Nova gehen

0 Aufrufe
0%

Abschnitt 1

Sie starrte ihn über den neonbeleuchteten Club hinweg an.

Auf der anderen Seite des Clubs interessierte sich dieser Typ mehr für mich als für alles andere.

� „Was war so schön an mir?“

Mein Name ist Nova

Nova Winter.

„Klingt wie ein Mädchenname“ Habe ich schon immer von anderen gehört?

Ich lebe in New York City und lebe in einer anständigen Wohnung nicht weit von diesem Club entfernt.

Ich halte mich nicht für heiß.

Oder süß.

Oder gar „attraktiv“ – immerhin.

Ich habe langes braunes Haar, in das ich nicht genug Gel aufgetragen habe, eine lange Nase (was meiner Meinung nach ein Fluch ist), dichte dunkle Brauen und einen kleinen Mund.

Das Einzige, worauf ich auch nur annähernd stolz sein konnte, waren meine Augen.

Meine blauen Augen, die „leuchten wie die Sonne“ – würde ich immer auch hören.

Was ist mit meinem Körper?

nicht viel zu sagen … Ich denke, ich bin schlank gebaut, nicht muskulös, aber nicht dünn.

Ich habe mich nie genug darum gekümmert, meinen Schwanz zu messen, aber ich schätze, ich bin 4 Zoll groß, wenn er weich ist, und 8 Zoll, wenn er hart ist.

„Aber mich mit diesem Jungen zu vergleichen, der mich ansah, war nicht vergleichbar.

Er hatte sehr kurzes schwarzes Haar, gerade Gesichtszüge gemischt mit einem scharfen Kinn, das ihm Männlichkeit verlieh, einen sehr muskulösen Körperbau unter seinem engen V-Ausschnitt und dunklen Augen.

Dunkle Augen, die übermittelten … Hunger.

Wir stellten Augenkontakt her und hielten uns fest.

Mein Herz sprang in meine Kehle.

Mein Magen drehte sich bei den Sommersprüngen um.

Mein Atem strömte aus meinen Lungen.

Mein Schwanz versteifte sich.

Wir hielten unseren Blick volle 5 Sekunden lang fest, bevor ich mich zurückzog und nach links schaute.

„Fick dich selber.“

Ich dachte.

Also vermied ich es, diesen „Adonis“ alle zusammen anzusehen, aus Angst, wieder nachzugeben.

Ich fühlte seine Augen auf mir;

im Gesicht, Hals, Brust und besonders in der Leiste.

Er verletzte mich mit seinen durchdringenden Augen.

„Ich möchte, dass du mehr tust.“

Ich dachte.

Aus dem Augenwinkel sah ich das „Adonis“ vom anderen Ende des Clubs, das mit betrunkenen Körpern von Gott weiß was gefüllt war, und Musik, die so laut war, dass sie die Toten hätte wecken können.

„Er stand auf und ging über die Tanzfläche zu meinem Stand ..“

MEIN STAND!

Ich richtete mich sofort auf, um für ihn „mein Bestes zu geben“, und wartete auf seine Ankunft …

Er umschlang alle tanzenden und springenden Körper und war jetzt 5 Fuß von mir entfernt.

Er sah mich immer noch an, als wäre ich ein Maisfeld, bereit zum Pflügen.

„Ich möchte, dass du mich lüftest …“, dachte ich.

„Sie da.“

sagte er mit seidenweicher Stimme.

Seine Augen waren tatsächlich blau.

Nicht so leicht wie bei mir, aber intensiver

„Hey.“

Habe ich zurück gesagt?

fast knacken.

„Ich habe dich auf der anderen Seite des Clubs gesehen und dachte, du hättest vielleicht etwas Gesellschaft.“ �

„Ach, das ist nett von dir. Na, warum setzt du dich nicht hin…?“

sagte ich selbstbewusster, aber immer noch schwach.

Mein Schwanz verhärtete sich immer noch und mein geiler Level schoss in die Höhe.

„Es spielt keine Rolle, ob ich es tue.“

sagte er und setzte sich mir gegenüber.

„Mein Name ist Jason. Jason Silver.

Jason.

Jason Silber.

„Warum hat es so einen sexy Namen?!“

Ich dachte.

Er streckte seine Hand vor mir über den Tisch aus;

Ich tat dasselbe und wir gaben uns die Hand.

Seine Hände sind so glatt wie seine seidige Stimme.

„Nova. Nova Winter.“

sagte ich noch einmal.

„Nova? Klingt nach einer?“

„Mädchenname, ich weiß.“

Ich habe mich eingemischt

„Was? Ein Mädchenname? Ich wollte sagen, es klingt wie ein netter Name, aber wenn du willst, dass ich wie ein Mädchen klinge, dann mach weiter?“

„Warte! Entschuldigung?“.

Ich atmete tief aus meiner Dummheit auf.

?Vielen Dank.

Die meisten Leute erzählen mir solche Dinge nicht.“

„Gut, warum nicht?“

fragte er erstaunt.

„Wer würde einem netten Kerl wie dir nicht etwas Nettes sagen?“

Mein Mund fiel herunter.

„Er sagte, ich bin süß …“ Meine Gedanken schrien.

„Oh? Ähm? D-d-danke?“

Ich stammelte wie ein Idiot.

„Haha, gerne geschehen, Nova.“

sagte er lächelnd.

Ich mochte die Art, wie er meinen Namen sagte.

Hat es geklungen?

Er hatte auch ein wundervolles Lächeln.

Wenn ein Lächeln Geld kosten würde, wäre er der reichste Mann der Welt.

Perfekte weiße Zähne und scharlachrote Lippen für seinen Mund

„Wie wäre es, wenn wir hier rauskommen?“

sagte Jason plötzlich.

Ich war wieder fassungslos.

„Und wohin gehen?“

Ich habe gefragt.

„Meine Wohnung? Ich wohne im Grand Palace.“

„Großer Palast? Kostet es nicht ein Vermögen, dort oben zu wohnen?“

Der Grand Palace ist einer der teuersten Hotel- / Apartmentkomplexe zum Leben.

Und es ist bisher das einzige in New York.

„Ja. Aber nicht so sehr, wie du denkst.“

erwiderte er und grinste mit seinem Millionen-Dollar-Lächeln

„Haha, dann ok.“

„Lass uns gehen“ .�

Wir verlassen beide die Bude, verlassen den lauten Club und betreten, einer von vielen, eine schmutzige Straße in Manhattan.

„Der Palast ist nicht weit von hier.“

Jason hat mich informiert.

„Verliere dich nur nicht.“

„Vielleicht sollte ich in deiner Nähe sein.“ �

„Vielleicht solltest du meine Hand halten.“ �?

Halte ihre Hand… JA BITTE.“ Meine Gedanken waren fragend.

Ich nahm vorsichtig seine Hand und fühlte die gleiche Geschmeidigkeit wie zuvor.

„Auf diesem Weg.“

sagte Jason.

Wir begannen den Spaziergang die Straße hinunter und blieben dicht beieinander.

Und die ganze Zeit fragte ich mich, was passieren würde, wenn wir in seiner Wohnung ankamen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sektion 2

„Wohnst du auf dem Dachboden?“

fragte ich, als wir den Fahrstuhl betraten

„Ja. Mit meiner älteren Schwester. Meinen Eltern gehört das Gebäude. Tatsächlich war dies das einzige Haus, in dem ich je gelebt habe.“

Er sagte.

„Wirklich? Und wie geht’s?“

fragte ich sarkastisch.

Er hat nichts gesagt…

Einige Augenblicke herrschte betretenes Schweigen, dann klingelte der Fahrstuhl und die Türen öffneten sich … ».

„Und hier sind wir.“

sagte Jason lächelnd.

Mein Mund fiel wieder einmal herunter, dieser Ort war spektakulär

Die Böden und Wände waren aus rosafarbenem Marmor, und entlang der ganzen Decke war ein faszinierendes Wandgemälde von Kindern mit Flügeln, die mit Harfen und Gitarren spielten.

„Was sind diese?“

fragte ich Jason und deutete zur Decke.

„Das nennt man Amoretten. Sie sind Götter der Liebe und Romantik. Meine Mutter hat um sie gebeten, als der Palast gebaut wurde.“

„Sie sind schön.“

sage ich ehrfürchtig.

„Eh. Es gibt.“

sagte er beiläufig.

„Möchten Sie etwas zu trinken?“

sagte er und kam aus der Halle in das gut ausgestattete Wohnzimmer.

„Ähm, nein danke.“

Ich sah ihn an, studierte sein Motiv und seine Bewegungen.

Seine langen, muskulösen Arme, seine konturierten Bauchmuskeln, die aus seinem dünnen Hemd hervorragen.

„Ich will es weg haben …“, fragte mein von Dämonen erfüllter Verstand.

„Komm schon. Ich möchte dir etwas zeigen.“

sagte Jason.

Ich schreckte aus meiner Träumerei auf und starrte mir in die Augen.

Sie bettelten um mich.

Ich ging zu ihm hinüber und er stand vor einer dunklen Holztür mit einem goldenen Griff.

Er bedeutete mir, wie in „Women First“, einzutreten. „Ich öffnete die Tür und ich schnappte nach Luft“ war das Schlafzimmer.

Komplett dekoriert mit Marmorwänden, Seidenvorhängen, Baumwollteppichen und einem Bett, das für einen König geeignet ist.

„Nun, in diesem Fall eine Königin.“

Ich dachte mir

„Was denkst du darüber?“

fragte Jason.

Ich drehte mich um und sah Jason, ohne Hemd, und seine Muskeln zitterten, als er auf mich zukam.

„Ich denke … ich denke, dieses Bett braucht Gesellschaft.“

platzte ich heraus.

Jason, er packte mich heftig an der Hüfte und richtete seine Augen auf meine.

Da war ein Feuer hinter diesen Augen, nicht mehr die Forderung nach Aufmerksamkeit.

Nur ein Feuer, das darauf wartet, auszubrechen und auszubrennen.

Ich sammelte all mein Vertrauen und sagte ihm …

� „Küss mich.“ �

Und nachdem er schließlich meine Augen untersucht hatte, küsste er meine hungrigen Lippen.

War er leidenschaftlich und unhöflich?

Ich beschwerte mich darüber, wie berauschend es war.

Ich atmete ihren Duft ein, moschusartig und verschwitzt.

Das war der Himmel.

Seine Lippen drückten immer noch meinen Mund mit seinen, und seine Zunge kam aus seinem Mund und in meinen und versuchte, sich mit meiner Zunge zu verfangen.

Sein Griff um meine Taille wurde fester und ich versuchte, mich so gut wie möglich zu bewegen.

könnte in seinen Armen sein.

Dann hob er mich hoch und brachte uns zum Bett.

Er legte mich sanft auf meinen Rücken und sein Mund setzte seinen Angriff auf meinen fort.

Ich zog mich zurück, um mein Shirt abzureißen, und ging zurück, um ihn zu küssen.

Seine Lippen begannen mein Kinn hinunterzugleiten, dann meinen Hals, dann meine Brust.

Er saugte mit großem Interesse an meinen Nippeln und biss leicht hinein.

Mein Stöhnen wurde mit jedem Bissen stärker, da jeder Bissen Wellen der Lust durch meinen Körper sandte.

Nachdem Jason einige Zeit an meinen Nippeln gesaugt hatte, begann er wieder nach unten zu wandern.

Er küsste und leckte weiter und dann hörten seine Lippen auf.

Ich war immer noch in meiner Jeans und mein Schwanz tobte und kämpfte darum, aus der Enge meiner Röhrenjeans herauszukommen.

„Hmm, es sieht so aus, als ob ‚Tiger‘ Probleme hat, rauszukommen.

sagte Jason, als die Verführung aus seinem Mund strömte.

Er öffnete langsam meine Jeans und machte mich dabei noch geiler.

Langsam zog er den Reißverschluss zu.

Er war dabei, meinen Liebling zu sehen.

„Bist du bereit?“, fragte er, seine Augen klebten an meinen.

Ich hörte auf.

„War ich darauf vorbereitet?“

Ich dachte.

„Bin ich bereit, von diesem Mann ‚entjungfert‘ zu werden? Dieser sexy, große, verschwitzte und sehr geile Mann?“

Nach 3 Sekunden sagte ich: „Suck me. Now“.

Und damit riss Jason meine Jeans herunter und warf sie hinter sich und riss buchstäblich meine Boxershorts herunter.

Er hielt wieder für eine Sekunde inne und sagte: „Whoa, nice“ .�

Sie fuhr fort und führte meinen Schwanz mit einem Zug in ihren Mund

„Ooooh, Aaaaah, ooh Scheiße!“

Ich stöhnte unkontrolliert.

Ihr Mund war so eng und feucht, dass sich mein Schwanz anfühlte, als könnte er jetzt und dort kommen.

Er lutschte mich so hart und so hart, dass ich immer heftiger und heftiger weinte.

Er wusste genau, wie er die richtigen „Wellen der Lust durch mich nach jedem Stoß“ schickte.

Er drückte einfach weiter seinen Mund ganz nach unten in meinen 8 Zoll harten Schwanz und fing an, schneller und schneller, härter und härter zu pumpen.

Ich fing an, kurz vor dem Abspritzen zu stehen und versuchte, Jason zu warnen.

„J-Ja-Jason, ich werde-“, war alles, was ich sagen konnte, bevor Jason seinen Mund fest auf meinen Schwanz pflanzte und noch härter saugte.

Ich war so nah dran, dass ich ihn mit meinen Händen am Hinterkopf packte, um seinen letzten Schubs für das Ziel zu kontrollieren.

„OOOOOH FUCK, AAAAAAAHHH, HEILIGE SCHEISSE JASON, ich komme!!!!!!“

Ich schrie laut auf und blies meine Ladung in Jasons hungrigen Mund.

Meine ganze aufgestaute Energie konzentrierte sich darauf, eine riesige Ladung warmes Sperma in Jasons Mund zu blasen.

3 lange Ströme meines Safts sprudelten aus meinem Schwanz und ich war mir nicht sicher, ob Jason alles umhauen würde, aber ich lag falsch.

Er saugte und schluckte jedes bisschen Sperma, während ich mich erholte.

„Er muss ein Profi sein.“

Ich dachte.

Nachdem Jason mich komplett gereinigt hatte, war ich immer noch hart;

und ich merkte, dass Jason zu etwas anderem übergehen wollte.

Ich küsste ihn, um die Emotionen und das Vergnügen zu bewahren, aber bei Jasons Kuss war etwas anderes.

Es schien … langfristig.

Es war, als würde er mich küssen, weil er dachte, er würde mich nie wieder sehen, oder einfach, dass mir etwas Schlimmes passieren könnte, also tröstete er mich.

Wir haben uns getrennt.

Jason setzte sich auf und packte mich wieder an der Hüfte, zog mich

näher zu ihm und fing an, seine Jeans aufzumachen.

Das war der Moment, auf den ich gewartet habe.

Ich habe darauf gewartet, „Jasons“ Schatz zu sehen.

Gerade als er seinen Gürtel fallen lassen wollte, sagte er: „Und mein Geschenk für dich.“

Er zog sie herunter.

„Sache…?“

sagte ich erstaunt.

„Wie lang bist du?!“ „Ich sah seinen Schwanz schwingen und er war offensichtlich länger als meiner und ein bisschen dicker.

Es gab auch einen kleinen Busch schwarzer Haare direkt über seinem Schwanz …

„10 Zoll.“

erwiderte er lächelnd mit seinen millionenschweren Zähnen und Lippen.

„Du lieber Himmel, mit dieser Rute könntest du einen verdammten Wal befriedigen!“

Ich rief …

„Nun, eigentlich hoffe ich, etwas anderes zu befriedigen.“

sagte er und sah intensiv auf meinen Mund.

„Nun, komm schon, Baby.“

sagte ich und sammelte so viel Verführung wie möglich.

Ich wollte es in mir.

Er tätschelte sich ein paar Mal, ging dann zu mir und legte sich auf den Rücken.

Sein Schwanz zeigte ganz von alleine nach oben.

Ich berührte es mit meiner Hand, ich fühlte seine Konsistenz, seine Weichheit.

Wie Seide.

Ich machte mich fertig zum Aussteigen, aber kurz bevor ich mit einem Lächeln sagte: „Bist du bereit?“

Wieder nach 3 Sekunden antwortete Jason: „Suck me. Now.“

Trotzdem packte Jason meinen Kopf und versuchte, mich von seiner Stange zu zwingen.

Ich war etwas überrascht, aber ich behielt meine Position.

Ich benetzte die Spitze seines Gliedes, bis es glühte, und senkte es dann bequem etwa 4 Zoll ab, sodass es aussah, als wäre es Jason.

Ich hatte immer noch die Kontrolle über meine Stöße.

Jedes Mal, wenn ich drückte, versuchte ich, so weit wie möglich abzusenken.

Ich machte meinen Weg so weit wie möglich, ohne zu würgen, und die ganze Zeit, in der ich Jason einen lutschte, schien es, als hätte er noch nie zuvor einen geblasen;

sie stöhnte und schrie „Guter Himmel, aaaaahhh, fuck yeah Baby“.

Und viele andere Dinge, die ich nicht verstehen konnte.

Nachdem ich nur 4-5 Zoll gemacht hatte, entschied ich, dass es Zeit war, mehr zu nehmen.

Ich ordnete meine Position neu und bereitete meine Kehle vor, ich zählte in meinem Kopf bis 3 „Eins … Zwei … Drei!“

und ich habe ohne Probleme weitere 2 Zoll abgeschossen;

aber wie sollte ich auf mehr von ihm drängen?

Mein Mund würde nicht passen.

Meine Kehle schnürte sich zusammen und ich konnte nicht gut atmen.

Ich würgte ein bisschen beim Versuch, wieder richtig zu atmen, und positionierte mich neu und passte mich neu an, aber es war schwierig.

Jason war nicht darauf vorbereitet, dass ich seinen köstlichen Schwanz noch weiter reinstecke, also fing er an zu schreien: „HEILIGE SCHEISSE, JA BABY, SAUCH DEN SCHWANZ!!!!“

Ich dachte, sie wäre schon kurz davor zu kommen,

aber ich wollte versuchen, ihn so weit wie möglich zu fangen, bevor er seine Lasten erbrach.

Da ich wusste, dass ich nicht viel Zeit hatte, sammelte ich mich wieder;

und mit einem tiefen Einatmen roch ich den Moschus / Schweiß von vorher;

Also zwang ich meinen Mund, tiefer auf seinen Schwanz einzudringen.

Es war schwer und fing an, ihr ein wenig weh zu tun, aber es war es wert.

Gerade als ich die Basis von Jasons Schaft traf, blies er die Ladung in meine Kehle und rief: „FUCK I’M CUMMING NOVA!“

4 lange Ströme von Jasons Sperma kamen aus seinem Glied und Mann, dieser Typ packte es zusammen.

Jedes Stück ging ohne Probleme in meine Kehle.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sektion 3

„Scheiße? Wo hast du gelernt, so zu saugen?“

fragte Jason schwer atmend.

„Ich hatte … viel Übung.“

sagte ich und sah weg.

Ich setzte mich hin und stand auf meinem Schoß auf.

„Was? Was ist los, Baby?“

Kirchen.

„Nichts, es ist nichts.“

keinen Blickkontakt herstellen.

Mit einer wirklichen Antwort konnte ich das nicht verkraften, also brach ich den Kontakt ab.

Ich fühlte seine Hand sanft meine Schulter und Brust streicheln

„Du musst es mir nicht sagen. Ich war nur neugierig.“

Es gab eine lange Pause, bevor er fragte „Also? Du willst ???“ �

Ich lächelte und sah ihn an, um „Ja“ zu sagen.

Ich lachte, „Gleich nachdem du und ich uns erholt haben.“

„Oh ja, ich bin ein richtig schneller Rebounder.“

sagte er und fuhr fort, sich selbst zu streicheln, wurde wieder hart.

Ich ging hinüber und küsste ihn sanft auf die Lippen, um uns beide aufzuwecken.

Ich spürte noch einmal seinen Hunger nach mir und küsste ihn mit noch mehr Leidenschaft.

Ich spürte, wie seine Hände meine Arme packten, und er zwang sie hoch, und dabei fielen wir rückwärts auf das Bett.

Jason lag auf mir, meine Hände über meinem Kopf.

Mein Körper fühlte sich … hilflos an.

Ich mochte.

Ich liebte es, diese Hilflosigkeit von Jason zu spüren, weil ich mich sicher fühlte, bei ihm zu sein.

Unsere Körper begannen zu schwitzen, als wir uns gegenseitig die Lippen verwüsteten.

Jason saugte an meinem Mund, bewegte sich dann zu meinem Hals, meiner Brust, meinen Brustwarzen und neckte mich an meinem V-Ausschnitt auf und ab.

„Aaahhh? Jason?“

Ich habe mich beschwert.

„Ja Schatz?“

Er sagte.

„Ich … ich will dich …“ war alles, was ich sagen konnte.

Lust und Ekstase wüteten in mir in Strömen, und mein Mund beschloss, keine Worte mehr zu formen.

Nun, abgesehen von den Worten, um zu schreien, wie großartig Jason mich fühlen ließ.

Aber Jason brauchte keine Worte mehr, um zu wissen, was ich von ihm wollte.

Als hätte er meine Gedanken gelesen, küsste Jason mich noch einmal auf die Lippen und sagte „Dreh dich um“.

«Ich gehorchte sehr gierig und hob meinen Arsch zu seinem wartenden Schwanz.

Ich wusste, dass es groß werden würde, und ich wusste nicht, ob ich in der Lage sein würde, alles auf einmal zu ertragen.

Jason gab mir ein paar Ohrfeigen, um meine Sinne mehr zu erwecken, und spielte dann mit seinen Fingern an meinem Loch und steckte seinen Zeigefinger hinein, um mich vorzubereiten.

Es fühlte sich eng an, aber es machte Spaß, also drückte ich meinen Arsch fester, um Jasons Finger in mir einzuschließen.

Dann beugte sich Jason ohne Vorwarnung vor und fing an, meinen Arsch mit seiner Zunge zu lecken.

„Mein Gott.“

Ich entkam.

Er schlug ein paar Mal auf meinen Eingang und legte dann seine Zunge darauf, als würde er versuchen, mein Loch zu bedecken.

Meine Erregung schoss wieder in die Höhe und Jasons Appetit wuchs, da sein Schwanz jetzt vollständig erigiert war.

Seine Zunge grübelte weiter und mit einem kleinen Stoß schob er sie in mein Loch.

„HEILIGE SCHEISSE!!“

Ich heulte.

Er war so schön und seine sehr, SEHR talentierte Zunge drückte mich rein und raus und bereitete mich auf das Beste vor.

Nach ein paar weiteren Minuten konnte ich sehr gut sagen, dass Jason mein Gehirn ficken wollte

.

Also setzte er sich und hörte auf, mich zuzudecken;

und manchmal klopfte er sogar mit seinem Schwanz auf meinen Arsch, als wollte er mich warnen, mich fertig zu machen

Jasons Schwanz war direkt aus meinem Glory Hole, und kurz bevor er in mich eindrang, flüsterte Jason „Here we go“.

Und damit schlüpfte er in mich hinein.

Zuerst spürte ich einen leichten zuckenden Schmerz in meinem unteren Bereich und er fühlte sich zu groß an.

„Jason, warte eine Sekunde.“

Ich sagte, meine Augen schlossen sich fest und meine Hände klammerten sich fest an die Bettlaken.

„Ooohh Mann, du bist echt eng.“

Jason stöhnte.

Wir warteten ungefähr eine Minute, bevor ich es etwas tiefer gehen ließ.

Dieses Mal war mir zum Schreien zumute, so groß war es.

Ich habe ihm nicht gesagt, dass er aufhören soll, weil ich wusste, dass er es wirklich genoss, meinen engen Arsch von all den Schreien, Stöhnen und Schreien der Lust zu ficken.

Ich begann mich nach einiger Zeit zu entspannen, als Jason langsam in mich hinein und aus mir heraus glitt.

Er fing an, sich wirklich gut zu fühlen

„Geh schneller.“

Ich befahl.

Jason zögerte nicht, Fahrt aufzunehmen.

Es war etwa 5 Zoll und ich wollte so viel wie möglich davon.

„H-ha-schwierig.“

Ich stammelte, konnte kaum einen Ton herausbringen, ich war im Himmel.

Jason drückte jetzt härter und schneller als zuvor, er war bei jedem Stoß alle 10 Zoll drin.

Ich hatte seinen Arsch so schnell eingeschraubt, dass es sich anfühlte, als würde ich von einem Presslufthammer gefickt.

Jasons Schreie verwandelten sich in unzusammenhängendes Stöhnen, aber ich wusste genau, dass er jede Sekunde davon genoss.

Ich war so nah dran zu kommen, aber alles, was ich brauchte, war etwas, das mich über den Rand schickte.

Als würde er meinen Spermahunger spüren, beugte sich Jason vor und biss in meinen Nacken.

Schwer.

„AAAHHHH!!!!“

Ich schrie.

Gerade als er mich gebissen hat, bin ich explodiert.

Fast 5 Dämpfe schossen aus meinem erschöpften Schwanz

„OH BABY, ich bin so verdammt nah dran !!!!“

Jason schrie laut genug, um mein ganzes Wesen zum Zittern zu bringen.

Sein Schwanz flog mühelos in meinen Arsch hinein und wieder heraus, sogar mit allen 10 Zoll.

Mit einem letzten Stoß heulte Jason und die Spitze seines Schwanzes begann, etwas, das wie Gallonen seines Spermas aussah, in meinen Arsch zu spritzen.

Tatsächlich kam so viel, dass mein Arsch nicht alles halten konnte, also begann es heraus und in das Bett zu sickern.

„Oh mein Gott …“, flüsterte ich leise.

Jason holte tief Luft und fragte: „Was? Was ist los, Baby?“

sein Ton drückte Besorgnis aus

„Nichts … Nichts ist falsch. Alles ist … Perfekt …“, flüsterte ich.

Ich drehte mich um, um Jason in seine wunderschönen Augen zu sehen.

Ich fühlte mich in diesem Moment so lebendig.

Jason beugte sich vor und küsste mich erneut.

Es war das gleiche „langfristige“ Gefühl wie zuvor, als ob wir mehr sein könnten als wir sind.

Unsere Lippen trennten sich und ich sagte zu Jason „Warum?“

Er sah verwirrt aus.

„Für was?“

Kirchen.

„Warum ich? Von all den Jungs in diesem Club hast du ‚mich‘ gebeten, in dein Penthouse zu kommen. Und ich weiß, dass ich nicht der coolste Typ da draußen bin, also warum hast du mich ‚mich‘ gefragt?“

Jason starrte mich für einen Moment wie zuvor an und antwortete: „Weil du keine Fälschung warst. Du bist echt und ich kann nicht glauben, dass jemand anderes es gesehen hat. Du hast an diesem Stand einsam ausgesehen und ich konnte mir nicht helfen.

Du sahst in der Menge verloren aus und brauchtest … na ja ‚mich‘, Nova.“

Ich fand es toll, wie er meinen Namen sagte.

Er sagte es, als ob er sich daran erinnern würde, und es schien natürlich, es zu sagen.

Ich starrte ihn scheinbar stundenlang an, bevor ich ihn wieder küsste.

Alles schien sich jetzt zu verlangsamen und ich fühlte mich erschöpft von all diesem Schwanzlutschen im heißen Sand.

Ich drehte mich um und sah von Jason weg, und er positionierte sich so, dass wir in der Löffelposition waren.

Er legte seine Arme um mich, als ob der Versuch und meine eine Decke über mir wären.

Ich fühlte mich sicher in Jasons Armen und wusste, dass er hier bei mir sein würde.

Ich fühlte mich vollständig und vollständig, weil ich wusste, dass Jason glaubte, ich sei ein richtiger Junge.

Der einzige Gedanke, an den ich mich erinnerte, bevor ich im Abgrund des Schlafs einschlief, war: „Was würde der Morgen bringen?“

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.