Hotelüberraschung_(1)

0 Aufrufe
0%

Sie sagen, dass die Jugend an die Jungen verschwendet wird.

Mit zunehmendem Alter wird diese Aussage immer zutreffender.

Wenn ich auf meine späten Teenager und frühen 20er Jahre zurückblicke, wünschte ich, ich hätte mehr Sex.

Ich war ein sehr schüchterner junger Mann und hatte keine andere sexuelle Erfahrung als eine unangenehme Autofahrt, um meine Jungfräulichkeit zu verlieren.

Ich hatte kein Vertrauen in Frauen.

Dann, mit 24, verliebte ich mich in ein wunderschönes 18-jähriges Mädchen namens Jen.

Erst dann entdeckte ich die wahre Schönheit des nackten weiblichen Körpers und die Freuden des Sex.

Wie bei jeder Beziehung war es am Anfang Sex ohne Ende.

In unserem ersten Urlaub seit 3 ​​Monaten haben wir das Bett und das Schlafsofa in der Wohnung kaputt gemacht, so war die Leidenschaft unseres Liebesspiels.

Leider ist der Sex im Laufe der Jahre von ein paar Mal am Tag, jeden Tag, auf ein- oder zweimal im Monat zurückgegangen.

Ich habe alles versucht, was ich mir vorstellen kann, um die Dinge aufzupeppen, aber ohne Erfolg.

Jen war zu zurückhaltend und wollte nichts Neues ausprobieren.

Ich hatte die Wahl: nichts zu sagen und mich einfach an diesen Lebensstil zu gewöhnen, oder ich könnte ihr sagen, wie ich mich fühle, also habe ich ihr gesagt, wie ich mich fühle.

Sie schien verärgert über das Thema und antwortete nicht.

In den nächsten Wochen änderte sich nichts, also machte ich mir keine Sorgen mehr darüber.

Eines Tages, als ich bei der Arbeit war, rief mich Jen an und sagte, sie würde ein paar Stunden zu spät kommen, weil sie ihre Eltern anrufen müsse.

Ich sagte ihr, dass ich sie später sehen würde.

Ich ging gegen 7 nach Hause, aß und setzte mich vor den Fernseher.

Gegen 9 Uhr rief mich Jen erneut an und sagte, dass ihr Auto kaputt sei und ich sie abholen könne.

Ich fragte sie, wo sie sei, und sie sagte, sie sei in einem Hotel an der Main Street und würde mich in der Lobby treffen, da es draußen kalt sei.

Ich stieg ins Auto und fuhr zum Hotel.

?Danke fürs Kommen?

sagte Jens?

Ich habe eine Überraschung für dich, kommst du mit?

Ich war überrascht und neugierig, was sie mit überrascht meinte, also folgte ich ihr, um es herauszufinden.

Sie führte mich ins Schlafzimmer und zog mich, sobald ich drinnen war, aus, brachte mich zu einem Stuhl neben dem Heizkörper und fesselte mich mit Handschellen daran.

Sie trat zurück und lächelte mich an.

„Du hast gesagt, wir müssen unser Sexualleben aufpeppen?

Sie sagte mir: „Nun, nachdem Sie mir das gesagt hatten, ging ich zu meinem Computer und sah mir Ihren Browserverlauf an und sah die Websites, die Sie besuchten.

Schien sie alle gleich?

Hotwife und Cuckold, also habe ich beide recherchiert und beschlossen, euch beide auszuprobieren.

Du wirst mich mit einem anderen Mann ansehen.

Komm raus, Ben?

Mit diesen Worten öffnete sich die Tür zum Badezimmer und ein großer, gut gebauter Typ von etwa 25 Jahren, nur mit einem Morgenmantel bekleidet, trat heraus.

Jen fuhr fort: „Während ich diese Seiten erkundete, fand ich mich unglaublich erregt und stellte fest, dass ich wirklich wollte, dass ein anderer Typ mich fickt.

Du bist mit Handschellen gefesselt, falls du deine Meinung änderst, und ich will nicht, dass du mich aufhalten kannst.

Jetzt zusehen, wie Ben sich auszieht und mich fickt?

Ich war überrascht, Jen das sagen zu hören.

Ich war auch besorgt, weil ich nicht wusste, ob ich wirklich wollte, dass Jen von einem anderen Typen gefickt wurde.

Ich mochte die Fantasie, aber wollte ich, dass sie Wirklichkeit wird?

Ich war gefangen, es musste passieren und ich musste zusehen.

Ben stellte sich hinter Jen und fing an, sie von hinten auszuziehen.

Zuerst zogen sie ihr Oberteil aus und warfen es auf mich, dann ihren Rock, ihren BH und schließlich ihren Tanga.

Jen sah mich weiter an, beobachtete meine Reaktion.

Dann forderte sie Ben auf, ihren Bademantel auszuziehen und sich neben sie zu stellen, ihr gegenüber.

Er tat wie ihm geheißen und stellte sich neben sie, sein Schwanz voll erregt und einsatzbereit.

Der Anblick von Jen, die nackt mit einem nackten Typen neben ihr stand, der bereit war, sie zu ficken, war verwirrend.

Ich wusste nicht, was ich denken oder sagen sollte.

„Sieht so aus, als hätten wir seine Zustimmung bekommen?

sagte Jen und zeigte auf meinen Schwanz.

Ich hatte einen wilden Boner, ich glaube, der Anblick der beiden, die dort standen, machte mich noch mehr an, als ich dachte.

Sie drehte sich um und küsste Ben leidenschaftlich auf die Lippen, seine Hände erforschten sofort ihren unglaublichen Körper.

Jen kniete nieder, nahm seinen harten Schwanz in den Mund und begann an seinem Kopf zu saugen und seinen langen Schaft auf und ab zu lecken.

Nach ein paar Minuten stand sie auf und ging zum Bett hinüber, setzte sich auf die Kante.

Sie legte ihre Hand hinter Bens Kopf und bewegte sie zu ihrer kahl rasierten Muschi.

Sie lehnte sich auf dem Kopfteil zurück und spreizte ihre Beine, um ihm einfachen Zugang zu ihrer Klitoris zu ermöglichen.

Seine Zunge machte sich sofort an die Arbeit und sie stöhnte leise, als er seinen Finger in ihre nasse Muschi schob und anfing, sie mit den Fingern zu ficken.

„Oh, wie gut, Ben?“

Jen sah mich und meinen immer noch erigierten Schwanz an und sagte: „Ich sehe, du liebst die Show.

Jetzt zusehen, wie Ben mich fickt?

Ben stand auf und hob Jen aus dem Bett.

Er drehte sie zu mir herum, legte seine Hand auf ihren Rücken, beugte sie über das Bett und drang von hinten in sie ein.

„Ich möchte, dass du die Freude im Gesicht deiner Frau siehst, wenn ich ihre enge kleine Fotze ficke?“

Ben hat es mir gesagt.

Er hatte recht;

Ich konnte die Freude auf Jens Gesicht sehen, als er sie von hinten schlug.

Auch das Stöhnen und Stöhnen, das aus ihrem Mund kam, war ein beredtes Zeichen.

Ben lächelte mich an und sagte: „Deine Frau ist ein toller Fick, ich habe seit Jahren nicht mehr so ​​eine enge Muschi gefickt.“

Jen antwortete: „Ich denke, er hat genug davon gesehen, wie du mich fickst, Ben, jetzt kann er zusehen, wie ich einen anderen Typen ficke.“

Damit stand sie auf, drückte Ben auf den Rücken auf das Bett und kletterte auf ihn.

Sie ließ sich auf seinen Schwanz sinken und ich beobachtete, wie jeder Zentimeter in Jens heiße, enge Muschi drang, so wie meine es schon so oft zuvor getan hatte.

Es war Jens Lieblingsstellung und sie wusste genau, wie man einen Schwanz reitet.

Sie drehte ihre Hüften, als sie seinen Schwanz ritt, und ich wusste, dass sie nicht lange brauchen würde, um in diese Richtung zu kommen.

Nach 5 Minuten hörte ich Jen schreien: „Oh mein Gott, ich komme.“

wie sie auf Ben getreten ist.

Sie stieg von seinem Schwanz und sagte: „Es ist Zeit, dich fertig zu machen.“

Sie ließ sich nieder und nahm seinen Schwanz wieder in ihren Mund.

Sie bearbeitete seinen Schwanz mit ihrem Mund und ihren Händen und bald kam er in Jens Mund.

„Kannst du jetzt gehen?

erzählte Jen Ben, als er seinen Bademantel wieder anzog und den Raum verließ.

Jen kam auf mich zu und wischte Bens Sperma von ihren Lippen.

?Gut?

Sie fragte?

Hat Ihnen gefallen, was Sie gesehen haben?

Mir dabei zuzusehen, wie ich von einem Fremden gefickt werde, war genauso gut wie das, was du auf diesen Seiten gesehen hast??

„Es war besser?

Ich antwortete: „Es war erstaunlich.“

?Gut?

sagte Jens?

Denn ich werde es immer und immer wieder tun, aber keine Sorge, ich werde dich jedes Mal ficken wollen, wenn ich es tue?

und sie kletterte auf mich und drückte meinen pochenden Schwanz in ihre geschwollene, benutzte Muschi.

Später waren wir uns einig, dass es der beste Sex war, den wir je hatten.

Warum habe ich ihr das nicht vorher gesagt.

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.