Pyro und ravin ch.4

0 Aufrufe
0%

Anmerkung des Autors: Tut mir leid, dass ich eine Weile nichts gepostet habe, aber hier ist das nächste Kapitel von Pyro und Ravin.

Also Kollege Punk, Goth, Ablehnung und Scheiße

Pyro und Ravin Ch.4�

Einen Monat später waren Ravin und ich immer noch unsterblich verliebt!

Ich war der glücklichste Junge der Welt und endlich habe ich Geburtstag!

Ich bin jetzt 17.

Ravin sagte, sie hat eine spezielle „Behandlung“ für mich, wenn Sie verstehen, was ich meine.

Mein Dad sagte, ich kann Freunde haben, aber reiße das Haus nicht ab.

Ich rief Ravin an.

„Hey Baby! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!“

Sie sagte.

„Danke Baby, hey, ich habe heute Abend eine Party, ruf jeden an, den du kennst.“

Ich sagte zu ihr.

„Kein Problem, also wenn ich dich sehe“, sagte sie mit verführerischer Stimme.

„Ich muss nur in einer Stunde unter die Dusche springen und mich fertig machen, ok Babe“, sagte ich.

„Okay, aber beeil dich oder ich fange ohne dich an“ wieder in ihrer verführerischen Stimme.

„Ich gehe schnell“, sagte ich und legte auf.

Ich sah auf die Uhr, sie zeigte 9:26, also stand ich auf und ging ins Wohnzimmer und mein Bruder saß im Wohnzimmer und sah fern.

„Alles Gute zum Geburtstag, Bruder“, sagte er, als ich mich hinsetzte.

„Danke“, sagte ich und zündete mir eine Zigarette an.

Er nahm eine Schüssel und reichte sie mir.

Ich nahm einen Zug an meiner Zigarette und führte die Pfeife an meine Lippen, nahm einen Zug und behielt den Rauch bei und reichte sie ihm.

„Also, was sind deine Pläne für deinen Geburtstag?“

Kirchen.

„Ich gehe für eine Weile nach Ravins und schmeiße dann heute Abend eine Party, wirst du heute Abend hier sein?“

Ich habe gefragt.

„Weißt du, ich liebe es zu feiern, ich werde meinen Freund Jovoni anrufen, um DJ zu werden, und ich werde die Nachricht verbreiten“, sagte er mir.

„k Kumpel danke, ich muss unter die Dusche gehen, hey, könntest du den Bier- und Schnapsautomaten bekommen?“

Ich habe gefragt.

„Kein Problem“, sagte er.

„Ich muss mich beeilen“, sagte ich, schnappte mir ein paar Klamotten und ging ins Badezimmer.

Ich schrubbte, wusch meine Haare und stieg aus der Dusche.

Ich habe mich getrocknet.

Ich trug mein neues schwarzes Poloshirt und schwarze Cargoshorts, die ich von meinem Bruder bekommen habe.

Ich zog meine neuen schwarzen Schuhe an, die mein Vater mir geschenkt hatte, und ging.

Ich schrieb Ravin, dass ich unterwegs sei.

Ich schaute auf die Uhrzeit, es war 10:03.

Sie antwortete: „Ich habe eine Überraschung für dich, wenn du hier ankommst;)“ Ich begann darüber nachzudenken, was die Überraschung sein könnte, wenn sie sexy Dessous trägt.

Nach einem 20-minütigen Spaziergang kam ich bei seinem Haus an.

Ich hatte keine Ahnung, was ich vermuten sollte, als ich sein Haus betrat, aber ich konnte es kaum erwarten, es herauszufinden.

Ich ging ins Wohnzimmer und sah Ravin, Amber, Autumn, Abby und Lexi auf dem Sofa sitzen.

Ich sah mich um, es war komplett dunkel bis auf die brennenden violetten Kerzen.

„Hallo Leute!“

Ich sagte, sie schauten und alle standen auf und gingen zu mir.

Sie waren alle in Morgenmänteln.

Sie fingen alle an, ihre Hände über meinen ganzen Körper zu reiben.

„Schätzchen, was ist los?“

fragte ich verwirrt.

„Das ist deine kleine Überraschung“, sagte sie mit verführerischer Stimme, fuhr mit ihren Händen über meine Brust zu meiner Jeans und knöpfte sie auf.

Er zog sie zusammen mit meinen Boxershorts herunter und ließ meinen vollständig erigierten Schwanz los.

Die anderen Mädchen zogen mein Hemd aus und ließen meine Robe fallen, Ravin ließ auch ihre fallen.

Jetzt bin ich mit 5 Mädchen in einem nackten Raum, wie viel glücklicher kann ich sein!

Sie eskortieren mich ins Schlafzimmer und legen mich aufs Bett, Autumn geht in den Schrank und nimmt vier Handschellen.

Eines reicht er Ravin über das Bett und eines Amber und Lexi.

Sie fesselten meine Arme und Beine ans Bett.

„Was ist das …“, begann ich, bevor Autumn sich rittlings auf meinen Kopf setzte und mir ihre Muschi ins Gesicht drückte.

Ich verstand den Hinweis und fing an, sie zu essen, stieß meine Zange so tief wie ich konnte in sie hinein.

„Ohhh“ Ich werde ihr Stöhnen auffangen.

Ich hörte jemanden aufs Bett steigen, ich glaube, es war Ravin.

Sie packte meinen Schwanz und positionierte ihren Kopf an seinem Eingang und duckte sich, nahm alle 7 Zoll auf einmal.

„Ahhhhhh“, seufzte er und fing an, auf meinem Schwanz auf und ab zu hüpfen.

Immer noch den Herbst essend, schaue ich nach links und sehe Abby mit gespreizten Beinen auf dem Boden liegen, während Ambers Kopf in ihrer Muschi vergraben ist und sie fickt.

„Ich ….. IM …….. GOOOONNNNNNAAAAA ……… CUUUUUUMMMMMMM !!!!!!!!!!!“

Der Herbst schrie.

Seine Säfte flossen in meinen Mund, ich leckte so viel wie möglich.

Als sie vom Orgasmus zurückkam, sah sie Ravin an und Ravin zog sie für einen Kuss zu sich heran, wobei er weiter auf und ab hüpfte.

Ich schaute nach links und sah, wie Lexi Ambers Arsch mit einem lila Umschnalldildo hämmerte, während sie Abbys Muschi leckte.

Ich kam genau dort an, ohne Ravin vorzuwarnen.

Dann höre ich Ravin, Abby und Amber gleichzeitig schreien.

„IMMMM CUUUUMMMMMIIIIIINNNNNGGGG !!!!!!!! Als sie alle von den Orgasmen kamen, fielen sie alle auf den Rücken. Autumn stieg aus dem Bett und ging auf alle Viere, Lexi ging hinüber, ging auf die Knie und legte den Riemen an An

-am Eingang, wenn sein Arsch.

Lexi packte ihre Fallhüften und knallte ihren falschen Schwanz in ihren Arsch.

„AHHHHH!!!“

schrie er vor Schmerz und Vergnügen.

Lexi schob den Dildo so hart und schnell sie konnte in ihren Arsch

.

„AHHH !!!! ….. OHH YAAA !!!!!

SCHWIERIGER !!! ….. SCHWIERIGER !!!!!!!!!!!

IMMMMMM CUUUUUUUUUMMMMMMMIIIIIIIIIIINNNNNNNNNGGGGGGGGGG !!!!!!!!!!!!“ Er wand sich und zitterte, als er kam, wir gingen alle vorbei, wo wir lagen.

Ich wachte immer noch mit Handschellen ans Bett gefesselt auf und erinnerte mich an letzte Nacht.

„Ich habe mich umgesehen und da war niemand.

Ich kämpfte, um mich zu befreien, aber es half nichts.

„Hey!!!!!!“

Ich schrie.

„Heyyyy!!!!…. Jemand ist da!!!!!!!!“

Ich schrie wieder.

Dann trat Ravin ein.

„Hey Baby“, sagte er und befreite mich von den Handschellen.

„Hey“, sagte ich und küsste sie leidenschaftlich.

„wie spät ist es?“

Ich habe sie gefragt.

„Es ist zwei Uhr“, sagte er und lächelte mich an.

Ich stand auf und gab Ravin einen weiteren leidenschaftlichen Kuss.

„Ich gehe duschen“, sagte ich, als ich „immer noch nackt“ aus dem Schlafzimmer durch das Wohnzimmer ging, ebenso wie alle anderen im Badezimmer.

Ich duschte, zog mich wieder an und setzte mich mit den Mädchen ins Wohnzimmer.

„Hey Ravin, wie vielen Leuten hast du von meiner Party erzählt?“

Ich habe sie gefragt.

„Ungefähr fünfundzwanzig Leute, und sie sollten es Freunden erzählen“, sagte er.

„Großartig !!!! Ich möchte, dass dies die verrückteste Party wird, die ich je organisiert habe!“

sagte ich lächelnd.

„Ich kann nicht warten!“

Sagte Herbst.

„Ich auch!“

der Rest sagte.

Wir rauchten einen Blunt und gingen zu mir nach Hause, um die Party zu schmeißen.

Mein Bruder war bereits zurückgekehrt.

„Hey Bruder, es sind Amber, Abby, Lexi und Autumn.“ Hi! „Alle sagten: „Hey, wie geht es dir, Bruder, ich habe 3 Fässer und 4 Flaschen Patron und 2 Flaschen Tequila.“ Sagte er.

, also lass uns diesen Ort reparieren! “sagte ich

5 Stunden später tauchten die Leute auf und wir hatten alle Spaß.

Ich überzeugte Ravin, mich ein Foto von seinem Körper machen zu lassen, als ich es tat, jubelten alle.

Ein Typ kam auf mich zu.

„Hey Freund, willst du einen Kiosk machen?“

sagte er und murmelte seine Worte.

„Hölle Mann, lass es uns tun!“

Ich sagte, als ich mich den Fässern näherte, hielten sie mich kopfüber an den Knöcheln.

„1 … 2 …. 3 …. 4 …. 5 …. 6 …. 7 …. 8 …. 9 …. 10 !!!!

!“

sie zählten.

Sie setzten mich ab, ich sah Ravin an und ich sah den Typen, der mich bat, den Kiosk zu machen und mit meiner Freundin zu reden.

Ich ging da rüber und schob es.

„Was zum Teufel tust du da, um meine Freundin zu schlagen !!!!!“

Ich schrie.

„Schieb mich verdammt noch mal nicht, Bitch !!!!“

schrie er und drückte mich.

Ich schlug ihn, schlug ihn auf den Boden und kletterte auf ihn, wobei ich ihn wiederholt schlug.

Ich konnte im Hintergrund störendes „Platten fallen“ hören.

Ein paar seiner Freunde konfrontierten mich und meine Freunde Joey, Gilchris, Johnaye und mein Bruder Aaron nahmen sie mir ab.

Wir fingen alle an zu kämpfen, ich packte einen großen Kerl, der einen schwarzen Hoodie und Jeans mit Springerstiefeln trug, und schlug ihm dreimal ins Gesicht.

Er nahm mich in seine Arme, ich schlug ihn immer wieder an den Seiten.

Er warf mich zu Boden und nahm mir den Wind.

Er wollte weggehen, ich stand auf und trat ihm in die Kniekehle, wodurch er sofort umfiel.

„Ich habe ihm in den Magen getreten und ihn und alle seine Freunde rausgeschmissen.

Ich schloss die Tür und drehte mich um und alle jubelten und wir feierten weiter.

Wir hatten alle Spaß, einer meiner Freunde brachte das Weiße und fragte mich, ob ich einen Witz machen wollte.

„Sicher, Mann“, sagte ich, rollte einen Dollar zusammen und schnaubte die Leine.

Ich blickte auf und sah, wie mein Bruder Lexi in sein Zimmer trug.

„Hey Ravin“, „was“, sagte er.

Ich flüsterte ihr ins Ohr, wohin ich meinen Bruder und Lexi gehen sah.

„Auf keinen Fall!!! Nun, wenn wir Spaß haben, warum nicht.“

sagte er und ergriff meine Hand und zog mich durch die gesungenen Blicke zum Zimmer meines Vaters

Er ging zum Fenster, öffnete es und kletterte dann auf das Dach.

Ich folgte ihr, sie lag schon auf dem Rücken.

Ich ging zu ihr und legte mich neben sie.

Sie kletterte auf mich und küsste mich leidenschaftlich, fuhr mit ihren Händen über meine Brust.

„Lass es uns ausziehen“, sagte er und zog mein Shirt aus, ich sah mir an, was er trug.

Sie trug ein extrem kurzes schwarzes Kleid.

Als wir uns küssten, strich ich mit meiner Hand über ihren Oberschenkel und zog ihr Kleid hoch, sodass ihr Arsch zu sehen war.

Ich habe sie geschlagen.

„Oh Baby, mach es noch einmal“, sagte sie, ich schlug ihr dieses Mal wieder etwas fester auf den Arsch.

Er öffnete meinen Gürtel, dann knöpfte er meine Hose auf und riss sie herunter.

Ich nahm den Gürtel aus den Gürtelschlaufen.

„Legen Sie Ihre Hände hinter Ihren Rücken!“

befahl ich ihr mit fester Stimme.

„Ja, Meister“, sagte er und verstand, was ich tat.

Ich fesselte ihre Hände mit dem Gürtel und drückte dann ihren Kopf auf das Dach.

Ich griff zwischen ihre Beine und ließ zwei Finger in ihre Muschi gleiten.

Sie war höllisch nass, ich schob meinen Schwanz so fest ich konnte in ihre Muschi.

Ich schmierte meinen Schwanz mit seinen Säften ein und holte ihn heraus.

Ich rieb den Kopf meines Schwanzes an ihrer Muschi auf und ab.

„Ohhh“, stöhnte er.

Ich schob meinen Schwanz so weit wie möglich in meinen Arsch.

„AAAAAAGGGGGHHHHHH !!!!!!!!“

er schrie vor Schmerz und Vergnügen.

Ich hoffe, niemand hat es gehört.

Ich fing an, in und aus ihrem Arsch zu hämmern.

Ich schlug ihren Hintern immer und immer wieder und härter und härter, ihr Hintern fing an, sich lila zu färben.

„OHH YA …… OH !!!! YA !!!! SCHWIERIGER !!!!!!!!“

Sie schrie.

„DU MAG ES AUF DEN ARSCH, NICHT DU!!! SAUGE!!!!“

Ich schrie.

Pumpen Sie so schnell wie möglich in sie hinein und wieder heraus.

„Ja, ich liebe es !!!!“

Sie schrie.

Ich hoffe, niemand hört uns zu.

„IM GUNNA CUUUUUMMMMM !!!!!!!!“

Sie schrie.

„MEEEEEEE TROPPOOOOOOO !!!!!!!!“

Ich schrie.

Als wir beide unseren Höhepunkt erreichten, zogen wir uns an und nahmen an der Party teil.

Ravin und ich haben ein paar Aufnahmen gemacht und mit Leuten gesprochen.

„Hey Schatz … ich gehe ins Bett“, sagte er und murmelte seine Worte.

„K Nacht“, sagte ich und gab ihr einen Kuss.

Ich schaute auf mein Handy für die Zeit, 3:28.

Die Leute begannen gegen vier Uhr morgens zu gehen, ich verabschiedete mich von allen und ging in mein Zimmer und ließ die Luft ab.

Am nächsten Tag wachte ich auf und machte mich für die Schule fertig, weckte Ravin, nachdem ich mit dem Duschen fertig war.

Während er unter der Dusche war, saß ich im Wohnzimmer.

Mein Bruder und Lexi verließen sein Zimmer und setzten sich auf das Sofa.

„Hey Leute, wie geht es euch?“

sagte ich mit einem breiten Lächeln auf meinem Gesicht.

„Gut“, sagte Aaron.

„Ihr zwei hattet also letzte Nacht Sex“, sagte ich und lächelte noch stärker.

„Ja“, sagte Lexi und sah verlegen weg.

Ravin ging ins Wohnzimmer, dann piepste ich draußen.

„Das ist Herbst, wir sehen uns, Bruder“, sagte ich. „Bis dann, Kumpel, und bis später“, sagte er zu Lexi, als er sie zu einem Kuss lockte.

Wir drei rannten zum Auto und stiegen ein.

Amber war bereits abgeholt worden.

„Das war die beste Party, auf der ich je war!“

Sagte Herbst.

„Verdammt, du musst es noch einmal tun!“

sagte Bernstein.

Wir gingen zur Schule und es war ein normaler Tag, und als ich Ravin und ihre Freunde traf, bemerkte ich, dass sie weinte.

„Was ist los Baby?“

Ich habe sie gefragt.

„der ….. der anfang ….. hat mich vertrieben“ sagte sie zwischen schluchzen.

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.