Geschiedene mutter

0 Aufrufe
0%

Teresa 28 ist eine geschiedene Mutter von drei Kindern, eine Mutter, die zu Hause bleibt.

Ihr Ex-Mann ist Rechtsanwalt in meiner Anwaltskanzlei in Fort Worth.

Eines Morgens beschloss ich, sie zu besuchen, Teresa war 5 Fuß 8 Zoll groß, schlank, kurvig, mit langen schwarzen Haaren, die ihr über die Schultern fielen. Sie lebte in einer exklusiven Gegend von Dallas, weit entfernt von teuren Häusern.

Teresa ist eines Morgens allein im Hinterhof des Pools.

Ihre Kinder sind in der Schule, also beschloss sie, den Bikini auszuziehen und sich besser zu bräunen.

Er liebte die Abgeschiedenheit seines privaten Innenhofs, und die Sonne wärmt heute.

Sie saß mit einem kalten Glas Eistee neben ihm, während die warme Sonne begann, das Öl auf ihr zartes Fleisch zu reiben.

Zuerst bewegte er seine Arme langsam von knapp über den Händen zu seinen Schultern und ließ sie dann wieder nach unten sinken.

Jeder Arm glänzte in der Sonne vor Öl und sie liebte das Gefühl auf seinem Körper.

Dann baute er seine Schultern auf, wirbelte die Flüssigkeit in jede von ihnen und dann über seine Brust.

Er ging hin und her und langsam nach unten, bis er die weiche Wölbung ihrer Brüste traf.

Sie schaut nach unten und genießt die Art und Weise, wie dieser Bikini sie umarmt und ihre Brüste mit einer Fülle nach oben drückt, von der sie weiß, dass sie provokativ wäre, wenn jemand sie sehen würde.

Aber niemand wird diesen Badeanzug sehen.

Sie berührt die entblößten Spitzen ihrer Brüste, reibt jede von ihnen mit klarem Öl ein und spürt ein subtiles, aber süßes Stechen der Erregung.

Ihre Hände verlassen ihre Brüste und gleiten jetzt leicht über ihren Bauch und ihre flache Oberfläche, dann leicht an ihren Seiten hinunter.

Als sie nach unten drückt, spürt sie, wie der Stoff ihrer Bikinihose ihre Finger berührt, während sie das warme Öl in ihr weiches Fleisch reibt.

In der Dusche heute Morgen gingen ihre Finger direkt unter ihren Hosenbund, als sie daran dachte, wie glatt sie diesen Bereich rasiert hatte.

Die Kombination aus der guten Stimmung auf ihrer öligen Haut und der Hitze des Tages trug zu dem sinnlichen Gefühl in ihrem Körper bei.

Sie schaut nach unten und zieht langsam ein Bein hoch und reibt die seidige Substanz vom oberen Teil ihrer Oberschenkel bis zu den rot lackierten Zehen in ihren offenen Sandalen.

Lange Berührungen fühlen sich auf ihrer Haut sinnlich an, und sie betrachtet, wie die Kombination aus strahlender Sonne und leuchtender Flüssigkeit ihre Beine sexy und attraktiv aussehen lässt, als würde sie einen teuren Nylonstrumpf tragen.

Genehmigt das Aussehen und die Haptik zur gleichen Zeit.

Ihre Hände rieben die Vorder- und Rückseite ihrer Beine, als sie schließlich ihr Sonnenprodukt ablegte und an ihrem Tee nippte.

Ihre Lippen sind mit Lippenbalsam bedeckt, der ein sehr glattes und glänzendes Finish hat.

Jetzt ließ sie sich auf der Liege am Pool zurücklehnen und genoss den Tag, gebräunt allein in einem knappen Bikini.

Er muss eingeschlafen sein, denn er rührte sich plötzlich, als er ein Geräusch hörte, als sich die hohe hölzerne Pooltür öffnete.

Zuerst scheint er von dem Geräusch verwirrt zu sein, aber dann schaut er in die Ecke des ruhigen, abgelegenen Innenhofs und sieht mich mit einer Aktentasche durch die Tür gehen.

Ich schloss und schloss es hinter mir ab und ging zum Poolhaus und öffnete die Tür, wo sich das Filtersystem befand.

Teresa ist von meiner Anwesenheit erschrocken, aber sie erkennt plötzlich, dass ich der Chef ihres Ex-Mannes bin.

Ich bemerkte nicht, dass sie dort lag, und Teresa wurde plötzlich klar, dass sie in diesem kleinen „Special Time“-Bikini, den sie trug, sehr exponiert war.

Ihr Handtuch liegt auf der anderen Seite des Pools auf der anderen Straßenseite und sie hat Angst, meine Aufmerksamkeit auf ihren fast nackten Körper zu lenken.

Er lag ruhig da und hoffte, dass ich gehen würde, ohne ihn zu bemerken.

Gerade als ich dachte, er würde meine „Alles“-Haltung loswerden, bog ich plötzlich um die Ecke und sah ihn in seinem Stuhl direkt an.

Er erstarrte auf der Stelle und sagte kein Wort.

Er hoffte, ich würde ihn ignorieren, dachte sogar, dass er hinter einer dunklen Sonnenbrille schlief.

Doch sein Glück scheint aufgebraucht zu sein.

„Oh, tut mir leid, ich habe dich dort nicht gesehen“, sagte ich, als ich meine Aktentasche fallen ließ und auf ihn zuging.

Er war sich meines Körpers bewusst, als ich auf ihm stand und meine Hand ausstreckte.

„Ich bin John. Ihr Ex-Mann hat mich gebeten, Ihnen einen Scheck mitzubringen.“

Sagte ich, als meine Augen anfingen, all das exponierte Fleisch, das vor mir ausgestellt war, aufzunehmen.

Er nahm meine Hand, weil er so wenige Möglichkeiten hatte.

Als meine große Hand die weiche, ölige Haut auf meiner Handfläche spürte, hielt ich sie etwas zu lange.

„Wie ich sehe, schwitzt ihr alle. Es ist ein toller Tag, um in der Sonne zu sein.“

Ich reibe meine Hände aneinander, als würde ich Öl verwenden, während meine Augen auf ihrer tief ausgeschnittenen Bluse ruhen.

Sie sieht, wie ich ihre Brüste bewundere, während sie in das klebrige Material geschoben werden.

Dann drückte ich sie plötzlich zurück auf den Sitz, meine Lippen auf ihre, meine Hände auf ihre Brüste, sehr überrascht, und bald begann sie sich zu wehren.

Er versucht, etwas darüber zu murmeln, was ich mache, und ich habe ihm gesagt, er soll die Lautstärke leiser stellen, um die Nachbarn nicht zu wecken.

Das brachte ihn zum Schweigen, aber jetzt, da er sich seiner Situation bewusst war, begann er sich ernsthaft zu wehren.

Er versucht, mich von ihm herunterzubekommen, indem er mit den Beinen wackelt.

Aber das war kein Wettkampf.

Ich bin 1,6 Zoll groß und wiege über 200 Pfund. Ich bin zwei Fuß größer als Teresa und leicht doppelt so schwer wie sie. Sie wird keine Wrestling-Matches gewinnen. Ich kann beide leicht erkennen.

und ich benutze mein linkes Bein, um mich auf den Stuhl zu stützen. Er presst seine Hände an meine Brust in einem vergeblichen Versuch, mich herunterzustoßen, was ich komisch finde. Ich greife seine beiden Handgelenke mit einer Hand und ziehe.

Seine Arme sind über deinem Kopf.

Sie sieht so schön aus, während sie am Pool liegt, ihr langes schwarzes Haar umgibt ihr schönes Gesicht.

Sein Gesichtsausdruck ist völlig ungläubig.

„Oh John, bitte tu das nicht.

Du kannst nicht, du kannst nicht!

Stoppen!

Bitte!

Bitte, bitte hör sofort auf!“ Ich bewegte meine zwei Handgelenke schwingende Hand über seinen Mund und verwandelte seine Rede in eindringliches, flüsterndes Murmeln. „Mmmmmph!

MMMMMMMMMMPH!“ ​​​​Ihr Mund bewegte sich hektisch unter meinen Händen, als ich begann, ihren Bikini auszuziehen. Vielleicht erwartete sie, dass ich zuerst ihre Brüste bekomme. Ich meine, so läuft das Vorspiel normalerweise ab. Aber ich bin verrückt und

Ich will sie genau dort. Aber es ist schwer, ihren Bikini auszuziehen. Sie kämpft verzweifelt und verzweifelt, um meinen Fortschritt zu stoppen. Aber als sie sieht, wie ich ihren Bikini ausziehe, wird sie plötzlich bewegungslos und still.

Ich lege mich ohne ihren Bikini hin und zittere unter mir, aber sie wehrte sich nicht.

Ich stand vom Stuhl auf, kniete mich neben ihn, meine linke Hand hielt immer noch seine Knöchel.

Ohne Zeit zu verschwenden, beugte ich mich vor, spreizte ihre Beine und begann in einer schnellen Bewegung, leicht um ihre Klitoris herum zu lecken.

Das machte seinen Kampf härter, er taumelte wie ein wildes Pferd gegen mich, aber er hatte keine Chance.

Mein Gesicht ist in seiner Muschi vergraben und er kann nichts dagegen tun.

Etwa ein Dutzend Lecken an ihrer Klitoris, dann saugen, dann wieder lecken, dann saugen, und hin und wieder bin ich zurückgekommen, um meinen Kopf nach vorne zu bewegen, meine Zunge in sie zu stecken und dann ihre Klitoris anzugreifen.

Aufs Neue.

Jetzt konnten sich einige Frauen dagegen wehren.

Vielleicht eine junge Jungfrau oder eine frigide Frau, oder vielleicht, wenn der Mann ungewöhnlich unattraktiv war.

Aber Teresa kann nicht, sie ist eine junge Frau, seit einiger Zeit geschieden und hat zwei Kinder.

Sie hatte Liebhaber, bevor sie ihren Ex-Mann traf, und sie wusste, was sie wollte.

Und Fotzenlecken steht definitiv auf seiner Liste der höchst wünschenswerten sexuellen Aktivitäten.

Wahrscheinlich hatte er in letzter Zeit keinen Sex. Wenn er steif und nicht ansprechbar gewesen wäre und geweint hätte, hätte er es vielleicht getan.

es war mir peinlich aufzuhören.

Aber nicht sein.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich sein Wesen nach wenigen Minuten ändert.

Der Kampf hat sich verändert.

Es bewegt sich immer noch, aber nicht, um mich zu bekämpfen.

Ihre Hüften beginnen sich nun langsam, dann schneller und dann drängend auf meine Lippen und Zunge zuzubewegen, während sich ihr Körper auf einen Orgasmus zubewegt.

Zum Glück ließ ich ihre Handgelenke los.

Er machte keine Anstalten zu fliehen.

„John! Ohhhhh John! Leck mich, leck mich!“

er stöhnt.

Ich legte meinen linken Arm unter ihn und brachte ihn mühelos in eine sitzende Position.

Dann ziehe ich ihre Beine heraus und knie mich vor ihre entblößte Fotze, lecke ihre völlig entblößte Klitoris.

Ich stecke meinen Finger in deine Muschi, ich öle sie gut ein.

Dann verwende ich eine Technik, die Frauen lieben, wenn ich Sex mit ihnen habe.

Ich legte meinen Finger auf die Öffnung ihres Anus, aber nicht hinein und fing an, Kreise darum zu zeichnen.

Gleichzeitig führe ich einen weiteren Finger in die Öffnung ihrer Vagina ein, verspotte sie, indem ich sanft hineingleite und dann zurückziehe.

Dieses Manöver führt dazu, dass sie ihre Fotze nach unten drückt und meinen Finger einführt.

Ich lasse ihn das machen, weil er auch sein Arschloch gegen meinen Finger drückt.

In kürzester Zeit war mein Finger bis zum Anschlag in ihrer Fotze vergraben und mein jüngster Finger ging bis zu ihrem Arsch.

Dies schickte ihn an den Rand des Abgrunds.

„Oh mein Gott! Ich komme! Warte, ohh, das ist so gut, leck mich, oh Gott, leck mich weiter, saug… John ist so gut, ahhhhhhhh!“

Ihr Orgasmus überflutet sie in Wellen, als ich anfange, an ihrer steinharten Klitoris zu saugen, während ich ihren Arsch und ihre Fotze mit meinen Fingern ficke.

Es dauerte ewig, bis er aus einem Zustand hoher Erregung herunterkam.

Wenn er denkt, es sei vorbei, irrt er sich.

Aus irgendeinem Grund hatte ich ihn in eine sitzende Position gebracht.

Als ihr Orgasmus vorbei war, verschwendete ich keine Zeit damit, meine Hüften zwischen ihre Beine zu bewegen und die Spitze meines geilen harten Schwanzes in die Öffnung ihrer Vagina einzuführen.

„Oh mein Gott John, du kannst mich nicht ficken!“

sie quietscht, aber mit einem Klaps beweise ich ihr das Gegenteil.

noch ein paar Likes

Und ich bin voll dabei.

Ich sollte darauf hinweisen, dass ihre Fotze sehr eng ist, obwohl sie zwei Kinder hat.

Eigentlich ist es sehr eng.

Sie ist da oben sehr empfindlich und mein neun Zoll Schwanz ist zu groß für sie.

Sie windet sich vor Schmerzen und schreit.

Tief in ihren Falten spannt sich mein Schwanz fest wie ein Schraubstock.

„John … du weißt nicht, was du tust! Das ist falsch … du musst jetzt aufhören … John … John geh von mir runter … die Kinder werden bald nach Hause kommen!

Es ging eine Weile so weiter und ich musste es zum Schweigen bringen.

Er ist ziemlich verzweifelt.

Ich wusste nicht, ob sie die Pille nahm und sich Sorgen machte, schwanger zu werden, ob sie sich schockiert oder schuldig fühlte.

Aber ich kann auf keinen Fall aufhören, und seine Proteste werden ihm nichts nützen.

Ich lege ihn auf seinen Rücken mit seinen Beinen um mich herum auf ihn.

Jetzt ist sie unter mir gefangen, ihr Gesicht mir zugewandt.

Ich ficke sie weiterhin mit netten, leichten Schlägen.

Ich lege mein Gewicht in eine Hand und bedecke seinen Mund mit der anderen.

Er schüttelt den Kopf, aber das ist nicht gut.

Das Bikinioberteil blieb währenddessen unbedeckt, und ich dachte, es wäre an der Zeit, ihre Brüste zu sehen.

Ich hebe sie mit meiner freien Hand über ihre Brüste, ich würde sagen, dafür lohnt es sich zu sterben.

Teresa konnte nicht mehr als 110 Pfund wiegen, und ein Teil davon sind ihre Brüste.

Es ist leicht 34C.

Ihre Brüste schwankten schön nach meinen Bewegungen.

Ich befeuchtete meine Finger in meinem Mund und fing dann an, ihre Brustwarzen zu stimulieren, sie war schlaff, aber sofort unter meiner Berührung aufgerichtet.

Und sie sind sehr beeindruckend, wenn sie aufrecht stehen.

Die Brustwarzen sind sehr lang und dunkel, umgeben von großen Warzenhöfen.

Ich begann völlig lustvoll mit ihren Nippeln zu spielen, das war das Signal, auf das ihr Körper wartete.

Auf dem Nebentisch steht eine Uhr und an diesem Punkt wird mir klar, dass ich ihm seit über 6 Minuten meinen Schwanz gebe.

Die ganze Zeit hat sie nichts anderes getan, als gegen mich zu kämpfen, oder zumindest so gut gekämpft, wie es eine Frau kann, wenn ihr Angreifer 14 Zoll größer ist und mehr als 100 Pfund wiegt.

Aber die zusätzliche Stimulation ihrer Brustwarzen wirkt sich auf sie aus.

Wenn ich sanft an jeder Brustwarze ziehe und sie loslasse, lässt sie sie keuchen.

Ich zog meine andere Hand von ihrem Mund weg und nahm dann jede Brustwarze zwischen meine Finger, rollte sie sanft durch ihre Vagina vor und zurück im Rhythmus meines Schwanzes rein und raus.

Es war gut geölt, als ich anfing, sie zu vergewaltigen, jetzt tropft es.

Seine Atmung wird schneller.

Ich drückte mit meinem Schambein nach vorne, durchbohrte ihre Klitoris und gab ihr zusätzliche Stimulation.

Sie mochte es offensichtlich, ihre Hüften zu mir zu drücken und ihre Bewegungen mit meinen abzustimmen.

„Oh Teresa, du bist so gut … so gut. Oh mein Gott, ich liebe es, dich zu ficken“, stöhne ich.

„Fick mich John! Fick mich weiter! Fick mich mit diesem großen Schwanz! Gib ihn mir! Gib ihn mir! Oh mein Gott, es passiert wieder, es passiert wieder, oh mein Gott, ich bekomme es wieder zweimal, oh mein Gott,

fick mich, fick mich, fick mich härter.“

Ich tat, was er verlangte.

Ich fing an, ihn hart zu schlagen, hämmerte meinen Schwanz mehrmals so tief, wie er konnte.

Jetzt schüttelt Teresa ihren Kopf und keucht bei jedem Atemzug, den sie macht, während ihr Körper die Leiter hinaufklettert, um einen Orgasmus zu erreichen.

Die Uhr auf dem Nebentisch zeigte an, dass ich sie dreißig Minuten lang vergewaltigt hatte, und ich war leicht zu kontrollieren und würde nicht kommen.

Aber ihr bevorstehender Orgasmus beginnt mich beiseite zu ziehen.

„Es wird wieder passieren! Ich werde kommen! ICH GEHE NICHT! Oh Gott, fick mich hart, oh John, du kannst mich jederzeit ficken, oh fick mich, oh fick mich, fick mich, fick mich!“

Seine Botschaft wiederholt sich und missversteht sie nicht.

Von einer sehr widerstrebenden Vergewaltigung verwandelte ihn mein harter Schwanz in eine keuchende Schlampe, seine Hände griffen nach meinem Hintern, sodass er mich bei jeder Bewegung so fest er konnte zu sich zog.

„Das ist es! Ich bin CUMMMMINNNGGGGGGGGGGGGGG!“

sie schreit.

Sein Orgasmus wirkte wie ein Vakuum auf meinen Schwanz und meine Geilheit, brachte mich zum Orgasmus und saugte mir mit heftigen Schlägen das Sperma aus.

Ich ging weiter, ich wollte nicht, dass es aufhört.

Teresas Orgasmus dauerte länger als die anderen und ich war so in sie versunken, dass meine Eier schmerzten.

Nachdem jeder letzte Tropfen Ejakulation gewaltsam auf ihr niedergeschlagen war, steckte ich in ihr fest, mein Schwanz halb schlaff.

Er fiel unter mich, seine Bewegungen verlangsamten sich und schließlich blieb er stehen.

Ich gab nicht nach, sondern ließ meinen Schwanz darin ruhen.

Da er es nicht wagte, mir in die Augen zu sehen, ruhte er ruhig unter mir, den Kopf zur Seite gelehnt, die Hand mit einer kleinen Faust gegen den Mund gepresst, und atmete tief durch.

Ein paar Minuten später, als mein Schwanz wieder hart wird

und es dehnt sich darin aus, es dehnt sich nur passiv aus, wenn ich wieder beginne, es zu ficken.

Ich habe ihn besiegt.

Ich wusste jetzt, dass dies der Beginn einer sehr interessanten Beziehung war.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.