Rache 4

0 Aufrufe
0%

Ellie und ich schliefen nackt in ihrem Bett.

Er schlief sofort ein und ich umarmte seinen nackten Körper fest.

Mein halb schlaffer Schwanz schmiegte sich zwischen ihre Wangen und meine Hände griffen nach ihren C-Cup-Brüsten, als ich einschlief.

Er liebte, was ich ihm angetan hatte, aber würde er mich lieben?

Ich bin gegen 10 Uhr aufgewacht, Ellie schläft noch im Tiefschlaf.

Ich griff in meine Tasche und setzte meine Maske auf.

Er war müde und könnte tot sein.

Es war ein Kinderspiel, ihre Handgelenke über dem Kopf an das Kopfteil und ihre Fußgelenke an jeden Bettpfosten zu binden.

Ich stand da und bewunderte ihre nackte, weitläufige Schönheit.

Etwas dunkler als olivfarbene Haut ist wunderschön, natürlich, absolut keine Bräunung.

Kräftige, aber nicht fette Beine, eine elegant geschwungene Figur.

Ihre Brustwarzen waren etwas dunkler als ihre Haut, nicht zu groß, nicht zu klein, ein wenig empfindlich, aber das erlaubte mehr Folter.

Dann diese Lippen.

Voll, süß, sie beschämen Angelina Jolie und Jennifer Garner.

Die hochbezahlten, überpflegten Torten hatten nichts von dieser natürlichen Schönheit.

Jolie könnte mich den ganzen Tag einsaugen und ich könnte es fühlen oder auch nicht, während Ellie, Ellie mich mit einem Blick dieser braunen Augen, einem kleinen Blick an den Rand einer Klippe bringen könnte.

Ich ließ sie aufwachen, indem ich mich auf ihre Brüste kniete.

Seine Augen begannen auf meinem Schwanz und er sprang mir schnell ins Gesicht.

Ich konnte die Enttäuschung darin sehen, dass ich eine Maske trug.

Vielleicht bald.

Er kam eng und kurz für meinen Schwanz hoch.

Er kämpfte gegen seine Fesseln und versuchte es noch einmal, aber vergebens.

Ich brachte es in Reichweite, gerade weit genug, dass er seine Lippen an der Spitze vorbeiführen konnte, dann zog ich es zurück.

Ich neckte ihn erneut, dieses Mal ließ ich ihn einige Sekunden lang mit seiner Zunge hin und her streichen, bevor ich mich zurückzog.

Ich wiederholte dies noch ein paar Mal und ließ ihn jedes Mal ein wenig mehr lecken, bevor ich mich zurückzog.

Schließlich legte er seinen Kopf auf das Kissen und sah mich mit diesen Augen an.

?Bitte??

bat.

?Bitte was???

„Kann ich bitte deinen Schwanz lutschen?

„Was wirst du für mich tun, wenn ich dich lasse?“

fragte ich schelmisch.

Er starrte hungrig in meine sechs Zoll großen Augen.

?Irgendetwas??

holte Luft

?Gar nichts??

Ohne zu zögern nickte er.

?Erinnere dich daran?

Ich sagte.

Anstatt nach vorne zu rutschen und es loszulassen, finde ich mich 69?

Position und stürzte mein Fleisch in seine Kehle.

Ich spürte, wie ihre Lippen und ihre Zunge meinen Schaft hinunter glitten, und meine Eier trafen ihre Nase, als sie anerkennend stöhnte.

Ich wandte meine Aufmerksamkeit ihrer Katze zu und drückte sie sanft hinein und heraus, um sie nicht zu verletzen.

Es war schon nass!

Ich hatte es noch nicht einmal berührt.

Das Mädchen kam wirklich damit davon, mich zu erfreuen.

Ich musste es ihr geben, es gab nicht viel, was sie mit ihrer Zunge anfangen konnte, weil es meinen Platz in dieser Position nicht wert war, aber es war ein Mädchenjunge.

Und es funktionierte.

Als ich es hinein- und herausdrückte, schien es sich endlos um mein Werkzeug zu winden, als ich nahe genug kam, obwohl es nicht ganz den richtigen Bereich berührte.

Langsam begann ich überall zu lecken und zu küssen, berührte aber kaum ihre Klitoris.

Direkt über ihrem Bauch, ihren Lippen, der Innenseite ihrer Waden würde meine Zunge sie bis zu ihren Lippen bewegen, aber provokativ würde sie es verpassen.

Jedes Mal, wenn ich mich ihm näherte, hörte ich ein flehentliches Grunzen von ihm, während er mir weiter diente.

Ich hielt meine Stöße methodisch langsam, ich wollte ejakulieren, aber noch nicht und nicht in ihrem Mund.

Ich sah, wie meine Zunge immer näher kam und schließlich ihren empfindlichen Kitzler streifte.

Von da an fing ich an, es vertikal auf meiner Zunge hin und her zu bewegen und es leicht mit der Zungenspitze zu berühren.

Er erwartete von mir, dass ich ihn allmählich härter schlage, um ihn zu stärken, wie ich es immer tue.

Stattdessen drückte ich meine Lippen und saugte hart, sein ganzer Körper erschrak vor Überraschung, seine Lippen zogen sich noch mehr zusammen und seine Zunge löste sich, er musste an so viele Dinge denken, ihn zu hart gleichzeitig schlagen.

Ich saugte ihre Klitoris teilweise in meinen Mund, umkreiste sie langsam einmal mit meiner Zunge, versetzte sie erneut ins Wanken, trat sie mit extremer Geschwindigkeit, schlug mit der Spitze meiner Zunge vor und zurück, auf und ab.

Ellies Lippen verengten sich und sie hielt mich bis zum Ende fest.

Ich öffnete ihre Lippen mit meinen Fingern und setzte meinen oralen Angriff auf ihre Klitoris fort.

Kann ich seine Süße endlich mehr schmecken und riechen, wenn es nass und nass wird?

Ich zog meinen Schwanz aus seinem Mund, sabberte durchnässt und trat zur Seite, damit ich seinen Orgasmus voll genießen konnte.

Ich schiebe einen Finger hinein und beginne, ihren G-Punkt zu massieren, während ich ihre Klitoris mit mehr Enthusiasmus als je zuvor hin und her lecke.

Hin und wieder, bevor ich zur Szene zurückkehrte, mischte ich zwei Finger tief in ihre Fotze.

?mmMMMMMM?UHH?UHHH??

hatte einen Orgasmus.

Wiederholt.

Mit jedem aufsteigenden Höhepunkt begann der Saft von ihren Lippen zu sickern, als sie ihre Hüften gegen meine Hände und ihr Gesicht drückte.

Ich wurde nicht langsamer, als ihre Orgasmen stärker wurden.

Ein paar Minuten später gipfelte es in einem lauten Schrei und spritzte auf seine Laken.

Schließlich zog ich mich zurück, seine Atmung ging schnell weiter.

Seine Augen waren fest geschlossen und sein Gesicht war rot.

Über ihrem Kopf kniend, aber ihren Beinen zugewandt, senkte ich meine Eier, bis sie ihre leicht geöffneten Lippen berührten.

Er hielt seine Augen geschlossen, öffnete aber seinen Mund noch mehr, bis es auf seine Zunge fiel.

Er fing an, sie in seinem Mund zu rollen und sie mit seiner Zunge zu polieren.

Während ich mit mir spielte, fing ich an, härter und schneller zu streicheln, um mich zum Orgasmus zu bringen.

Es dauerte nicht lange, da waren meine Eier innerhalb der himmlischen Grenzen ihres sabbernden Mundes.

Ich nahm es aus ihrem Mund und ließ das Sperma über ihren ganzen Körper tropfen, ihren Bauch, ihre Brüste, wobei ich darauf achtete, beide Nippel und gerade über ihre Fotze zu bekommen.

Ich stand auf, ging zu seinem Schreibtisch und schnappte mir sein Handy.

?Lass uns jemanden zum Spielen finden?

Ich sagte.

Er sagte mir, welche Nummer ich anrufen sollte, und ich hielt sie an sein Ohr.

„Hallo Karen, wie geht es dir?

Bist du gelangweilt?

Komm, wir finden was zu tun.

Komm in mein Zimmer, die Tür steht nicht offen, arbeite ich an etwas fürs College?

Toll, bis in ein paar Minuten.

Auf Wiedersehen.?

Ellie hat es mir gesagt.

In 5-10 Minuten ist es da.

Karen war mehr oder weniger nett zu allen, aber viele Leute außerhalb ihres engen Freundeskreises kannten sie überhaupt nicht.

War sein Körper mit 5?2 Dynamit?

und ein solides Doppel-D-Cup.

Er spielte Feldhockey und er war stark, er konnte wahrscheinlich mehr auf der Bank sitzen als ich.

Wie Sie sich vorstellen können, war ihr Bauch geschwollen und ihre Beine waren ein wenig dick für ein Mädchen ihrer Größe, aber sie sah großartig aus.

Gerüchten zufolge hat er ihr einmal einen Blowjob als Geburtstagsgeschenk gegeben.

Ihr Gesicht hätte besser sein können.

Er war nicht hässlich, aber er wirkte irgendwie erschöpft.

Er war lateinamerikanischer Abstammung mit sehr gebräunter Haut und dunklem lockigem Haar.

Getreu Ellies Wort hörte ich ein paar Minuten später ein Auto vorfahren.

Ich stieg aus dem Bett und brachte Ellie zum Quietschen, indem ich ihre Klitoris- und Fotzenlippen kniff und die rasierte Weiblichkeit genoss.

Ich stand auf, küsste ihn und versteckte mich hinter der Schlafzimmertür, als ich hörte, wie sich die Haustür öffnete, bald gefolgt von kakophonischen Schritten auf der Treppe.

Karen stieß die Tür auf und sah schnell Ellie.

Keuchend machte er zwei Schritte, bevor ich seine Arme hinter seinem Rücken verschränkte und eine Hand über seinen Mund legte.

Obwohl er stark war, hatte ich ihn.

„Du? Du wirst tun, was ich dir sage, oder deine Freundin hier wird unglücklich sein, bis ich ihr Schreien satt habe, dann geknebelt und von nun an unglücklich sein.

Verstehe mich??

Er schüttelte seinen Kopf gegen meine Hand.

Ich zwang ihn zu Boden und ließ ihn gehen.

Ich wollte ihn so hilflos wie möglich halten, musste ihm aber die Kleider ausziehen.

?Streifen,?

Ich bestellte.

Sie zog ein eng anliegendes schwarzes Trägershirt aus und band ihren passenden Minirock auf.

Sie sah mich in einem schwarzen BH und Tanga an.

?Den ganzen Weg.?

Sie zog ihre Nase, band ihren BH auf und warf ihn beiseite.

Langsam begann ihr Höschen nach unten zu rutschen.

Ganz langsam streckte ich die Hand aus und zog sie heraus.

Sie hatte den Ruf, eine kleine Schlampe zu sein, natürlich rasierte sie sich.

Ich befahl ihm aufzustehen und seine Arme hinter sich zu legen, den Ellbogen um neunzig Grad zu beugen und einen Arm über den anderen zu legen.

Es dauerte nicht lange, ich hatte seine Arme vollständig hinter seinem Rücken immobilisiert.

Ich drehte Karen zu mir, damit ich ihre Brüste sehen konnte.

„Ich habe in eine Brustwarze gekniffen“, wand sie sich.

Präzise, ​​perfekt.

Ich nahm die Manschetten ab und befestigte sie gegen Karens Winden.

Sein Gesicht verzog sich vor Schmerz, aber er schwieg.

Ich packte sie an den Haaren und zog sie zum Bett.

„Ellie jetzt aufräumen?“

Er zögerte, also drückte ich ihn gegen Ellies mit Sperma bespritzten Körper.

Ellie erschrak bei der ersten Berührung von Karens warmer Zunge, blieb aber mehr oder weniger entspannt.

Karen stöhnte vor Unmut, als sie ihn zwang, jeden Tropfen von Ellies wunderschönem Körper zu lecken.

Karen zögerte an ihren Brustwarzen.

„Ich will, dass du nicht nur leckst, sondern auch saugst, bis du stöhnst?“

Nach ein paar Runden mit Karens Zunge war das Sperma weg und sie ging, um ihr Ding zu machen.

Ellie biss sich entzückt auf die Lippe und versuchte, so leise wie möglich zu sein.

Ich beschloss, ihr zu helfen, stand auf und fing an, Ellie zu küssen, während sie hilflos dalag.

Schließlich konnte er nicht anders, als Karens hartes Saugen und Lecken ein leises Geräusch von Ellies magischen Lippen zwang.

Ich drückte Karen auf die Knie und verband ihr die Augen.

Dann zog ich Ellie aus dem Bett und fesselte ihre Hände hinter ihrem Rücken.

Ich legte es neben Karen und entfernte die Augenbinde.

Zwei schöne Damen sind für mich da.

„Karen, du? Du wirst meine Eier lecken und lutschen, während Ellie einen Schwanz bekommt.

Wenn Sie gute Arbeit leisten, können sich diese lösen, oder?

Ich sagte, indem ich an der Kette ziehe, die die Handschellen verbindet.

Karen wimmerte, als ich das tat, aber sie lehnte sich noch näher und beugte sich über meine Eier in ihrem Mund.

Nachdem ich mich in Position gebracht und sie mit ihrer Zunge gerollt hatte, bedeutete ich Ellie, meinen Schwanz zu bedienen.

Ich hatte vielleicht vor weniger als einer Stunde einen Orgasmus, aber ich war schon wieder sehr hart.

Ellie schnaubte enttäuscht, Karens Kopf erlaubte ihr nicht, mich ganz zu nehmen.

Ich zog beide Mädchen an meinem Schwanz und legte Karen mit dem Rücken auf den Boden.

Dann habe ich Ellie erschossen, damit sie sich mit ihrer Muschi in Karens Gesicht kniete.

„Ich habe meine Meinung geändert, Karen, du? Du wirst Ellie zu einem sehr glücklichen Mädchen machen, oder wenn sie mit mir fertig ist, werde ich große Freude daran haben, einen Orgasmus nach dem anderen aus deinem geschmeidigen Körper zu reißen.“

Ich drücke Ellie langsam nach unten, bis ihre Lippen Karens berühren.

Karen machte sich sofort an die Arbeit und Ellies Lippen formten sich und ein ?O?

Diskretion.

Ich fuhr langsam mit meiner Hand über seine Wange und ergriff sanft sein Kinn, drehte seinen Kopf zu meinem Schwanz.

Er sah mich an und lächelte, bevor er seinen Kopf in meinen Schwanz steckte.

Er bewegte seinen Kopf den unteren Zentimeter meines Schwanzes auf und ab und ließ seine Kehle die ganze Arbeit an meiner Stelle erledigen.

Es blieb dort für einige Minuten, die ihm vorkamen, bevor es langsam zurückglitt.

Ein leises saugendes Geräusch kam von seinen Lippen, als er meinen Kopf wegzog, er holte tief Luft und ging wieder hinunter.

Sieht so aus, als hätte Karen ihre Arbeit gut gemacht, weil Ellie noch aufgeregter wurde und schneller wurde.

Nach kurzer Zeit erfüllte ein sanftes, gedämpftes Stöhnen der Lust den Raum bei jedem Herunterdrücken.

Nach einer Weile zog Ellie meinen Schwanz leicht nach unten, als sie sich zurückzog.

Er kniete sich hin, um Karen zu zwingen, mehr Druck auf ihre Klitoris auszuüben.

Ich sah Karen an, ihr Gesicht war Ellies untere Hälfte, ihre großen Brüste saßen dort auf ihrer Brust, ihre Beine zappelten unangenehm.

Ich fühlte einen plötzlichen Ansturm.

„Öffne deinen Mund und strecke deine Zunge heraus?“

sagte ich hastig zu Ellie.

Er gehorchte und ich fing an zu masturbieren.

Ich benutze Ellies Zunge, um meine empfindliche Stelle zu stimulieren.

Als die Zeit gekommen war, ließ ich ihre Lippen um meinen Kopf gleiten, während ich eine warme Ladung auf ihre Zunge legte.

Trotz allem, was vorher passiert war, zog ich immer noch ein ziemlich großes Stück Sperma heraus und Ellie kniete sich hin und genoss es, während Karen weiter ihren Kitzler bearbeitete.

Ich griff nach unten und fing an, mit Ellies Nippeln zu spielen und ihre Brüste zu massieren, während wir uns in die Augen starrten.

Wir haben uns ein paar Minuten nur angeschaut, ich war fasziniert, er hat sich gefragt, wer ich bin.

Die Trance wurde abrupt unterbrochen, als Karens Amateurlecken Ellie schließlich beiseite stieß.

Sie stöhnte leise, als sie mehrere kleine Orgasmen hatte.

Leider würde ich gerne sehen, wie Karen Saft von uns beiden trinkt.

Ich nahm Ellie von Karen und legte sie neben sie auf die Knie.

Karen lag auf dem Boden, ihre Lippen glänzten von Ellies Nässe, ihre Augen tränten vor Verlegenheit.

Ich hob Karen von den Knien und stellte die Mädchen so hin, dass sie sich einen Schritt entfernt gegenüberstanden.

Ich schnappte mir zwei Paar Nippelklemmen und ging weiter zu Karens Bestürzung und Ellies Freude daran, ihre Brüste mit den Manschetten zusammenzubinden.

Wenn sie schlau wären, könnte einer dem anderen mit den Zähnen an den Krallen ziehen.

Wenn nicht, könnten sie sich zueinander hingezogen fühlen und einige der intensivsten Sekunden des Schmerzes erleben, die sie jemals fühlen könnten.

Ich sammelte meine Sachen zusammen und überließ sie der Pflege.

* * *

Als ich ein paar Stunden später zurückkam, stellte ich fest, dass Karen bereits weg war und Ellie nackt in ihrem Bett döste.

Ich bewunderte die Schönheit ihres friedlichen Schlafes, bevor ich mich auszog, hinter sie kletterte und meinen nackten Körper um ihren schlang.

Ich bin eingeschlafen, keine Maske?

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.