Halloween-spaß_(1)

0 Aufrufe
0%

Liebst du Halloween nicht?

Es ist eine Gelegenheit, sich so zu kleiden, wie Sie möchten, und Sie werden nicht nach Ihrem Aussehen beurteilt, es ist auch eine großartige Partyzeit für diejenigen, die keine gute Party mögen.

Dieses Jahr waren wir auf einer Filmparty.

Wir haben uns entschieden, als Darth Vader und Prinzessin Leia zu gehen?

nicht sehr originell, ich weiß, aber meine Güte, Jen sah in ihrem Kostüm so heiß aus.

Es war ein figurbetontes, knöchellanges weißes Kleid mit zwei Schlitzen an den Seiten, die bis zu ihren Hüften reichten, was bedeutete, dass sie bei jedem Schritt ihre langen, schlanken Beine bis zu ihren Hüften entblößte.

Sie trug weiße kniehohe Stiefel, um das Outfit noch sexyer zu machen.

Ich hingegen trug das Standardkostüm von Darth Vader mit Maske und Stimmwechsler.

Alle Augen werden definitiv auf Jen gerichtet sein.

Wir kamen gegen 21 Uhr zur Party, tranken ein paar Drinks und mischten uns unter die Menge.

Es gab so viele sexy Outfits, dass es schön war, eine Maske zu tragen, weil niemand wusste, wo ich hinsah.

Mir ist auch aufgefallen, wie viele Typen bei Jen eingecheckt haben.

Die Getränke flossen weiter und Jen genoss die Komplimente, die sie erhielt.

Gegen 11:30 Uhr ging ich auf die Herrentoilette.

Drinnen traf ich einen Typen namens Steve, der den gleichen Anzug trug wie ich.

Wir nahmen unsere Masken ab und fingen an zu reden.

Er war ungefähr 25 Jahre alt, er sah gut aus und wirkte sportlich.

Mir fiel auf, dass Jen diese Typen mochte, als sie Single war.

Ich fing an, schelmische Gedanken zu haben.

Ich fragte Steve, ob er daran interessiert sei, meine Frau dazu zu bringen, zu glauben, er sei ich.

Er sagte: „Natürlich, warum nicht?“

Ich beschrieb ihm Jen und sagte ihm, wo er sie finden würde.

Ich gab ihm auch den Stimmwechsler, den ich für meinen Anzug bekommen hatte, und er ging.

Ich trat näher an Jen heran, damit ich zuschauen konnte.

Steve kam herüber und fing an, mit Jen zu plaudern.

Im Laufe der Zeit lächelte und lachte Jen, und ich bemerkte, dass Steve anfing, sie zu fühlen.

Es sieht so aus, als hätte mein Plan funktioniert und Jen glaubte, dass Steve wirklich ich war.

Ein paar Minuten später sah ich, wie sie sich der Kabine näherten.

Es dauerte nicht lange, bis Steve seine Hand zu Jens jetzt nacktem Bein bewegte.

Ich beobachtete, wie er seine Hand unter Jens Kleid gleiten ließ.

Jen neigte ihren Kopf nach hinten und ich merkte, dass Steve jetzt mit ihrer Muschi spielte.

Es war nicht Teil des Plans.

Ich war versucht, hinüberzugehen und sie aufzuhalten, aber ich wurde so erregt, dass ich nur dastehen und zusehen wollte.

Seine Hand nahm an Geschwindigkeit zu, als er mit seinen Fingern durch ihre Muschi arbeitete.

Jen hielt den Tisch fest und schloss ihre Augen, ich wusste, dass sie kurz davor war zu kommen, und sobald sie den Tisch losließ, wusste ich, dass sie gekommen war.

Steve entfernte seine Hand und kehrte ins Badezimmer zurück.

Ich folgte ihm und fragte ihn, was er dachte, was er tat, während er meine Frau fingerte.

Er antwortete: „Nun, Jen hat mir gesagt, dass sie geil ist und wollte, dass ich sie dort berühre, wie sie es möchte, als du nicht vorbeigekommen bist, als ich anfing, dachte ich, du würdest dem zustimmen.“

Ich konnte ihm nicht widersprechen.

Ich konnte es jederzeit stoppen, aber ich tat es nicht.

Ich ging zurück zu Jen und sie sagte zu mir: „Jetzt bin ich so angetörnt.

Dieser Fingersatz ist gleich nach der Erregung, und übrigens hat Steve mir erzählt, dass du versucht hast, ihn dazu zu bringen, mich zu täuschen, und er sagte, er könne das nicht, aber du schaust zu.

Dachtest du, ich könnte so leicht getäuscht werden?

Ich beschloss, zurück in mein Zimmer zu gehen, also sagte ich ihm, er solle mich anfassen.

Ich wusste, dass du zusiehst, und als du ihn nicht davon abhieltst, mich zu begrapschen, dachte ich, was ich sonst noch davon bekommen könnte, also bat ich ihn, mich zu einer Nische zu führen und seine Hand unter mein Kleid zu legen.

Du bist immer noch nicht gekommen, also habe ich ihm gesagt, er kann mit seiner Hand machen, was er will, und er hat mich mit den Fingern gefickt, und war es so gut?

Ich sah sie verwundert an, ich war sprachlos, ich konnte nichts gegen ihre Worte einwenden.

?Tatsächlich?

sagte Jens.

„Ich hatte dort so viel Spaß, dass ich mir wünschte, es könnte weitergehen, und Sie sind nicht in der Position, mich aufzuhalten.

Du hast versucht, Spaß zu haben, jetzt werde ich Spaß haben.

Das wird passieren?

Sie, ich und Steve nehmen ein Taxi zurück zu uns und verbinden mir die Augen.

Dann werden Sie und Steve sich nackt ausziehen und ich werde sehen, ob ich Sie nur an Ihren Schwänzen unterscheiden kann.

Steve ist schon draußen und hält ein Taxi an, also was ist los?

Ich sah sie an, als sie zur Tür ging.

Ich fing damit an und musste zugeben, dass mich das, was gerade passiert war, extrem anmachte, also folgte ich ihr und fragte mich, ob das, was als nächstes passieren würde, mich anmachen würde.

Wir kehrten zu unserem Platz zurück, ich verband die Augen und schloss Jens Augen.

Steve und ich zogen uns nackt aus und stellten uns vor Jen.

Ich bemerkte sofort die Größe von Steves Penis.

Es war definitiv länger und dicker als meines.

„Jen wird uns jetzt leicht voneinander unterscheiden?

Ich dachte mir.

Sie kniete nieder und packte unsere beiden Schwänze.

Sie konnte nicht anders als zu lächeln, als sie ihre Hand auf Steves Schwanz legte.

Sie streichelte beide Schwänze für ein paar Minuten, stand dann auf und flüsterte mir ins Ohr: „Ich sagte dir, ich lasse mich nicht so leicht täuschen, ich habe Steves Schwanz sofort wegen seiner Größe erkannt.

Da es dir anscheinend nichts ausmachte, Steve dabei zuzusehen, wie er mich fingert, kannst du Steve jetzt dabei zusehen, wie er mich mit seinem Schwanz fickt, und ich bin bereit zu wetten, dass ich seinen Schwanz in meiner Muschi viel mehr genießen werde als seine Finger dort

?.

Damit bewegte sie sich von mir weg und ließ ihr Kleid langsam zu Boden fallen, dann ließ sie ihren BH fallen, gefolgt von ihrem Tanga.

Sie sah so heiß aus, als sie nackt stand und nur weiße Stiefel und die Frisur von Prinzessin Leia trug.

Steve sah auch auf sie herab, wenn man bedenkt, dass sie 5?

6?, 130lb fitter Körper mit ihren 32E Brüsten und kahl rasierter Muschi.

Sie nahm ihre Augenbinde ab, ging direkt auf Steve zu und küsste ihn leidenschaftlich, schlang ihr Bein um ihn, um ihn näher zu ziehen.

Dann packte sie seinen Schwanz und sagte: „Folge mir, großer Junge.“

als sie ihn zum Sofa führte.

Sie legte ihn auf die Couch und kletterte auf ihn.

Sie nahm seinen Schwanz in ihre Hand und machte ein paar Schläge, bevor sie ihn an ihre Schamlippen legte und sich langsam auf seinen steinharten Schwanz senkte und vor Vergnügen stöhnte.

Ich sah zu, wie sein Schwanz ihre enge Muschi füllte.

Nach ein paar Minuten hatte sie sich an die Größe seines Schwanzes gewöhnt und fing an, auf ihm auf und ab zu rollen.

„Weißt du wirklich, wie man als Hahn arbeitet?

– Sagte Steve und genoss es, wie Jen geschickt an seiner Männlichkeit arbeitete.

Dann nahm er ihre linke Brust in seine Hand, nahm ihre Brustwarze in seinen Mund und begann daran zu saugen und mit der Zunge zu schnalzen.

Seine andere Hand bewegte sich zu ihrem Arsch und er ließ seinen Finger in ihren Anus gleiten.

Jen quietschte ein wenig, weil sie noch nie zuvor jemanden mit ihrem Arsch spielen ließ.

Zu meinem Erstaunen hörte ich Jen sagen: „Oh, das gefällt mir, gib mir 2 Finger.“

Sie hielt mich immer auf, wenn ich versuchte, meinen Finger in ihren Arsch zu stecken.

Steve tat wie geheißen und führte dort einen zweiten Finger ein.

Sie war jetzt wirklich drin.

Sie sah mich an und sagte: „Habe ich dir gesagt, dass ich Steves Schwanz mehr mögen würde als seine Finger?“

Nun, jetzt genieße ich beides?

gleichzeitig?.

Ich habe Jen noch nie so offen Sex haben sehen.

Ich glaube, in diesem Moment gab es nichts, was sie nicht getan hätte.

Ich beschloss, diese Theorie zu testen, also stellte ich mich hinter sie und Steve nahm seine Hand weg.

Ich legte meine Hand auf ihren Rücken und drückte Steve sanft an ihre Brust.

Er nutzte dies als Gelegenheit, sie wieder leidenschaftlich zu küssen.

Ich näherte mich ihr und platzierte meinen Schwanz an ihrem Anus, der von Steves Fingern gelockert wurde.

Ich schob langsam meinen Schwanz in ihr Arschloch und sie stöhnte dabei.

Nach ein paar langsamen Stößen fing ich an, leichter rein und raus zu gleiten und Jen sagte: „Ich denke, du und Steve sollten mich ein bisschen schneller ficken.“

Steve und ich wollten sie nicht enttäuschen, also taten wir, was wir verlangten.

Ihr Stöhnen und Weinen wurde so laut, dass ich sicher bin, dass sie einen der Nachbarn geweckt hat.

Ich hatte sie noch nie zuvor in den Arsch gefickt und war angenehm überrascht, wie eng sie war.

Ich war so erregt, dass es nur etwa 10 Minuten dauerte, bis ich dem Abspritzen nahe war.

Ich trieb meinen Schwanz so hart ich konnte in ihren Arsch und füllte ihren Arsch mit meinem Sperma.

Ich lehnte mich in meinem Stuhl zurück und genoss den Anblick von Jen, die sich auf Steves Schwanz auf und ab drehte.

Steve drehte sich mit Jen auf den Knien um.

Er stand mit Jen auf, die immer noch auf seinem Schwanz aufgespießt war, und ging zum Tisch hinüber.

Er legte Jen mit dem Rücken auf den Tisch und warf ihre Beine über seine Schultern.

„Werde ich dich wie einen Zug zum Abspritzen bringen?“

Sagte Steve zu Jen, während er ihre heiße Muschi hämmerte.

Seine Schläge wurden stärker und schneller, während Jen weiterhin vor Lust stöhnte.

Ich musste Steves Durchhaltevermögen bewundern, da er in diesem Stadium fast eine Stunde unterwegs war, und ich wusste, wie gut Jen mit ihrer unglaublich engen Muschi Schwänze melken konnte.

Es dauerte nicht lange, bis Jen sich nicht mehr zurückhalten konnte und mit einem lauten Schrei einen der größten Orgasmen hatte, die ich je gesehen habe.

Es war mehr als Steve ertragen konnte und als sich Jens Muschi um seinen Schwanz zusammenzog, als sie kam, stieß er ein Stöhnen aus und wichse tief in Jens nuttige Muschi.

Er zog seinen Schwanz heraus und warf sich auf die Couch.

Jen blieb auf dem Tisch liegen, schweißbedeckt, Sperma floss aus ihrer Muschi und ihrem Arsch.

Sie lag still, versuchte zu Atem zu kommen und genoss den herrlichen Orgasmus, den sie unmittelbar danach erlebte.

Als ich eine sehr zufriedene Jen ansah, die auf dem Tisch lag, war alles, was ich denken konnte, „Ich sollte versuchen, Jen öfter zu täuschen.“

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.