nach unten und hielt sie fest und ich konnte den Würgereflex ihrer Kehle an meinem Schwanz spüren.

Ich gab erst auf, als sie anfing, gegen meine Schenkel zu treten.

Sobald sie Luft holte, zog sie sich nach unten und ich drückte ihren Kopf fester.

Nach drei oder vier Minuten zog sie sich stärker als zuvor und als ich ihren Kopf nach unten zwang, spürte ich, wie etwas tief in ihrer Kehle nachgab und der Rest meines Schwanzes hinein glitt.

30 Sekunden lang in seinen Hals und zog es dann heraus.

Sie sah zu mir auf, lachte und sagte: „Ich habe es geschafft, lass es uns noch ein bisschen weiter machen.“

Sie saugte meinen Schwanz mit nur einem kleinen Zögern tief in ihren Hals, als ich zustieß, und fünf Minuten später saugte sie mich tief in die Kehle, ohne dass ich sie dazu zwang.

Bald zog sie nicht einmal mehr an meinen Hüften und mein Schwanz glitt hinein und heraus, als wäre es ihre Muschi.

Als sie von meinem Schwanz aufstand, um ihre Kiefermuskeln auszuruhen, sagte ich ihr, sie solle aufstehen.

Ich glitt in den Liegestuhl, sodass die Lehne in einem Winkel von etwa fünfundvierzig Grad gehalten wurde.

Ich brachte sie dazu, sich umzudrehen und den Liegestuhl mit ihren Füßen auf dem Deck zu spreizen, wo sie sich über meinen Schwanz lehnen und ihren Mund auf meinen Schwanz schieben konnte.

Dies brachte ihren Arsch und ihre Muschi auf die gleiche Höhe wie mein Mund.

Ich sagte ihm, er solle anfangen zu saugen.

Sie beugte sich bis zur Taille und stützte sich mit den Ellbogen auf die Kissen.

Als sie mich weiter tief streichelte, fuhr ich mehrere Male mit einem Finger durch ihren nassen Schlitz.

Sie zitterte wie ich und ich spürte, wie sich ihre Kehle gegen mein Geschlecht verengte.

Ich fand ihren Kitzler und rollte ihn zwischen meinen Fingern, was ich auch tat, legte meinen Mund auf ihren Schlitz und steckte meine Zunge in eines der weichsten und weichsten Löcher bisher.

Sie versuchte, mit meinem Schaft den ganzen Weg in ihren Hals zu stöhnen, und die Vibrationen trieben mich am meisten an.

Ich bearbeitete weiter ihre Klitoris und ihr Loch und die Vibrationen gingen mir auf die Nerven.

Ich streckte meine Zunge aus ihrem Loch und versuchte, sie durch drei Finger zu ersetzen, aber zuerst passte nur einer.

Nach einigen Minuten bemerkte ich, dass es nicht fest an meinem Finger war und führte ein zweites ein.

Scheiße, sie war eng, sie war die engste 18-jährige Muschi, die ich bisher hatte.

Ihre Muschi war fast so eng wie Amandas Arsch, als sie ihn mir gab.

Wie lief der Analsex mit dieser jungen Frau?

Ich bearbeitete beide Finger in ihrem Loch und als ich den dritten hineinsteckte, stiegen ihre Vibrationen von ihrem Stöhnen auf ein Niveau, von dem ich nicht glaubte, dass ich es lange halten könnte.

Ich sagte ihr schließlich, sie solle aufstehen, und ich stand mit ihr auf.

Ich ließ sie sich umdrehen, sich an der Taille nach vorne lehnen und ihren Kopf auf das Kissen legen, als würde sie aufrecht stehen.

„Ich möchte, dass du zusiehst, wie ich deine Muschi ficke.

Ich bewegte mich hinter sie und rieb den Kopf meines Schafts durch ihren Schlitz, um ihn nass und rutschig zu machen.

Ich steckte die Spitze in sein Loch und drückte, bis der Kopf drin war.

Es war so eng, dass ich aufpasste, um sicherzugehen, dass ich nicht aus Versehen in ihren Arsch eingedrungen war.

Sie atmete jetzt schneller und sagte: „Es ist so eng, aber es fühlt sich so gut an, in mir zu verschwinden.“

bist du dir sicher das es passt??

Nun, versuchen wir es?

und ich habe hart gepusht.

Weitere zehn Zentimeter dringen in sie ein.

Es fühlte sich an, als würde ein nasser Samthandschuh gegen meinen Schwanz gedrückt.

Ich konnte fühlen, wie ihr Herz durch sie schlug.

Ihr Herz hämmerte und ihr Atem ging sehr schnell und ich bewegte mich eine Minute lang nicht und wartete darauf, dass sie sich entspannte, aber sie hatte eine andere Idee.

?Worauf wartest du?

Ich will das jetzt.

Steck deinen ganzen Schwanz in mich hinein.?

Ich zog mich zurück und machte mehrere kurze Schüsse.

„Hör auf mich zu ärgern.

Ich will sehen, wie dein wunderschöner Schwanz ganz in mich hineingleitet.

Ich zog, bis der Kopf gerade noch drin war.

Ich nahm ihre Hüften fest und drückte sie mit aller Kraft nach unten.

Mein Schwanz glitt den ganzen Weg und meine Eier trafen ihren Schlitz, als die Spitze ihren Gebärmutterhals traf.

Sie war außer Atem und sagte schließlich: „Oh? Scheiße? … ich glaube … es ist in meiner Kehle?

Ich wartete, während mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrem pochenden Tunnel vergraben war.

Nach ein paar Minuten hörte sie auf zu keuchen und sagte: „Von jetzt an deine Eier gegen meine Muschi mit all deinem Schwanz in mir ist unglaublich.

Fick mich, damit ich zusehen kann, wie er rein und raus gleitet, während deine Eier schwingen und meine Muschi schlagen.?

Ich fing an, langsame, volle Schläge zu machen und jedes Mal sanft auf den Boden zu treffen.

Sie stöhnte jedes Mal, wenn die Spitze ihren Gebärmutterhals berührte.

Sie hob eine Hand und hielt sie dort, wo meine Eier daran schleifen würden, wenn ich zustoße.

Ich hielt für einen Moment inne und ließ sie sie massieren und drücken.

Ich fing wieder an, in sie zu pumpen, diesmal schneller und härter.

Sie sagte: „Es ist so heiß zu sehen, wie dein Schwanz in meine Muschi hämmert, während deine Eier gegen meinen Hügel knallen.

Ich schlug härter auf ihren Tunnel und sie hörte auf zu reden und sagte nur?

Uuhhngg?

jedes Mal, wenn ich den Tiefpunkt erreiche.

Ich pumpte schneller und versuchte, mich tiefer zu zwingen, was dazu führte, dass ich seinen Gebärmutterhals etwas härter traf.

Sie rief: „OH OH, das ist es, ich sammle.“

Sie fing an, um meinen Schaft zu zucken, während sie ihn melkte.

Ich hielt meinen Schwanz tief in ihr und genoss das Gefühl.

Als die Wehen aufhörten, zog ich meinen Schwanz heraus und steckte meine Finger in ihren Schlitz, um sie mit ihrer Tochter nass und glatt zu machen.

Ich schob meinen Schaft zurück in diesen engen, samtigen Raum und begann langsam zu streicheln.

Ich rieb die Feuchtigkeit meiner Finger über ihr Arschloch und übte Druck auf ihre kleine Falte aus, wie ich es bei Kathy getan hatte.

Der Unterschied war, dass ich viel härter drücken musste, damit er nachgab.

Als mein Finger hineinging, hielt ich am ersten Knöchel an und wackelte nur mit der Spitze.

Ihre ohnehin schon enge Muschi drückte noch einmal meinen Schwanz.

Ihr enger Arsch an meinem Finger passte zu ihrem Herzschlag.

Ich schob meinen Finger langsam weiter in ihr Rektum und sie schnappte nach Luft.

Ihr Körper spannte sich am ganzen Körper an.

Ich fragte sie, ob sie aufhören wolle.

Es dauerte einen Moment, bis ich ihn leise „Nein“ sagen hörte.

Ich bewegte meinen Finger hinein und heraus, bis ich das Gefühl hatte, sie könnte einen anderen nehmen.

Als der zweite Finger eindrang, spannte sie sich an und fing an zu keuchen, sagte aber nichts.

Als ich den dritten Finger hinzufügte, fing sie an zu zittern.

Ich pumpte sie rein und raus und spreizte ihr Loch, während ich meinen Schwanz in ihre Muschi pumpte.

Ich dachte, ich hätte ihn etwas sagen hören und hielt mit meinem Schwanz tief in seinem Tunnel und meinen Fingern den ganzen Weg durch sein Inneres.

Mit ruhiger, flehender Stimme sagte sie: „Ich bin bereit.

Bitte fick meinen Arsch, bitte.

Mach es jetzt.?

Ich zog meinen Schwanz heraus, als die Wärme ihrer Muschi ihn zu ihrem Arsch geführt hatte.

In letzter Sekunde zog ich meine Finger von seinem Rektum und schob meinen Schwanz hinein.

Ich zwang ihn, bis mein Schambein an seinem Gesäß anlag.

Sie sagte: „Oh Scheiße, oh Scheiße, ich fühle mich, als müsste ich eine riesige Scheiße nehmen.“

Diesmal habe ich nicht gewartet.

Ich fing an, volle Schläge in seinen Darm zu machen.

Ihr enger Arsch hat mich mit jedem Schlag gemolken.

Ich hatte noch nie zuvor etwas so Enges gespürt.

Ich spürte, wie sie eine Hand auf ihre Klitoris legte und sie hart rieb.

Ihr Arsch, der meinen Schaft melkt, bereitete mich schnell darauf vor, sie mit seinem Sperma zu sprengen.

Ich griff unter sie und grub zwei Finger in ihr Loch.

Gerade als ich schreien wollte, war ich bereit, ihr Körper verkrampfte sich und sie brachte ihre Tochter dazu, über mich zu spritzen.

Das war alles, was es brauchte.

Zum zweiten Mal heute Nacht spritzte ich mein Sperma in einen achtzehnjährigen Arsch.

Als sie aufhörte zu zittern und ihr Atem langsamer wurde, zog ich meinen Schwanz aus ihrer Öffnung.

Sie stand auf, drehte sich zu mir um und sagte: „Es ist nur noch ein Detail übrig.

Sie setzte sich auf die Liege und nahm meinen Schwanz mit ihrer Zunge in ihre Hände, um die ganze Schmiere von meinem Schaft zu lecken.

Als er sauber war, saugte sie ihn noch einmal in ihren Mund und ihre Kehle hinunter.

Ich war an der Reihe, wochentags Knie zu haben.

Nach einem halben Dutzend solcher Schläge zog sie meinen Schwanz aus ihrem Mund und stand auf.

Sie schlang ihre Arme um mich und wir küssten uns.

Sie flüsterte mir ins Ohr: „Es war, damit du daran denkst, mich wieder einzuladen.“

Ich sah mich um und sah, dass Anna und Alissa sich auf einem der Liegestühle niedergelassen hatten, wo sie zusammen geblieben waren.

Ich habe weder CJ noch Kathy gesehen und Anna gefragt, wo sie sind.

Sie sagte, sie seien müde und gingen ins Bett.

Dann lachte sie und sagte: „Aber für mich sahen sie nicht müde aus.“

Alissa lächelte und täuschte ein Gähnen vor, bevor sie Lorraine anlächelte und sagte, wir seien müde.

Bist du fertig fürs Bett??

Lorraine streckte sich, leckte sich die Lippen und sagte: „Kann ich bei euch schlafen?“

?Sicher.?

Die drei umarmten sich und gingen hinein.

Amanda sah mich an und sagte: „Ich wette, da ist nicht viel Schlaf drin?“

Ich tat eines von Alissas falschen Gähnen und sagte: „Ich habe es satt.

Bist du fertig fürs Bett??

Sie stand auf, ging zu mir und nachdem wir uns geküsst hatten, flüsterte sie: „Ich habe mich gefragt, ob ich dich jemals wieder haben würde.“

Wir gingen hinein und hörten Stöhnen aus beiden Schlafzimmern.

Ich schätze, wir werden morgen alle schlafen.

Wir gingen in unser Zimmer, wo Amanda mich anhielt und sagte: „Erinnere dich daran, dass du gesagt hast, du würdest sie küssen und es wäre okay.“

Bevor ich antworten konnte, rollte sie sich zum Bett, spreizte ihre Füße und beugte sich von ihrer Hüfte vor, bis ihr Kopf und ihre Brüste auf der Decke ruhten.

Als ich auf die Knie ging, streckte sie ihre Beine aus und spreizte sie und sagte: „Mach, dass es sich besser anfühlt.“

„Wie viele Treffer?“

»

„Zehn, erinnerst du dich?

Du hast uns alle zählen lassen.?

Ich drücke einen großen feuchten Kuss auf seine linke Wange und einen weiteren auf die rechte.

Ich wartete eine Weile und begann erneut.

Ich machte weiter, bis ich Ohrfeigen durch Küsse ersetzt hatte.

Ich fuhr mit meiner Zunge von ihrer Taille, durch ihre Ritze, durch ihre kleine Falte, durch ihren Schlitz zu ihrer Klitoris.

Ich rollte ihre Klitoris zwischen Daumen und Finger, während ich mit meiner Zunge darüber strich.

Ich hörte ein Geräusch von Amanda, das irgendwo zwischen einem Stöhnen und einem Schnurren lag.

Ich spielte weiter mit ihrer Klitoris, während ich mit meiner Zunge in die andere Richtung durch ihre Klitoris zu ihrer Falte fuhr.

Ich strich mit meiner Zunge über den zerknitterten braunen Ring und drückte ihn dann nach unten.

Sie stöhnte „Es ist viel besser geworden.“

Ich beugte mich hinunter und saugte an ihren Lippen, was sie noch mehr stöhnen ließ.

Ich küsste die Öffnung ihres Tunnels und leckte das Sperma auf, das zu fließen begann.

Dann geschah etwas Ungewöhnliches.

Amanda stand auf und nahm ihre Süße von mir.

Sie drehte sich um und sagte: „Ich hatte die ganze Nacht Lippen und Zungen.

Was ich jetzt will, ist der Schwanz.?

Sie legte sich auf das Bett, hob ihre Beine hoch und hielt ihre Knöchel, spreizte ihre Beine weit.

Ich sah auf ihre Lippen, die sich geöffnet hatten, als sie ihre Beine spreizte, und sah, wie feucht sie waren, als ein Tropfen aus ihrem Schlitz tropfte.

Sie sagte: „Genug gesucht, steck diesen Trottel in mich.“

Ich rieb meinen Kopf durch ihren Schlitz, bis er glatt war, platzierte ihn an ihrer Öffnung und drang in sie ein, sie fühlte sich wunderbar an.

„Es ist das, was ich zwei Tage lang wollte.“

Ich streichelte sie sanft und rieb ihre Brüste.

Sie ließ ihre Knöchel los und legte ihre Beine um mich, wobei sie ihre Füße benutzte, um mich fester zu umarmen.

Ich zog sie zu mir und sie schlang ihre Beine um meine Taille.

Ich umarmte sie und hielt sie fest, während ich sie hochhob und mich umdrehte, damit ich mit ihren Beinen immer noch um mich herum auf dem Bett sitzen konnte.

Amanda wiegte ihre Hüften in meinen Schoß und ließ meinen Schaft in ihren zitternden Tunnel hinein und wieder heraus gleiten.

Sie lehnte sich mit ihren Händen auf meinen Knien zurück und erlaubte mir, ihre Brüste zu reiben und zu drücken, während ich an ihren harten Nippeln saugte.

Wir blieben so, bis Amanda aufstand und meinen Kopf zwischen ihre Brüste drückte.

Nach der Umarmung drückte sie auf das Bett, bewegte ihre Beine, um auf ihren Knien zu sein, und ließ meinen Schwanz nicht aus ihrer Muschi rutschen.

Sie fing an, meinen Baum auf und ab zu klettern, mit ihren Händen auf meinen Schultern, um das Gleichgewicht zu halten.

Als sie mich ritt, schob ich meine rechte Hand zwischen uns und rieb ihre geschwollene Klitoris.

Sie warf ihren Kopf zurück und bewegte sich schneller auf meinem Schaft.

Bald musste ich meine Hand wegziehen, weil sie so hart und schnell auf meinen Schaft schlug, dass ich dachte, sie würde mir die Hand brechen.

Sie stöhnte und schnappte nach Luft.

Es verengte seinen Tunnel und erzeugte Reibung, die mich an den Rand brachte.

Wie ich es schrie?

Bin ich Cumming?

schnappte sie ein letztes Mal.

Ihre Muschi verarbeitete, was ich von meinem Sperma übrig hatte, und ihre Hände waren so fest auf meinen Schultern, dass sie mir Tränen in die Augen trieben.

Als mein Schwanz in ihrem Tunnel aufhörte zu ruckeln und sie ihren Griff um meine Schultern löste, legte sie sich zurück auf meine Brust und sagte „Danke“.

Wir standen ungefähr 5 Minuten da, bis Amanda aufstand und mich küsste.

Sie sagte ?

Was war das für ein Tag.

Ich bin bereit fürs Bett, und du??

„Das ist die Frage, die uns hierher geführt hat.“

„Nun, dann bin ich bereit zu schlafen, und du?“

»

„Ich glaube nicht, dass ich mehr in mir habe, also scheint Schlaf gut zu sein.“

Wir standen mitten im Bett auf und zogen die Decke über uns.

Dieses Mal war ich an der Reihe, Amanda zu umarmen.

Als ich einschlief, hatte ich ein Bein und einen Arm über ihr und mein Kopf lag auf ihrer Brust.

Ich bin gegen 10 Uhr aufgewacht.

Wir lagen mit unseren Armen umeinander und mein Gesicht war zwischen ihren Brüsten.

Ich küsste sanft ihre Brust und versuchte mich zurückzuziehen, ohne sie aufzuwecken.

Das hat sie nicht zugelassen.

„Du denkst, du könntest dich mit nur einem Kuss auf meine Brust davonschleichen.“

Denken Sie noch einmal nach, Geliebter.?

Sie rollte uns herum, so dass ich auf meinem Rücken lag und sie oben lag.

Dann glitt sie so weit nach unten, dass wir einen tiefen, leidenschaftlichen Kuss teilen konnten.

„Wo dachtest du, dass du schleichen würdest?“

»

„Ich dachte an eine heiße Dusche.“

„Du weißt, dass wir dich nicht alleine duschen lassen.“

„Ich bin jetzt ein großer Junge.“

„Wir wissen es und deshalb duschen wir mit dir.“

Als wir uns wieder küssten, lehnte sie sich zwischen uns und drückte meinen Schaft.

„Willst du eine richtig heiße Dusche?“

„Lass es uns herausfinden.

Wir hatten das Badezimmer mit allen zehn Duschköpfen voller Dampf und das heiße Wasser traf uns aus jedem Winkel.

Amanda lehnte sich vor, um sich mit der Hand auf der gekachelten Bank abzustützen.

Ich pumpte ihr Liebesloch von hinten, als wir eine Stimme sagen hörten?

Es sieht lustig aus.

Können wir spielen??

Ich blickte zurück und sah, dass CJ und Lorraine am Eingang der Dusche standen und sich gegenseitig hielten.

„Ich dachte, du bist mit Kathy gegangen?“

»

„Das habe ich, aber gegen 2 Uhr morgens waren wir alle zusammen im Familienzimmer und Lorraine fragte Kathy, ob sie tauschen wollte, also verbrachten Lorraine und ich den Rest der Nacht damit, wirklich enge Freundinnen zu werden.“

Amanda sagte: „Komm rein, das Wasser ist gut.“

Ich fuhr fort, Amandas Muschi zu streicheln, während ich ihre Brüste hielt, um sie davon abzuhalten, sich vorwärts zu bewegen, während ich stieß.

Lorraine kam herein und kniete sich auf meine rechte Seite.

Sie griff mit ihrer linken Hand zwischen meine Beine und griff nach meinen Eiern, während ich meinen Schaft in Amanda streichelte.

Ich spürte seine rechte Hand, als sie sich zwischen Amandas Beinen bewegte und zwischen dem Reiben von Amandas Kitzler und meinem Schwanz hin und her pendelte.

CJ kam zu meiner linken Seite und rieb meine Brust, während sie mich küsste und meinen Mund mit ihrer Zunge sondierte.

Ich hatte keine Zeit, etwas zu sagen, nicht dass ich es mit CJs Zunge in meinem Mund könnte, aber ich begann den Tag damit, Amanda mit einer großen Ladung Sperma zu bespritzen.

Sie stöhnte und zitterte am ganzen Körper.

Ich hielt mich tief in ihr, bis sie beide fertig waren, dann zog ich sie heraus.

Lorraine sah mein Sperma und den Saft meiner Tochter aus ihrem Schlitz tropfen, legte ihren Mund darauf und leckte es ab, bis nichts mehr zu tropfen war.

Wir haben uns gegenseitig gewaschen, gespült und abgetrocknet.

Amanda zog einen Spitzenstring an, während ich Boxershorts kaufte, und dann gingen wir in die Küche.

Als wir ankamen, kamen CJ und Lorraine in ihren Spitzen-Bikinihöschen aus dem Zimmer, das sie letzte Nacht benutzt hatten, blieben aber stehen und winkten uns zu sich.

Sie zeigten auf das andere Zimmer und dort schliefen Anna, Kathy und Alissa.

Kathy war in der Mitte mit Annas Kopf auf ihrem Oberschenkel und Alissas Kopf auf ihrer Brust, als würde sie an einer Brustwarze stillen.

Ich musste mein Handy nehmen und ein Foto machen.

Es war ein Kodak-Moment.

Ich besorgte uns eine Kaffeekanne und wir saßen alle redend und lachend im Wohnzimmer und warteten darauf, dass Anna, Kathy und Alissa aufstanden.

Ich fand heraus, dass Lorraine in ein paar Monaten neunzehn werden würde.

Sie war 5-6?, 33 22 34C brünett, sie erzählte uns auch, dass sie eines dieser Kinder war, deren Geburtstag zur falschen Jahreszeit fiel, also begann sie ein Jahr später als die meisten.

Sie hatte mehrere verschiedenfarbige Perücken, die sie trug, wenn sie dachte, sie könnte in der Stimmung sein, zu blitzen.

Als ich sie fragte, welche Art von Blitzen sie mochte, sagte sie uns, dass sie gerne ein kurzes, lockeres Hemd ohne Höschen mit einem BH anzog, der ihre Brüste hob, aber unter ihren Warzenhöfen endete.

Sie hat eine lockere Bluse, die sie trug, denn wenn sie Treppen oder Rolltreppen hinunterging, konnte jeder, der hinter ihr stand, nach unten schauen und ihre entblößten Brüste sehen.

Sie sagte, sie gehe sehr gerne in die Outdoor-Läden, wenn der Wind weht.

Sie sagte, ihre Eltern seien Workaholics und obwohl sie nicht viel reisen müssten, seien sie früh von der Arbeit gegangen und spät nach Hause gekommen, solange sie eine Notiz an der Pinnwand hinterlassen habe, wo sie sein würde, und den Ärger vermeide, den sie nicht getan habe machen.

sehe sie oft.

Es wurde Mittag und wir entschieden, dass Anna, Kathy und Alissa ziemlich lange geschlafen hatten.

Um sie aufzuwecken, suchten wir uns alle ein Mädchen aus und fingen an zu kitzeln.

Nach fünf Minuten Lachen, Schreien und drei Mädchen, die uns bettelten aufzuhören, sagten wir ihnen, sie sollten aufstehen, duschen und uns im Wohnzimmer treffen.

Ein paar Minuten später trotteten wir drei ins Hauptbadezimmer, wir hörten zwanzig Minuten Kichern, Stöhnen und Kichern zu, bevor sie erfrischt und bereit für einen neuen Tag zurückkehrten.

Anna und Alissa gingen Kaffee trinken und Kathy setzte sich auf den Stuhl direkt gegenüber von mir.

Keiner von ihnen hatte etwas an, und als Kathy sich auf den Stuhl setzte und ein Bein über ihren Arm legte, betrachtete ich verstohlen ihren geteilten Schlitz mit ihren Lippen, eine andere Exhibitionistin.

Wir unterhielten uns etwas länger, um mehr über Kathy herauszufinden.

Sie sagte, sie sei eine ganz natürliche 32 22 34dd Erdbeerblond, aber da sie rasiert war, mussten wir ihr beim Wort glauben.

Sie erzählte uns, dass sie, obwohl sie einen „Ruf“ habe, vor letzter Nacht nur einmal Sex hatte.

Der Junge prahlte und verschönerte gern.

Sie erzählte uns, dass sie bei ihrer Mutter lebte, seit ihr Vater sie mit sechs Jahren wegen einer anderen Frau verlassen hatte.

Ihre Mutter arbeitete für einen der Computerteilehersteller, der Standorte auf der ganzen Welt hat, und sie verbringt mehr als die Hälfte des Jahres allein zu Hause, während ihre Mutter auf Reisen ist.

Tatsächlich war ihre Mutter am Donnerstag nach Singapur abgereist und nach zwei weiteren Ländern könnte sie in drei Wochen zu Hause sein.

Sie sagte uns, dass sie es ziemlich cool fand, dass wir fünf zusammenleben, alles teilen und nicht streiten konnten.

Jeder, der hinter ihr stand, konnte nach unten schauen und ihre entblößten Brüste sehen.

Sie sagte, sie gehe sehr gerne in die Outdoor-Läden, wenn der Wind weht.

Sie sagte, ihre Eltern seien Workaholics und obwohl sie nicht viel reisen müssten, seien sie früh gegangen und spät von der Arbeit nach Hause gekommen.

Solange sie eine Notiz am Schwarzen Brett hinterließ, wo sie sein würde, und sich aus Ärger heraushielt, sah sie nicht viel davon.

Mein Magen knurrte, also fragte ich meine vier Frauen, ob sie etwas dagegen hätten, wenn ich Amanda zum Essen ausführe.

Anna sagte „Ooooo ein Date“.

Ich sagte: Nenn es, wie du willst.

Ist es gut??

sie lachten alle und jemand sagte „Hell yeah“.

Bekommen wir alle eins??

„Irgendwann wirst du es.

Ich fragte Amanda, ob sie Jeans oder so hätte, damit wir Fahrrad fahren könnten.

„Ich habe nur das Outfit.“

Wir warteten ein paar Stunden, dann gingen wir ins Schlafzimmer, um uns anzuziehen, aber sie nahm, was sie wollte, und ging ins Badezimmer, sagte „das ist eine Überraschung“, kurz bevor sie die Tür schloss und abschloss.

Ich zog Jeans, ein kragenloses Hemd mit drei Knöpfen und meine Stiefel an, dann machte ich mich auf die Suche nach einem Helm und einer Jacke, die ihm passen könnten.

Ich trug einen schwarzen Halbhelm mit einer lila Rose auf jeder Seite und eine Lederjacke in Damengröße, die zu meiner Jacke passte.

Ich hatte sie als Geschenk gekauft, aber das Schicksal griff ein, als meine Frau starb.

Ich habe sie ins Wohnzimmer gebracht, um zu warten, ihr wisst schon, Frauen, bis Amanda sich fertig angezogen hat.

Während ich wartete, gaben mir die anderen den dritten Grad.

?Wo gehst du hin??

„Wo immer sie will.“

Wann wirst du zurückkommen??

?Diesen Abend.?

Ich fühlte mich, als wäre ich von einem Haufen jüdischer Mütter geröstet worden.

Dann sagte Anna: „Wirst du uns etwas Ausrüstung kaufen und mit uns Rad fahren?“

Oh Scheiße, was habe ich angefangen?

„Geduld, meine Damen.“

Glücklicherweise kam Amanda aus dem Schlafzimmer und erregte ihre Aufmerksamkeit.

Als ich mich umdrehte, war alles, was ich sagen konnte, „WOW“.

Sie trug die niedrigsten glänzenden Jeans, die ich je gesehen habe.

Wenn sie niedriger wären, würde sein Hügel freigelegt werden.

Sie trug ein Tanktop aus pinkfarbener Spitze mit einem tiefen V-Ausschnitt, der bis zum unteren Rand ihrer Brüste reichte und ihr ganzes Dekolleté entblößte.

Sie trug keinen BH und um Aufmerksamkeit zu erregen, rieb sie ihre Handflächen über ihre Brustwarzen, wodurch sie unter der Spitze sichtbar hart wurden.

Sie hatte ihr rotes Haar zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden und das alles auf 4?

rote Plateauschuhe.

Sie ging zu mir, legte ihren Finger unter mein Kinn und schloss ihren Mund.

„Ich verspreche, ich lasse dich später über mich sabbern.“

Ich schluckte und stotterte?

Genau hier ?

als ich ihm die Jacke reichte.

Sie wollte wissen, dass ich versuchte, sie zu decken.

Als ich sagte, ich trage immer Leder auf der Straße, lachte sie und sagte: „Nur ein Scherz“.

Wir gingen zum Fahrrad, gefolgt von fünf Frauen, die nichts als Spitzenhöschen trugen.

Sie hatten diese Sache, die sie gemacht haben, bevor ich zur Arbeit ging, aber ich dachte nicht, dass sie es jetzt tun würden.

Junge, ich habe mich geirrt.

Amanda und ich stiegen auf das Fahrrad, bevor wir unsere Helme aufsetzten.

Anna, Alissa und CJ umarmten uns alle, zogen mich herunter, um eine Brust zu küssen, und sagten: „Fahre vorsichtig.“

Sie haben viel zu tun, um nach Hause zu kommen und sich heute Abend gut um Ihre kostbare Fracht zu kümmern.

?

Ich blickte auf und sah Kathy und Lorraine anstarren, ich sah CJ an und nickte ihnen zu.

CJ sah sie an und sagte: „Sie halten die Show auf“.

Sie brachen in breites Lächeln aus und rannten auf uns zu und folgten meinem Frauenritual.

Amanda flüsterte: „Du kannst meine später küssen.“

Ich startete das Fahrrad und fuhr die Auffahrt hinunter, während fünf fast nackte Frauen in meinem Rückspiegel winkten und die Arme einer rothaarigen Vision um mich geschlungen waren.

Von allen Orten, an die wir hätten gehen können, fragte sie nach dem Haus in der Texas Road.

Sie wollte eines ihrer Steaks.

Wir brauchten zwanzig Minuten, um dorthin zu gelangen, und obwohl es Sonntag war, war der Laden voll und es gab eine Schlange vor der Tür.

Wir mussten mitten im Nirgendwo parken.

Wir haben unsere Jacken in die Packtaschen gesteckt und die Helme am Fahrrad verschlossen.

Amanda löste ihren Pferdeschwanz und benutzte den Spiegel, um ihre rote Haarmähne aufzuplustern.

Sie drehte sich mit dem Rücken zum Restaurant zu mir um, zog ihr Tanktop über ihre Brüste und sagte: „Jetzt kannst du meine küssen.“

Ich beugte mich über ihre linke Brust, saugte an ihrer Brustwarze und neckte sie mit meiner Zunge.

Als er hart genug war, um Glas zu schneiden, ließ ich ihn los und stand auf.

Sie sagte „Hey, ich habe noch einen“.

Ich kann nicht mit nur einem harten Nippel reinkommen.

Ich lächelte und beugte mich zur rechten Brust und neckte diese Brustwarze, bis sie genauso hart war.

Ich stand auf und sie zog das Oberteil herunter und stellte sicher, dass es auf maximale Belichtung eingestellt war, ohne uns irgendwelche Probleme zu bereiten.

Sie nahm meinen Arm und sagte: „Lasst uns die Leute begeistern.“

Wir gingen zum Eingang.

Spaziergang wäre wohl ein besseres Wort.

Amanda machte lange, langsame, bewusste Schritte, die ihre Brüste hüpfen ließen, und alle Männer warteten auf einen Tisch, und einige der Frauen bei ihnen sahen uns zu, als wir hereinkamen, um unseren Namen auf die Liste zu setzen und unseren kleinen Pager zu holen.

Die junge Frau, die unseren Namen annahm, betrachtete Amandas 36D-Dekolleté, schaute ihr dann ins Gesicht und lächelte.

Sie sagte ?

Wir sind etwas beschäftigt.

Wir informieren Sie, wenn Ihr Tisch fertig ist.?

Wir kamen durch die Menge zurück und standen draußen in der heißen Nachtluft.

Amanda hat den Leuten, die immer wieder in unsere Richtung schauten, eine ziemliche Show geboten.

Sie hatte ihre Arme um meine Brust gelegt und stand mit einem hochhackigen Fuß hinter meinem Fuß und dem anderen vor mir.

Sie gab mir einen langen, verdrehten Zungenkuss, legte ihren Kopf neben meinen, sodass er nach außen zeigte, und flüsterte: „Schau sie dir an und genieße.“

„Sie fing an, ihre Brüste sehr langsam zu reiben und sich an mich zu drücken, als hätte sie einen Juckreiz, der gekratzt werden müsste.

Sie flüsterte mir zu?

Sehen diese Jungs zu?

Denkst du schon schwer darüber nach, was du haben wirst, wovon diese kleinen Jungs gerade träumen?

Würdest du mir nicht gerne gleich die Klamotten vom Leib reißen, mich auf den Boden werfen und meine Fotze mit deinem Schwanz füllen??

Ihr Flüstern zuzuhören und diese sexy, schöne Frau an mir reiben zu sehen, hatte ein riesiges Lächeln auf mein Gesicht gezaubert.

Mehrere der jungen Typen hatten Amanda angestarrt und als eine ihrer Freundinnen/Ehefrauen ihre packte, schlug sie ihn und drehte ihn zu sich um.

Amanda flüsterte wieder mit mir.

?

Fühlst du dich verliebt, weil du weißt, dass diese Jungs und ihre Mädchen eifersüchtig auf das sind, was du hast?

Als ich sie fest umarmte, klingelte unser Pager.

Während Amanda sich an meinen Arm klammerte, gingen wir hinein, um unseren Pager zurückzugeben und uns unseren Tisch zu schnappen.

Die meisten Paare, die wir getroffen haben, waren vor uns dort gewesen und es gab Grunzen.

Schätze, es zahlt sich aus, eine heiße Rothaarige am Arm zu haben, die die Aufmerksamkeit der Gastgeberin auf sich zieht.

Wir saßen an einem großen runden Tisch für zwei Personen in der Bar.

Ich bemerkte, dass wir in Sichtweite der Hostessenstation waren, und sie blickte in unsere Richtung und lächelte gelegentlich.

Als wir uns hinsetzten, saß Amanda mir gegenüber und mir wurde schnell klar, warum.

Sie griff mit ihrer linken Hand nach dem Tisch und hielt meine rechte Hand.

Es war die Seite, die von der Auffahrt abgewandt war.

Sie sagte mir, ich solle jedes Steak für ihr Medium Rare bestellen, und sie wollte eine Diät-Cola.

Von da an sah sie mich an und nirgendwo sonst.

Als unser Kellner, ein junger Mann in Amandas Alter, an unseren Tisch kam, zögerte er einen Moment, bevor er uns sagte, sein Name sei Robert, und fragte, was wir trinken möchten.

Er zögerte, denn mit Amandas Arm, der sich nach meiner Hand ausstreckte und sich leicht nach vorne lehnte, befand sich ihr Spitzen-Tanktop in einer Position, die ihm einen klaren Blick auf ihre linke Brust und ihren harten Nippel ermöglichte.

Ich sagte ihr, dass die Dame eine Diät-Cola haben wollte und ich ein Bier vom Fass haben wollte.

Er stammelte dankbar, als er noch einmal auf seine Brust blickte, bevor er ging.

Nachdem Robert gegangen war, beugte ich mich vor und sagte: „Du hast ihm wirklich einen Schauer verpasst.

„Du bist der Einzige, den ich heute Abend sehe, und du triffst alle Entscheidungen.

Ich höre auf, wenn du es sagst.

Ist das was du willst??

?Sicher nicht.?

Robert kam mit unseren Getränken zurück und musste sich abmühen, unsere Bestellung anzunehmen, ohne Amanda anzusehen.

Als er ging, beugte ich mich vor und sagte: „Müssen wir über Kathy und Lorraine reden?“

sie lehnte sich mehr nach vorne, damit wir uns unterhalten konnten, aber das diente nur dazu, ihre Brust den Passanten mehr zu entblößen.

?

Möchten Sie, dass sie unserer Familie beitreten?

Sie fragte?

„Nicht, wenn auch nur die geringste Chance besteht, dass es zu Problemen in der Familie kommt und vor allem, wenn es uns betreffen könnte.“

Sie sagte: „Ich werde es mit dem Rest der Familie besprechen und wir können uns treffen.“

Während wir auf unser Essen warteten, ließ Amanda mich nie aus den Augen.

Sie sah oder ignorierte die Angestellten und Kunden nicht, die sie ansahen und lächelten, als sie vorbeigingen.

Sie sah die beiden Mädchen in den Zwanzigern nicht, die sie beim Vorbeigehen beobachteten, dann blieb sie hinter ihr stehen und lächelte mich an.

Als unser Essen ankam, hatte Robert einen Assistenten bei sich.

Er war derjenige, der Amandas Teller vor sie stellte, und ich sah, wie sich ihre Augen weiteten.

Ich sah sie in die Hände klatschen, als sie zurück in die Küche gingen.

Ich fragte sie, ob sie möchte, dass ich ihr Steak für sie schneide, und sie lächelte und sagte „Nein, danke“.

Ich weiß, wie man mit einem Stück Fleisch umgeht.

Ich schwöre, ich war noch nie so aufgeregt, dass jemand etwas isst, als heute Abend.

Jeder Bissen, den sie nahm, fühlte sich an wie ein Blowjob.

Ich wollte ein nettes Abendessen mit einer Frau, für die ich sehr starke Gefühle hatte, und saß da, verliebt in ihr Essen.

Nach der Hälfte des Essens stand Amanda auf, stellte sich neben mich und küsste mich.

Sie sagte, sie müsse auf die Damentoilette.

Ich beobachtete, wie sie auf ihrem Weg diesen langsamen, sinnlichen Spaziergang durch die Bar und einen der anderen Sitzbereiche machte.

Ich denke, die meisten Jungs auf dem Weg haben auch zugesehen.

Es gab viele Lächeln, aber die Frau eines Mannes drehte sich um, und wenn ein Blick töten könnte, wäre ich zwei Meter untergegangen.

Ich lächelte ihn nur an.

Ich sah ihr zu, wie sie ungefähr 10 Minuten später zurückkam, und das erste, was mir auffiel, als sie um die letzte Ecke bog und auf mich zukam, war, dass der Knopf oben an ihrer Jeans offen war.

Als sie neben mir stehen blieb, streckte sie ihre rechte Hand aus, die geschlossen war.

Als sie es öffnete, waren zwei Zettel darin.

Ich nahm sie und auf jedem war eine Telefonnummer.

Amanda legte ihren rechten Arm um mich, drehte sich um und deutete mit einem breiten Lächeln auf einen Tisch in der Sitzecke, an der sie vorbeigegangen war.

„Siehst du den Jungen mit den stacheligen blonden Haaren?

Diese waren von ihm und einem der anderen Typen an seinem Tisch.

Sie beobachten uns gerade.

Halte die Papiere, tupfe sie ab und wirf sie auf den Boden, dann halte mich fest und küss mich, als würdest du an meiner Muschi saugen.

Ich zog sie mit einer Hand auf ihrem Rücken und der anderen hinter ihrem Kopf zu mir.

Ich legte meinen Mund auf seinen und zwang meine Zunge hinein.

Ich ließ sie nach einer Minute los und sie ging zurück zu ihrem Platz, um ihr Abendessen zu beenden.

Ein paar Minuten später beugte sie sich vor und sagte, sie sei fertig und wolle nach Hause gehen und frisches Fleisch essen.

Ich winkte Robert zu und sagte ihm, ich brauche den Scheck.

Er fragte, ob alles in Ordnung sei und ich sagte es ihm besser als erwartet.

Ich bezahlte den Scheck und wir verließen den Laden auf die gleiche Weise, wie wir ihn betreten hatten.

Amanda, die sich an meinen Arm klammert und diese Zeitlupe macht.

Als wir an der Hostessenstation vorbeikamen, war dasselbe Mädchen da.

Amanda winkte ihr kurz zu und sagte: „Danke.“

Als wir zum Fahrrad zurückkamen, knöpfte sie einen weiteren Knopf auf, steckte zwei Finger in ihre Jeans und zog ein weiteres Stück Papier mit einer Telefonnummer darauf heraus.

?

Es ist die Gastgeberin.

Sie hat eine Wohnung und lebt alleine, sie sagte, sie würde uns gerne eines Abends haben und uns beide besser kennenlernen.

Sie hielt mir das Papier an die Nase und es roch wie ein moschusartiges neues Mädchen, das sie geschickt hatte.

„Sie hat das für uns auf ihre Muschi gerieben.“

Als ich die Jacken herauszog, zog Amanda ihr Oberteil über den Kopf.

Bevor ich etwas sagen konnte, sagte sie: „Du hast gesagt, ich muss die Jacke tragen, du hast nicht gesagt, ich muss etwas darunter tragen.“

Sie zog die Jacke an, machte aber keinen Reißverschluss zu.

Stattdessen sagte sie: „Saug noch einmal an meinen Nippeln.“

Ich liebe es, wenn du sie mit deinen Zähnen rollst.?

Immer glücklich, einer Dame zu gefallen, griff ich sie brillant an.

Saugen und kauen Sie zuerst das eine und dann das andere.

Amanda rollte ihren Kopf zurück und stöhnte, sie zitterte und drückte mich an ihre Brust.

Als sie sich entspannte und mich losließ, sagte sie einfach: „Bring mich nach Hause und fick mich.“

Wir setzten unsere Helme auf, stiegen auf das Fahrrad und ich fuhr nach Hause.

Als wir an der Autobahn ankamen, wo ich meinen Tempomat einstellen konnte, legte ich meine linke Hand auf sein Bein.

Sie schnappte es und brachte es zwischen uns, als ob ich meinen Rücken kratzen wollte, stattdessen legte sie es auf ihre Brust, drückte es gegen meinen Rücken und schrie „quetsch“.

laut genug für mich hier über Straßenlärm.

Als wir mit meiner Umarmung die Straße entlang gingen, umarmte sie mich fest und ich hörte sie kaum „OOOHHHH“ sagen.

Wir waren ungefähr 6 Meilen von zu Hause entfernt, als sie meine Hand nahm und sie über ihren Bauch zu ihrer Jeans bewegte.

Sie öffnete die restlichen Knöpfe und ließ meine Hand nach unten gleiten, sodass ich ihren durchnässten Schlitz spüren konnte.

Ich berührte ihre geschwollene Klitoris und sie schrie mir ins Ohr: „Bring uns nach Hause.

Ich brauche dich.?

Ein paar Minuten später parkte ich in meinem Carport und als wir vom Fahrrad stiegen, zog sie ihren Helm und ihre Jacke aus, die sie nie verschlossen hatte, und fiel auf die Knie.

Kaum hatte ich meinen Helm abgenommen, öffnete sie meine Hose, zog meinen steifen Schwanz heraus und saugte ihn in ihren Mund.

Nach all dem Necken und Fingern auf dem Heimweg wusste ich, dass ich nicht lange durchhalten würde.

Sie hatte meine volle Länge bereits in ihren Hals genommen und das rohe Verlangen übernahm.

Ich packte sie an den Haaren und fing an, stärker in ihren Mund und Rachen zu stoßen.

Als sie mich ansah, waren Tränen in ihren Augen, aber das war mir egal.

Ich fickte einfach weiter in ihr Gesicht, bis ich spürte, wie mein Sperma zu kochen begann.

Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und richtete ihn auf ihr Gesicht.

Gerade als ich den ersten Schuss auf sein Gesicht abfeuerte, ging ein Blitz los, aber das war mir egal.

Nach einigen weiteren Explosionen und Blitzen sah ich mich um und sah Alissa, Anna und CJ in kurzer Entfernung stehen, während Anna mit einer Kamera blitzte.

Amanda stand neben mir auf, mit meinem Sperma auf ihrem Gesicht, meinem Schwanz in ihrer Hand, und posierte, während die Kamera noch mehr blitzte.

Alissa sagte: „Das Abendessen muss gut gelaufen sein.

Schau dir seinen Schritt an.?

Amanda war zwischen dem Abendessen und der Heimfahrt so sexuell erregt gewesen, dass sich im Schritt ihrer Levis ein großer dunkler Fleck gebildet hatte, aus dem ihre Säfte liefen.

CJ sagte: „Amanda, du musst uns das alles erzählen.“

?Nicht jetzt.

Ich habe noch offene Rechnungen?

als sie mich an meinem Schwanz nach Hause führte.

Als wir im Zimmer ankamen, setzte ich mich auf dem Bett auf und fing an, meine Stiefel auszuziehen, aber anscheinend nicht schnell genug.

Sie packte meine Stiefel und lockerte sie gerade genug, um sie ausziehen zu können.

Sie packte meine Hosenbeine und da meine Hose noch offen war von Fellatio, zog sie mich zurück.

Als ich jetzt nackt dalag, trat sie zurück, streifte ihre Absätze ab und zog ihre Levis aus.

Sie war heute Abend zum Kommando gegangen.

Sie kroch über mich hinweg wie ein Panther, der seine Beute anpirscht.

Ihre Hand führte meinen Schaft wieder hart zu ihrem Loch und ohne zu zögern drückte sie ihn nach unten und drückte ihn ganz hinein.

Ich hielt ihre Brüste und kniff ihre Brustwarzen, während sie sich mit ihren Händen auf meiner Brust abstützte.

Ich sah ihr Gesicht an, das immer noch mit meinem Sperma bedeckt war, und ihre Augen waren voller Verlangen und Hingabe.

Als sie immer schneller von meinem Schaft abprallte, grub sie ihre Nägel in mein Fleisch.

Sie sah mich an und schrie: „Oh mein Gott, komm in mir?“

jetzt wo ihr Körper vor Krämpfen zitterte.

Ich erlag dem Melken des heißen Ärmels, in dem mein Baum begraben war.

Obwohl der Blowjob draußen erst ein paar Minuten her war, schickte ich noch eine volle Ladung in ihren Bauch.

Als sie sich entspannte, gaben ihre Arme nach, ich hielt sie an den Brüsten.

Ich drückte sie auf mich und bemerkte wieder den Blitz.

Ich schaute auf die drei lächelnden Gesichter in der Tür und hörte Anna sagen: „Das sollte ein interessantes Familienalbum abgeben.“

Dann schloss ich meine Augen und gesellte mich zu Amanda in ihren Schlaf.

Ich weiß nicht, wie lange wir dort gelegen hatten, als wir von CJ geweckt wurden.

„Wenn ihr zwei Turteltauben einen Moment Zeit habt, wollen wir ein Familientreffen?“

»

dann ging sie.

Ich fragte Amanda, was es sei, und sie sagte, sie habe keine Ahnung.

Sie wollte aufstehen, und als ich sie fragte, wohin sie gehe, sagte sie, sie müsse aufräumen.

Ich sagte: „Erlaube mir.“

Ich zog sie an mein Gesicht und drehte sie herum, damit ich ihren kleinen braunen Körper beobachten konnte, während ich ihren Schlitz und ihr sauberes Loch leckte.

Während ich damit beschäftigt war, sie sauber zu machen, tat sie dasselbe und leckte unsere Säfte auf, die aus meinen Eiern und meinem Schwanz geflossen waren.

Als mein Schwanz wieder zu steigen begann, sagte sie: „Lass uns aufstehen, solange ich noch kann.“

Wir betraten das Familienzimmer, während Amanda meinen Arm hielt.

Ich sah sie an und lachte.

Sie wollte wissen, was so lustig sei.

Als ich ihr sagte, dass sie immer noch etwas von meinem Sperma auf ihrem Gesicht hatte, wischte sie es mit ihrem Finger ab, steckte es dann in ihren Mund und saugte es langsam heraus.

Anna sah sie an und sagte: „Wer ist jetzt die kleine Schlampe?“

als Amanda Anna eine kleine Schlampe nannte, weil sie zu fest in ihre Brustwarze gebissen hatte.

Darüber haben wir alle herzlich gelacht.

Wir setzten uns alle auf das Sofa.

Amanda war auf der einen Seite, CJ auf der anderen, während Anna und Alissa vor uns auf dem Boden lagen.

CJ nahm die Fernbedienung und sagte: „Wollen wir Ihnen das Album zeigen, mit dem wir begonnen haben?“

und schaltete die große Leinwand ein.

Es ist in allen seinen hallo-def 65?

Der Ruhm war Amanda mit meinem Schwanz, der wahrscheinlich der dritte Schlag in ihr Gesicht war.

Anna hatte es geschafft, mein Sperma aufzufangen, bevor er sie schlug.

„Wir haben entschieden, dass das das Beste ist.“

Als Nächstes saßen wir auf dem Bett, Amanda hatte den Kopf zurückgeworfen, den Rücken gebeugt und den Mund offen, als würde sie schreien.

Sie konnten sehen, wie fest ich ihre Brüste hielt und mein Gesicht sah aus, als würde ich mich bemühen, es zu beenden.

Ich kann mich nicht erinnern, diesen Blitz gesehen zu haben.

„Wir haben diese Nummer zwei gewählt.“

Als nächstes stand Amanda neben mir mit meinem Schwanz in ihrer Hand, Sperma im ganzen Gesicht und einem offensichtlichen nassen Fleck in ihrem Schritt.

Sie hatten sogar Bilder von meinem Handy, einschließlich der Bilder von heute Morgen, auf denen Anna, Kathy und Alissa eingeschlafen waren.

Sie haben gestern auf der Party Fotos gemacht.

Anscheinend war Anna eine ziemliche Fotografin mit ihrer Digitalkamera.

Einer war Amanda, Alissa und CJ, die Drei-gegen-Drei-Volleyball spielten.

Der nächste erwischte Amanda mitten in der Luft, als sie auf einen Ball zusprang.

Sie hatte ihren Arm ausgestreckt, um den Ball zu schlagen, und ihr Bikinioberteil war über ihren Brüsten aufgetaucht.

Das nächste Foto zeigte sie mit teilweise geöffnetem Oberteil und einem dunkelhaarigen Mädchen, das ihre entblößte Brustwarze mit ihrer gepiercten Zunge streichelte.

Sie hatten Bilder von den meisten anderen Mädchen auf der Party.

Die meisten waren gestellt und oben ohne oder nackt.

Nach dem Fotoshooting fragte ich, wo Kathy und Lorraine seien, und mir wurde gesagt, dass sie nach Hause geschickt wurden, damit wir uns unterhalten konnten.

?Okay sprechen?.

„Was denkst du darüber, unsere Familie zu erweitern?“

»

„Nun, wir haben noch ein Schlafzimmer, also wäre der Platz kein Problem.

Mein Anliegen ist das Teilen.

Sechs Frauen, vier Schlafzimmer, zwei Badezimmer und ein Typ, weißt du, wo ich herkomme?

Ich möchte nichts tun, was das gefährdet, was wir jetzt haben.

Versteh mich nicht falsch, ich liebe sie beide wirklich, aber bist du sicher, dass du sie genug liebst, um sie die ganze Zeit hier zu haben und alles mit ihnen zu teilen?

Wird es Eifersucht hervorrufen?

Ich bin sehr glücklich mit euch vier und werde akzeptieren, was auch immer wir entscheiden.?

Eine Minute lang war es still, dann meldete sich Amanda zu Wort.

Er hat Recht, weißt du.

Wir haben gerade Spaß in jeder erdenklichen Weise.

Fünf Personen sind eine gute Zahl.

Ich liebe sie, aber ich möchte wirklich nicht meine Zeit verschenken, einer von euch?

Ich habe Anna und CJ beobachtet.

„Du hast gerade am wenigsten Zeit zur Verfügung, willst du welche verschwenden?“

»

Alissa sagte: „Wir können sie immer zu unseren Verabredungen einladen, nicht wahr?“

„Ja, solange die Familie damit einverstanden ist.“

Es gab keine Abstimmung.

Die Familie würde bleiben, was sie war.

„Was ist der nächste Schritt in Ihrem Programm?“

»

CJ sagte: „Wir wollen ein Treffen mit ihr für unser Volleyballteam haben, die meisten waren am Samstag und ich denke, das würde Spaß machen.“

Sie mögen es auch sehr, keine Jungs um sich zu haben.?

„Was glauben Sie, wie viele Leute Sie hier haben?“

»

„Noch zwanzig von uns.“

„Wann soll das passieren?“

»

„Wir hatten auf das erste Wochenende des nächsten Monats gehofft.“

Wie wäre es, wenn Sie es ein bisschen abschwächen?

Der Samstag hat Spaß gemacht, aber ich denke, es ging ein bisschen zu weit.

Volleyball, Schwimmen, oben ohne oder Nacktheit sind akzeptabel, aber kein sichtbarer Sex.

Wenn jemand hereinkommen und sich Ihre Räume ansehen will, ich werde nichts sehen.

Und danach??

„Nun, wenn sonst niemand etwas hat, möchte ich eine Ankündigung machen.

Nächste Woche ist Frühlingsferien ok??

Alle nickten ja.

„Ich habe ein Hausboot und ein Skiboot von Sonntagmorgen bis zum folgenden Samstag am Lake Mead in Nevada gebucht.“

Plötzlich hatte ich Anna, Alissa und CJ auf mir, die alle versuchten, Danke zu sagen oder mich zu küssen und zu umarmen.

Als sie aufgaben, machte ich weiter.

„Wenn die Eltern von Anna und CJ nach Hause kommen, wird Amanda sie fragen, ob Sie als Dankeschön dafür, dass Sie uns vorgestellt haben, mitkommen können.“

„Wenn sie ja sagen?“

CJ sagte: „Das werden sie, wir werden sie dazu bringen.“

„Wenn sie ja sagen, fahren wir los, nachdem ihr alle am Freitag von der Schule nach Hause gekommen seid, und fahren die ganze Nacht, und wir verbringen die Samstagnacht auf dem Boot, damit wir am Sonntag früh losfahren können.“

Nach einer weiteren Dankesrunde und Umarmungen sagte ich: „Es ist noch früh, lass uns zum Pool gehen.“

Als sie durch die Küche gingen, machte ich einen Abstecher in mein Badezimmer und schnappte mir eine blaue Pille.

Sie holten ein Bier für mich und sie brachten Wein und Gläser.

Ich schwamm ein paar Bahnen und als ich fertig war, stand ich an einer Seite des Beckens im Wasser, das mir bis zum Magen stieg.

Amanda kam zu mir herüber, legte ihre Arme um meinen Hals, ihre Beine um meine Taille und umarmte und küsste mich.

Sie verschränkte ihre Finger hinter meinem Nacken und lehnte sich so weit sie konnte zurück.

Ich legte meine Hände auf seine Hüften und gemeinsam rieben wir seinen Wurzelballen an meinem Schaft.

Wein und heißes Wasser hatten eine Wirkung auf meine Frauen.

Als die anderen drei sahen, was passierte, gingen sie neben uns.

Anna war auf meiner rechten Seite und fuhr mit einer ihrer Hände über meine Brust und meinen Bauch, während sie meinen Hals und meine Lippen küsste.

CJ und Alissa waren zu beiden Seiten von Amanda und rieben ihre Brüste, während sie ihren Hals und ihr Gesicht küssten.

Anna bewegte sich, damit sie eine Hand auf meinen Schwanz legen konnte und die andere auf meine Hand, die auf Amandas Hüfte lag.

Ich spürte, wie sie versuchte, Amanda höher zu heben, also hob ich sie, bis ich spürte, wie Anna den Kopf meines Schwanzes bewegte, sodass er in Amandas Schlitz war.

Ich hielt sie fest, während Anna ihren Kopf auf ihren Eingang ausrichtete.

Amanda fühlte mich in ihrem Loch und stöhnte, als ich sie auf meinen Schaft legte.

Als ich Amanda langsam streichelte, fühlte ich Annas Hand zwischen uns, die Amandas Klitoris rieb.

Amanda wurde so stark stimuliert, dass sie mich innerhalb von Minuten näher zog und stöhnte, als sie mich küsste.

Ich konnte spüren, wie ihr samtiger Tunnel meinen Schaft melkte, während sie weiter in meinen Mund stöhnte.

Als sie mit dem Melken fertig war, lehnte sie sich zurück und sagte zu uns allen: „Vielen Dank.

Das ist das Süßeste, was mich jemand behandelt und zum Abspritzen gebracht hat.?

Wir blieben so, Amanda hielt mich fest, mit meinem harten Schwanz immer noch in ihr, Anna, Alissa und CJ um uns herum in einer Gruppenumarmung, was sich wie eine lange Zeit anfühlte, aber nur 5 Minuten dauerte.

Alissa sagte: „Lass uns an Deck gehen.“

Ich ging und hob Amanda von meinem harten Schwanz, sie bat um ein bisschen mehr.

Nach weiteren 5 Minuten hatte sie einen weiteren kleinen Orgasmus, küsste mich und sagte „Jetzt bin ich bereit.“

Als wir aus dem Pool kamen, hatten die Mädels die Polster von den Liegen entfernt und auf der Terrasse aufgebaut.

Alissa lag in ihrer Mitte, ihre Arme zu mir ausgestreckt.

Als ich auf ihr lag, sagte Amanda: „Ihr Kinder spielt eine Weile.

Ich lasse uns noch etwas trinken.

Ich hatte meine Knie zwischen ihren Beinen und stützte mich auf meine Ellbogen, als sich unsere Lippen trafen.

Sie küsste mich sanft und als ich anfing, ihren Hals hinunterzurutschen, gurrte sie: „Sei nett und mach Liebe mit mir.“

Ich küsste ihren Hals und ihre Ohrläppchen, als sie sich vorbeugte und beide Hände auf meinen Schwanz legte, der an ihrem Schlitz ruhte.

Als sie meinen Schaft streichelte, legte ich meine Hände darauf, ihre Brüste zu massieren und ihre Brustwarzen zu kneifen.

Sie stöhnte bereits leise, als ich mit meiner Zunge um ihren Warzenhof fuhr und die harten Nippel in der Mitte streifte.

Ich küsste und leckte meinen Weg ihren glatten, flachen Bauch hinab und zog meinen Schwanz aus ihren Händen.

Als ich mich ihrem Hügel näherte, fing sie an, mit ihren Händen durch mein Haar zu fahren.

Ich zog ihre Beine hoch und auseinander und bat sie, ihre Knöchel zu halten.

Ich lag auf meinem Bauch, meine Mundzunge ragte aus ihrem Schlitz und inhalierte ihren jugendlichen Moschus.

Ich könnte lange hier bleiben und diese Aussicht genießen.

Ich fuhr mit einem Finger durch ihren Schlitz und sammelte eine Probe ihres süßen Spermas.

Als ich es an meine Lippen brachte, war es, als würde ich Honig schmecken.

Ich öffnete ihre Lippen mit meinen Fingern und ließ meine Zunge durch den Eingang zu ihrem Liebestunnel und bis zu ihrer Klitoris gleiten.

Ich spürte ein leichtes Zittern von ihr, aber als ich an ihrer Klitoris zwischen meinen Lippen saugte, riss sie ihre Hüften nach oben und versuchte, ihren Schlitz gegen meinen Mund zu drücken.

Ich ließ ihren Kitzler los, legte meinen Mund auf ihren Schlitz und schob meine Zunge in sie hinein, sie ließ ihre Knöchel los und packte meinen Kopf, drückte mich gegen ihre Muschi.

Ich tastete so tief, wie meine Zunge reichen konnte.

Ihr Zittern verwandelte sich in Zittern, als ich sie weiter mit meiner Zunge fickte.

Ich roch und schmeckte einen Strahl ihres Nektars, als sie einen kleinen Orgasmus hatte.

Als sie sich beruhigte und das Zittern aufhörte, stand ich auf und bewegte mich, damit ich die Spitze meines Schwanzes durch ihren Schlitz reiben konnte, um ihn glatt zu machen.

Ich packte ihre Beine an den Knöcheln, damit ich sie weit auseinander halten konnte.

Ich richtete meinen Schwanz auf ihren Eingang und drang langsam in sie ein.

Anna und CJ lagen auf beiden Seiten und spielten mit ihren Brüsten, rieben sie, küssten sie, kniffen und knabberten an ihren Brustwarzen.

CJ hatte eine Hand, die Alissas Klitoris rieb, während ich lange, langsame, volle Stöße in ihren nassen Tunnel gab.

Als beide Mädchen aggressiver wurden, an ihren Nippeln saugten und ihre Brüste drückten, streichelte ich sie schneller.

Alissas Beine fingen an zu zittern, sie drückte die beiden Mädchen an ihre Brust und rief „Love Me“.

Stärker?

Ich bin bereit zu kommen.

Ich stieß hart in sie hinein und hielt sie fest.

Ihre Beine versteiften sich und ihre Muschi drückte meinen Schwanz.

Sie stöhnte und schrie „JA, JA, JA.“

Als sich ihre Beine entspannten, zog ich mich von ihr zurück und richtete sie gerade.

Amanda saß mit einem amüsierten Gesichtsausdruck auf einem Stuhl neben dem Tisch.

Ich stand auf und ging zu ihr hinüber und sie reichte mir ein Bier.

Ich beugte mich vor, küsste sie und fragte sie, was sie lustig fand.

„Ich habe mich gefragt, ob Sie heute Abend noch zwei weitere bewältigen können.

Du willst deine zwei größten Fans nicht enttäuschen.?

Dann lächelte sie mich nur an.

„Warum fragst du sie nicht morgen früh?“

Wenn sie mit Alissa fertig sind, werde ich sie bitten, heute Abend zu mir zu kommen, wenn es dir nichts ausmacht.

„Warum sollte mich das stören?

Ich habe dich seit letzter Nacht ganz für mich alleine und wir haben uns alle darauf geeinigt, dich zu teilen.?

Sie streckte die Hand aus und nahm meinen immer noch harten Schaft in ihre Hand und zog mich zu sich.

Sie nahm es in den Mund und drehte ihre Zunge darum herum.

Sie nahm es heraus, lächelte mich an und sagte: „Alissa schmeckt gut, nicht wahr?“

Anna und CJ entfernten sich von Alissa, also trat ich beiseite, um ihr aufzuhelfen.

Als sie aufstand und sich vergewisserte, dass ihre Beine sie stützen würden, schlang sie ihre Arme um meinen Hals und gab mir einen langen, leidenschaftlichen Kuss.

Als sie fertig war, trat sie zurück, hielt meine Hände, sah die anderen Mädchen an und sagte: „Meine Damen, ich denke, wir haben eine gute Wahl getroffen.

Er ist definitiv ein Torhüter.

Wir standen neben den anderen, Amanda gab mir ein kaltes Bier und sorgte dafür, dass meine vier Frauen Gläser Wein hatten.

Ich nahm mein Bier und setzte mich in die Mitte der Kissen, gefolgt von den vier Frauen, denen Amanda eine Flasche Wein brachte.

CJ saß zu meiner Rechten und Alissa zu meiner Linken, beide kuschelten sich an mich.

Anna entschied, dass sie zwischen meinen Beinen sitzen und sich an meine Brust lehnen wollte.

Sie nahm meinen linken Arm und zog ihn mit meiner Hand um ihre rechte Brust.

Sie umarmte mich fest mit ihrem linken Arm.

Amanda saß mit ihren Brüsten an meinem Rücken und ihrem rechten Arm auf meiner rechten Schulter hinter mir.

Ich saß einen Moment lang da und sonnte mich in dem nackten weiblichen Fleisch, das mich von allen Seiten drückte.

Ich fragte, was ich getan habe, um eine solche Behandlung zu bewerten.

Anna drückte meinen Arm an ihre Brüste und sagte „We love you“.

Dann sagte CJ: „Weil du uns wie Frauen behandelst.“

Sie kümmern sich um uns und uns.?

Amanda sagte: „Weil wir wissen, dass es in dieser Beziehung nicht nur um Sex gehen kann.

Wir wollen Familienzeit haben, in der wir einfach zusammen sind und die Gesellschaft des anderen genießen.

„Also, wenn ich nach Hause käme und sagte, lass uns uns hinsetzen und einen Film ansehen oder als Familie zu Abend essen, ohne irgendwelche seltsamen Sachen, wäre das in Ordnung?“

»

?Jawohl.?

„Okay, da morgen das letzte Mal ist, dass wir alle für eine Weile zusammen sind, werden alle für ein Familienessen angezogen sein, wenn ich nach Hause komme.

Kleide dich leger, so wie du es vor deiner Mutter tun würdest.

?

Ich sah Alissa an und sagte: „Bevor du fragst, ja, du kannst Kommando gehen, da ich weiß, dass du es um deine Mutter herum machst.“

Es hat mich zum Lachen gebracht.

„Oh, außer Anna.“

?

Hey, warum ich?

Ich möchte gehen.?

„Oh, du gehst, aber du musst nackt sein, wenn ich nach Hause komme, weil ich möchte, dass du mir hilfst, den ganzen Dreck von der Arbeit abzuwaschen, bevor ich gehe.“

Sie drehte sich auf meinem Schoß herum und fing an, mein Gesicht zu küssen und sagte: „Ja, Schatz, was auch immer dein Herz begehrt, Schatz.“

Wir sprachen über die kommende Woche auf dem Hausboot und was wir brauchen würden.

Die Mädchen dachten alle, sie könnten ihre ganze Kleidung in einen kleinen Koffer packen.

Ihre Logik war, dass sie für die sieben Tage auf dem Boot keinen tragen würden, also brauchten sie nur einen Bikini, um auf das Boot zu steigen, wenn sie ankamen und wenn wir ihn zurückbrachten.

Ich liebe ihr Denken.

Sie hatten eine Flasche Wein ausgetrunken und waren sehr empfindlich.

Als ich sagte, dass ich daran denke, ins Bett zu gehen, sagten Anna und CJ gleichzeitig „Alleine“.

?Warum nicht??

Anna sagte: „Dein großer Kopf kann es selbst erkennen, aber dein kleiner Kopf hat meinen Rücken gedrückt, seit wir uns hingesetzt haben.

Er weiß, was er will.

Deshalb nicht.

„Ich schätze, du denkst, ich sollte dich und CJ heute Abend ins Bett bringen, um den kleinen Kopf glücklich zu machen?“

CJ sagte: „Es funktioniert für mich.“

Amanda stand auf und zog Alissa mit sich.

Als sie nach Hause gingen, sagte sie: „Gute Nacht, Kinder.

Ich sehe dich morgen früh.?

Bevor ich wusste, was mich traf, drückte mich CJ auf meinen Rücken und fing an, mich zu küssen.

Ich spürte, wie Anna meinen Schwanz in ihre Hand nahm.

Als sie mich streichelte, stand CJ auf, hielt meine Arme nach unten und setzte sich rittlings auf meine Brust, wobei sie ihre Unterschenkel benutzte, um meine Arme festzuhalten.

Ich fühlte Annas warme, weiche Lippen auf der Spitze meines Schwanzes, als CJ höher ritt.

Gleichzeitig saugte Anna meinen Schwanz vollständig in ihren Hals.

CJ legte ihre Muschi auf mein Gesicht, als sie meinen Kopf packte, um mich hochzuziehen.

Ich wurde von zwei lusterfüllten Teenager-Mädchen verstümmelt und ich liebte es.

Als CJ sah, dass sie meinen Kopf nicht halten musste, legte sie eine Hand auf ihren Schlitz und öffnete ihre Lippen für meine Zunge.

Mit der anderen Hand kniff und zog sie an ihren Brustwarzen.

Innerhalb von Minuten spürte ich den vertrauten Druck, der bedeutete, dass ich jeden Moment meine Ladung Sperma abspritzen würde.

CJ hatte ihren Kopf stöhnend zurückgelegt, als sie an ihren Nippeln zog und ihren Schlitz über meine Zunge rieb.

Plötzlich stöhnte sie lauter und sagte „Das war’s ja.“

Und sie überschwemmte meinen Mund mit ihrem Teenie-Saft.

Ich war bereit, meine Ladung abzuspritzen, und als Anna meinen Schwanz in ihren Hals schob, fing ich an, dort Tropfen meines Samens zu spritzen.

Ich hatte Probleme beim Atmen von all den CJ-Säften, die um meinen Mund und in meine Nase flossen.

Als CJ bemerkte, dass ich erstickte, zog sie sich von meinem Gesicht zurück.

Anna hatte meinen Schwanz aus ihrer Kehle entfernt und lächelte mich um meinen immer noch pochenden Schaft herum an.

Ich fragte: „Können wir jetzt ins Schlafzimmer gehen?“

Sie zogen mich von den Kissen und Alissa sah nach unten und sagte: „Der kleine Kopf ist noch oben, jetzt bin ich dran.“

Damit nahm sie meine Hand und führte mich mit Anna direkt hinterher ins Schlafzimmer.

Als wir im Schlafzimmer ankamen, sagte Anna zu CJ, er solle aufhören.

Sie sah mich an und sagte: „Ich weiß, wir wollten, dass du uns wie Frauen behandelst, aber können wir dich bitte Daddy nennen, während wir Sex haben?“

Ich sah CJ an und sie nickte ja.

?Wenn es das ist was du willst.

Tu es.?

Anna sagte CJ, er solle noch nicht anfangen und rannte zur Tür.

Sie kam eine Minute später mit etwas in der Hand zurück und sagte CJ, er solle zu ihr ins Badezimmer kommen.

Als sie ein paar Minuten später herauskamen, sprang mein harter Schwanz hoch und fühlte sich an wie eine Stange aus Stahl.

Sie standen Seite an Seite mit Zöpfen im Haar.

Sie hatten eine Hand, die eine Puppe zwischen ihren Brüsten hielt, während die andere an einer Unterlippe zog.

Zusammen, sagten sie?

Vati.

Wir hatten einen schlechten Traum.

Können wir heute Nacht bei dir schlafen??

„Wo sind deine Nachthemden?“

„Wir hatten solche Angst, dass wir sie nass gemacht haben und sie ausziehen mussten, weißt du?

»

Sie schoben ihre Hügel zu mir und ich konnte die Feuchtigkeit auf ihren Schlitzen sehen.

„Sieht aus, als wärst du nicht gut getrocknet.“

„Willst du es für uns tun?“

Komm auf mein Bett und leg dich nebeneinander, damit ich dich untersuchen kann.

Die beiden Mädchen sprangen auf das Bett und legten sich hin, immer noch ihre Puppen haltend.

„Mädchen, ihr müsst eure Beine spreizen, damit Daddy sehen kann, ob er euch abwischen muss.“

Beide Mädchen spreizten ihre Beine und sagten: „Gefällt dir dieser Daddy?“

Ich betrachtete die Feuchtigkeit, die sich auf ihren äußeren Lippen und Schlitzen sammelte, und sagte: „Du siehst nicht nass aus.“

„Aber Dad, als wir aufgewacht sind, hatten wir hier einen großen nassen Fleck auf unseren Nachthemden?“

und sie zeigten ihre Hügel.

„Kann Papa dich anfassen und sehen, warum du nass bist?“

»

?Ja Vater?

Ich legte meinen Finger auf Annas Schlitz und wischte ihn ab.

Als ich meinen Finger an meine Lippen legte, um sie zu schmecken, sagte sie: „Dieser gekitzelte Daddy.“

CJ sagte: „Kitzle mich, Daddy.“

Ich legte meinen Finger auf CJ und sie sagte: „Oh, das kitzelt Daddy.“

„Papa, willst du uns wieder kitzeln?“

Bitte Papa, bitte, bitte??

„Wenn du wirklich willst, dass ich es tue, werde ich es tun.“

„Bitte, bitte Dad, wir wollen wirklich, dass du uns mehr kitzelst.“

PPlleeaasseee??

?Einverstanden.?

Ich bewegte mich herum, damit ich bei jedem von ihnen eine Hand benutzen konnte.

Ich steckte meine Zeigefinger in ihre Schlitze und ließ sie mehrmals auf und ab gleiten.

„Oh Papa, der kitzelt und uns komisch macht.“

Ich bückte mich und saugte zuerst an Annas Kitzler, dann ging ich weiter zu CJs.

„Oh Papa, was machst du, dass uns innerlich kalt wird?“

Mach ein bisschen mehr, bitte.

Ich ging zwischen ihnen hin und her, leckte und saugte an ihren geschwollenen Klitoris.

Ich fühlte, wie sie zitterten und CJ sagte: „Oh Papa, was ist los“.

Ich fühle mich so gut und mein Kopf ist leicht.

Mein Inneres zittert und ich fühle, wie ihre Bienen summen.

Ich sagte ?

Hier, lass mich nachsehen, ob es Bienen gibt?

und ich steckte meine Zeigefinger in jeden und streichelte so tief ich konnte.

„Oh Papa, hör nicht auf.

Hör nicht auf?.deine?.

Finger ist?

Herstellung?

mein Inneres?

wieder kribbeln.

?

„Magst du kleine Mädchen wirklich?“

»

„Ja, Papa, das tun wir.

Kannst du es tiefer und tiefer machen, bitte Papa?

„Es tut mir leid, Babys, aber meine Finger kommen nicht weiter.“

„Papa, was ist mit dir?“

Als wir auf das Bett stiegen, fühlte es sich länger an.?

Bei kleinen Mädchen bin ich mir nicht sicher, vielleicht ist es zu groß.

„Können wir es uns ansehen und sehen?

»

„Okay, aber pass auf, dass du ihn nicht verletzt.“

Sie bewegten sich auseinander, sodass ich zwischen ihnen sitzen und mich gegen das Kopfteil lehnen konnte.

Sie rutschten nach unten, damit sie ihre Köpfe auf meine Hüften legen konnten, sodass ihre Münder auf Höhe meines Schafts waren.

Sie nahmen die Hand, die ihre Puppe noch nicht hielt, und stachen lachend in meinen Schaft.

„Schau, er hat gewunken.“

Anna legte ihre Hand darauf und sagte: „Daddy, ich kann meine Finger nicht rundherum legen.“

?Das ist gut.?

„CJ fragte Dad, was ist das für ein Zeug, das aus der Spitze kommt.

Ist es Pipi??

?

Kein kleines Mädchen.

Es ist vor der Ejakulation.

Das macht Daddys Ding glatt, damit es leichter reingeht.

Reiben Sie es um das Ende herum und fühlen Sie es.

Anna sagte: „Ooh, es ist klebrig, aber glatt, es fühlt sich gut an.“

„Nun reibe es über mein Ding.“

»

„Es ist jetzt so gut, teile es mit deiner Schwester und lass sie es für eine Weile reiben.“

CJ fing an, meinen Schaft zu reiben, und ich sah, wie Anna ihre Finger leckte.

„Papa, es ist gut, ein bisschen salzig, aber gut.

Könnte ich ein bisschen mehr haben??

Baby, wenn du mehr willst, lege deine Lippen auf mein Ding und sauge daran wie an einem Strohhalm.

In kürzester Zeit haben Sie alles, was Sie wollen, aber Sie müssen es mit Ihrer Schwester teilen.

?

CJ streichelte mich sehr schnell und ich spürte, wie eine Ladung explodierte.

Gerade als Anna ihre Lippen auf das Ende meines Schafts legte, gelang CJs Handarbeit.

Ich fing an, Sperma in Annas Mund zu spritzen.

Als ich aufhörte zu zittern, sagte CJ: „Dad, sie hat alles herausgefunden und will es nicht teilen.“

„Anna, gib deiner Schwester etwas davon.“

Sie beugte sich über CJ und hielt seinen Kopf, während sie ihrer Schwester Sperma in den Mund goss.

Dann küsste sie sie und ich konnte sehen, wie sie ihn zwischen sich hin und her schoben.

Sie streckten beide ihre Zungen heraus, um mir meine darauf aufgetragenen Säfte zu zeigen.

Sie schluckten und sagten dann, es sei gut, Daddy, können wir mehr haben?

?Vielleicht später.?

CJ sagte: „Das ist nicht zu groß, Papa, würdest du uns noch einmal kitzeln.“

Zu diesem Zeitpunkt war ich wirklich froh, dass ich diese Pille nahm.

Ich stand neben dem Bett auf und sagte CJ, er solle zu Dad kommen.

Sie glitt auf mich zu, ihre Puppe immer noch an ihre Brüste gedrückt.

Ich ließ ihn auf der Bettkante liegen.

Sie lächelte und sagte: „Du wirst mich jetzt kitzeln, Papa.“

„Ich bin sicher, ich bin ein kleines Mädchen.“

Ich hielt ihre Beine an ihren Knöcheln fest, nahm meinen Schaft und rieb ihren Kopf durch ihren Schlitz.

„Oh, ist das dein Dad-Ding?“

»

?Ja, so ist es.

Bist du sicher, dass ich dich kitzeln soll??

„Ja, Papa, mehr als alles andere.“

Ich steckte meinen Schwanz in ihr Loch und drückte hart.

„Papa, ich bin so satt.“

Kannst du ihn zum Kitzeln bewegen??

Ich bewegte meine Hände zu ihren Brüsten und benutzte sie als Griffe, als ich anfing, sie zu streicheln.

Sie stöhnte und sagte „Papa, das ist so gut“.

Daddy nennst du das verdammt noch mal??

Ja kleines Mädchen.

Magst du??

„Oh ja, Daddy, können wir mehr machen?

Es lässt mich innerlich kribbeln.?

Anna kroch hinüber und sagte: „Daddy und ich wollen gekitzelt werden.“

Ich zog meinen Schwanz aus CJ und sie wimmerte „Daaadddyyy, hör jetzt nicht auf.

Es fing wirklich an, mich zu kitzeln.?

„Sei geduldig, kleines Mädchen.“

Ich hatte Anna zwischen mir und CJ.

„Hast du gesehen, wie ich deine Schwester hielt?“

?Ja Vater.?

Nun, ich möchte, dass du dich vorbeugst, dich auf deine Schwester legst und sie so hältst wie ich.

Als sie sich hinlegte und CJs Titten packte, steckte ich meinen Schwanz in ihr Loch und stieß sie hinein.

Ich habe sie ungefähr 20 Mal gestreichelt und jedes Mal, wenn ich den Tiefpunkt erreicht hatte, sagte sie: „Oh Papa, fick mich noch einmal.“

Ich zog mich zurück und ging in CJs Loch.

Anna war wie „Nein, Papa, nicht jetzt.“

Und CJ meinte: „Danke, Daddy, ich brauche dich.“

Ich verbringe die nächsten zehn Minuten damit, Hase zu spielen und gehe von Loch zu Loch.

Die Mädchen küssten sich und spielten mit den Titten des anderen.

Sie stöhnten und nannten mich immer wieder Daddy und baten um mehr.

Als ich das Gefühl hatte, dass ich gleich kommen würde, sagte ich: „Kleine Mädchen, willst du immer noch mehr Papas Sperma?“

„Bitte Dad, können wir es jetzt haben?“

»

Ich zog mich zurück und sagte ihnen, sie sollten auf dem Boden knien.

?

Köpfe zusammenstecken und Mund aufmachen kleine Mädels?

Sie neigten ihre Köpfe zusammen und sagten: „Gefällt dir dieser Daddy?“

als sie ihre Münder öffneten, großes O?

Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste wild ab.

Das Sperma kochte und explodierte aus meinem Schwanz.

Der erste Schuss traf Anna in die Nase, der zweite landete dort, wo sich ihre Wangen trafen, und der dritte traf mitten in CJs Mund.

Danach hatten beide ihre Zungen auf ihren Köpfen, wenn mein Schwanz leckte, was immer wieder tropfte.

Als nichts mehr herauskam, sagten sie „Das hat Spaß gemacht, Papa“.

Und nun??

Nun, du hast immer noch welche im Gesicht, warum wäschst du sie nicht ab?

Sie sahen sich an, lächelten und begannen, mein Sperma von ihren Gesichtern zu lecken.

Sie sahen mich an und sagten: „Wie sehen wir jetzt aus, Papa?“

„Ihr seht aus wie entzückende kleine Mädchen.

Jetzt ist es Zeit, ins Bett zu gehen.

„Papa, waren wir brav?

Können wir heute Nacht bei dir schlafen??

„Okay, aber du musst ganz in der Nähe schlafen, damit ich dich beschützen kann.“

»

Sie schrien und stiegen zu mir ins Bett.

CJ lehnte sich gegen meinen Rücken und Anna war vorne.

Anna hob ein Bein, packte meinen Schaft und steckte ihn in ihren Schritt.

Sie senkte ihr Bein, umarmte mich dort und sagte: „Ich werde das für dich sicher aufbewahren, Dad.“

Ich lag da und hörte ein paar Minuten zu, wie sie atmeten, bevor ich einschlief.

Mein letzter Gedanke war?

Ich muss dafür sorgen, dass diese Familie zusammen bleibt.

Die Mädchen von nebenan?

9 – Die Frühlingsferien stehen vor der Tür, also sei geduldig.

Für diejenigen, die sagen, es ist ein bisschen unglaublich, deshalb ist es unter Fantasie.

du musst es nicht glauben.

Einfach genießen.

Hinzufügt von:
Datum: März 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.