Ring von salazar teil 6

0 Aufrufe
0%

Hermine hatte die schlimmste Nacht ihres Lebens… Alles begann am Vortag.

Zunächst fing ihr letzter Tag ganz normal an… Die Normalität bricht nur ab, zunächst wird der Mundgeruch im Laufe des Tages schlimmer.

Hermine hat immer sehr auf ihre Mundhygiene geachtet, weil ihre Eltern Zahnärzte waren…

Der Albtraum begann nach Hagrids Unterricht.

Der Unterricht verlief wie immer perfekt… Hagrid musste den Zentauren mit Hilfe von Firenze erklären, die wirklich alle wichtigen Informationen über die Zentaurenzucht gab… Aber als Hermine nach dem Unterricht zum Schloss zurückkehrte, begann sie sich unwohl zu fühlen.

Schlecht.

Ihr Magen begann zu schmerzen, als hätte sie doppelt so viel gegessen.

Sie hatte den Eindruck, als würden sich Tausende kleiner Wesen in ihrem Bauch hin und her bewegen.

Was das Unbehagen noch verstärkte, sie stank fürchterlich… Ihr Körper… Nicht nur ihr Mund.

Sie schaffte es, in das Wohnzimmer der Gryffondors zu gelangen und versuchte, nicht gesehen zu werden.

Sie beendete ihre Reise durch die Toilette, indem sie ihren Mageninhalt ausschüttete, während Ginny sie fragte, was sie hatte …

Hermine erinnerte sich deutlich, verstand aber nicht warum, sie flehte Ginny an, ihr in den Mund zu scheißen… Sie war jetzt froh, dass ihre Freundin sich weigerte, auch wenn sie es damals dringend brauchte.

Ihre Freundin ließ sie allein und sie nahm ihre Erbrechenssitzung wieder auf.

Da begann ihr Alptraum erst richtig.

Das Sonnenlicht war gerade hinter dem Horizont verschwunden, als Hermioma Granger sich fühlte, als hätte sie den ganzen weißen Dreck aus sich herausgesaugt.

Aber gerade als sie den Raum verlassen wollte, verspürte Hermine das Bedürfnis zurückzukommen und lag vor der Schüssel.

Das Mädchen kniete vor der ersten Toilette und senkte ihren Mund auf das Loch, aber anstatt sich wieder zu übergeben… begann sie mit ihren langen Knien den Sitz zu lecken.

Sie konnte nicht aufhören.

Sie brauchte mindestens eine Stunde, um den Toilettenreiniger abzulecken, den es nie gab.

Am Ende stand sie auf und ging zur nächsten Toilette.

Hemione brauchte die ganze Nacht, um alle 12 Schüsseln in der Damentoilette zu spülen.

Während sie sich die ganze Zeit fragte, warum sie das tat… Der Kommentar, den Gregory Goyle ihr nach Hagrids Unterrichtsstunde angeschrien hatte, hallte in ihrem Kopf wider… „Leck auf jeden Fall die ganze Toilette vor dem Ende der Nacht aus.“

.. oder etwas ähnliches.

Sie verlässt ihre Folterkammer, bleibt aber am Eingang zum Gemeinschaftsraum stehen.

Der Raum war leer, aber für eine Person… schlief Harry Potter auf der Couch.

Sie versuchte, den Raum zu durchqueren, ohne ihn zu wecken, weil sie nicht wollte, dass er sie so sah und ihr Fragen stellte.

Nur Hermine Granger konnte nicht wirklich riechen, wie stark sie roch, weil ihre Nase und ihr Mund nur nach dieser Toilettenschüssel schmeckten.

Als sie vorbeiging, öffnete Harry seine Augen.

-Ein Fluch!

Was ist das für ein schrecklicher Geruch?

Hey Hermine?

– Was machst du so spät?

fragte Harry Potter, als er sich ihr näherte.

Als er sich ihr näherte, bemerkte er jedoch sofort, dass die Gerüche von ihr kamen.

Hermine wollte in ihr Schlafzimmer rennen, aber er legte seine Hände auf ihre Schultern und drehte sich um, sodass er ihr Gesicht und ihre Augen sehen konnte.

– Oh Gott, Hermine!

Was ist mit dir passiert … Du bist ein totales Durcheinander und ich glaube, ich kann dich aus der großen Halle riechen … Du sahst aus, als hättest du dich gerade übergeben.

„Ich war Harry und der Geruch von Erbrochenem ist auf meiner Kleidung“, log Hermine.

Was machst du am späten Vormittag?

Sie bat darum, das Thema zu wechseln.

-Ich habe auf Ginny gewartet… ich habe gewartet.

Die ganze Nacht… muss ich eingeschlafen sein?

Erkläre Harry.

Ich habe sie seit Mittag nicht gesehen.

Aber ich weiß, dass sie hier war, weil ihr Buch noch auf dem Tisch liegt, sagte er und deutete auf einen der runden Tische.

„Ja, sie war da, als ich heute Nachmittag von Hagrids Unterricht zurückkam“, antwortete Hermine, „aber wir hatten einen kleinen Streit … und sie ist in Eile gegangen …“

Weißt du, vielleicht ist sie in Lunas Schlafsaal eingeschlafen, weil sie mich heute Nacht nicht sehen wollte … Ich bin ein bisschen unverblümt, seit ich krank wurde, log das stinkende Mädchen, das hoffte, ihre Freundin würde nie die Wahrheit herausfinden.

Hermine Granger sagte Harry, dass sie ins Bett gehen wollte, bevor sie wirklich aufstehen mussten.

Harry Potter stimmte seiner Freundin zu, da er klar sah, dass eine Nacht Schlaf ihr gut tun würde… Duschen auch…

Hermine ging langsam die Treppe hinauf, die zu den beiden Türen ihres Schlafsaals führte.

Was Hermine nicht wusste, war, dass das Gesicht von Harry, der ihr die Treppe hinauf gefolgt war, genau auf Höhe ihres Hinterns war, immer noch in enge, fleckige Jeans gehüllt.

Harry beobachtet, wie ihr Arsch wackelt, bis sie das Ende der Treppe erreichen und vor ihren Schlafsaaltüren stehen.

Plötzlich konnte er nicht mehr auf das schauen, was er ansah, ohne etwas zu tun, also sagte er:

– Hey Hermine!

Ich hoffe, es macht dir nichts aus, aber du hast den besten Arsch der Schule!

Sie sollten immer Jeans tragen!

Sie machen es unglaublich heiß!

Und er schlug ihr auf die rechte Wange, nicht zu fest, bevor er gute Nacht sagte, aber er wurde von einem Mädchen daran gehindert, an seiner Türklinke zu drehen.

Er drehte sich zu ihr um und erwartete, dass sie wütend sein würde, er schlug ihr nur auf den Hintern, fand aber stattdessen etwas, das er noch nie zuvor gesehen hatte.

Harry hatte einmal davon geträumt, Hermines Gesicht zu sehen, das ihn mit Lust und Leidenschaft in ihren Augen ansah, aber das konnte ihn niemals auf das vorbereiten, was er jetzt auf ihrem Gesicht sah.

Alle Spuren von Müdigkeit verflogen und wurden durch pure Lust, Leidenschaft, Verlangen ersetzt.

Vor ihm war die neue Hermine… Von der die Aufregung ausging.

Sie sah Harry mit flehenden Augen an.

– Harry… Bitte fick mich in den Arsch!

Bitte ich flehe dich an!

Ich verspreche, dass ich dich danach sauber lutsche!

Bitte…

Harry sah zu, wie seine beste Freundin auf die Knie fiel und ihre Hände zusammenlegte, um ihn ordentlich zu betteln.

Er wusste nicht, was er tun sollte… Er wollte sie so sehr auf seinem Schwanz, aber er war sich ziemlich sicher, dass sie sich nicht wie sie selbst benahm.

Erst als sie anfing, seinen Schwanz durch seine Hose zu küssen, verlor er die Kontrolle und sein hart werdender Schwanz sagte ihm:

Ich bin in dieser Hure

-Harry sagte gut zu dem Bettler.

– Danke, Harry!

War ihre einzige Antwort, bevor sie fortfuhr, seinen Schwanz zu necken.

Als sie fühlte, wie Harry hart wie ein Stein wurde, stand sie auf und nahm seine Hand, führte ihn in ihr Schlafzimmer.

Harry stellt fest, dass die Treppe nicht mehr schräg geworden ist, wie sie es waren, als er und Ron in ihrem zweiten Jahr versuchten, zur Studentenverbindung hinaufzusteigen … Natürlich war es Hermines Hand, die ihn führte, die ihm Zugang verschaffte.

Zum ersten Mal konnte er Hermines und Ginnys Schlafzimmer sehen.

Ginny war nicht in ihrem Bett.

Das Zimmer war fast identisch mit seinem, aber eines fiel ihm auf… Auf dem Nachttisch zwischen den beiden Betten standen viele Sexspielzeuge.

Dildo und Vibrator, Analplug und Analkugeln…

Harry ging zum Tresen hinüber und nahm einen schwarzen Analplug und fragte sich, welches der beiden Mädchen ihn benutzt haben könnte.

Er hoffte, dass es Ginny war, zu seinem eigenen Glück, aber die Härte, die Hermine Granger damit in ihrem Arsch masturbierte, war berauschend, da er jetzt wusste, dass sie es mochte.

Plötzlich holt Hermines Stimme ihn in die Realität zurück …

„Harry, wirst du meinen Arsch ficken oder nicht?“

Bitte, ich brauche es!

Harry drehte sich um, um zu Hermines Bett zu sehen, und hätte beinahe seine Hose heruntergepustet.

Hier ist sie, nackt, auf allen Vieren, mit dem Gesicht nach vorn auf ihrem Bett, seine Hand hält ihren Arsch offen, ihr kleiner Anus ballt sich und entspannt sich, um ihn anzutreiben.

Harry legte die Gabel zurück auf den Tisch und zog sich in nur wenigen Sekunden aus.

Dann schnappt er sich wieder den Analplug und klettert aufs Bett.

Hermine Granger sah ihn mit flehenden Augen an… Harry zeigte ihr die Gabel und fragte, ob sie es sei.

Ginny und ich kaufen sie alle zusammen, damit wir sie zusammen haben können, aber dieses wurde nie benutzt…

Harry kniete hinter Hermine auf dem Bett, nahm seinen 8-Zoll-Schwanz und rieb damit die Muschi und Klitoris des Mädchens.

Hermine sah ihre beste Freundin mit einem Auge an, ihr Gesicht klebte immer noch an der Matratze.

– Harry!

Ich sagte, dass Arsch nicht meine Muschi ist …

Ich will dich dort nicht, ich bin noch Jungfrau…

Diese Information überraschte Harry.

Er dachte, Ron und Hermine würden ficken, aber Ron tat es nicht.

Sieht nach Glück aus.

Harry wollte einen Weg finden, das Mädchen dazu zu bringen, ihm ihre Kirsche nehmen zu lassen.

„Mein Schwanz braucht etwas Gleitmittel“, antwortete Harry.

– Fick mich roh!

Das ist mein Arsch, den ich dir anbiete, nicht meine Muschi, – antwortete die verzweifelte Hure.

– Ich werde deinen Arsch nicht ficken, bis ich deine Muschi habe …

Bitte, Harry!

Bitte … Du verstehst nicht, wie sehr ich das brauche … Du kannst meine Muschi ficken, nachdem ich es versprochen habe!

Sagte sie, nicht ahnend, dass sie wieder sie selbst sein würde, nachdem Harry in sie eingedrungen war.

Okay… sagte Harry, um zu streiten.

Er richtete seinen Schwanz mit ihrer Rosenknospe aus und drückte…

Es war feucht und eng.

Er war sich sicher, Hermine würde ihm sagen, er solle aufhören, aber stattdessen schnaubte sie und drängte ihn, sie wie die Hure zu ficken, die sie war, und mit jeder Sekunde, in der er sie fickte, kam sie ihrem Orgasmus näher.

Aber ihre Konditionierung funktionierte, und wie jedes Mal, wenn sie Eier sah, musste sie sie auf ihr Gesicht gießen … Sie bat ihre beste Freundin um eine Gesichtsbehandlung …

Ohne ihm eine Wahl zu lassen, drehte sie sich um und lutschte seinen dreckigen Schwanz, bis er ihr ins Gesicht kam.

Sobald sein Sperma ihr Gesicht traf

Hermine kehrt in ihr Zimmer zurück, nur um zu erkennen, was sie gerade getan hat.

Mehr von Harrys Sperma kommt auf ihr Gesicht

Und fang an zu driften…

– Harry, was haben wir getan?

fragte das Mädchen, wohl wissend, was sie getan hatten.

Aber Harrys Antwort lautet:

– du flehst mich an, deinen Arsch zu ficken, was ich getan habe, und du versprichst mir deine Muschi dafür.

Harry drückte sie mit dem Rücken auf das Bett und spreizte ihr Bein.

– Nein, bitte, Harry!

Ich bin verrückt … Ich bin verflucht!

Hilf mir…

Harry wollte seine zickige kleine Freundin ficken, aber er erkannte, dass sie wirklich Hilfe brauchte … Also hörte er auf, bevor er in ihre Muschi eindrang …

Danke Harry!

Ich weiß nicht, was mit mir passiert …

– Warum hast du mich gebeten, deinen Arsch zu ficken?

Hat Harry gefragt?

In dem Moment, in dem du auf meinen Arsch klopfst, konnte ich nur daran denken, antwortete Hermine, als Harrys Sperma aus ihrem Kinn sickerte.

-Hermine… Du solltest dich waschen… Dein Gesicht ist immer noch voll mit meinem Sperma und du stinkst wirklich…

Ich brauche eine Dusche, Hermine rannte fast ins Badezimmer und Harry ging zurück in sein Schlafzimmer, um sich umzuziehen.

Er ging in den Gemeinschaftsraum.

Warte auf Hermine, aber triff dich stattdessen dort mit Ron.

-Hallo Harry!

Möchtest du heute früh zum Frühstück gehen?

Die meisten Gryffindors waren auf den Beinen, trugen aber noch ihre Nachtkleidung.

Harry war nach dem morgendlichen Sex hungrig.

„Natürlich wird Hermine uns später einholen …“

Aber als sie ankamen, war der Eingang zur Haupthalle bereits geschlossen, Hagrid stand auf der Hut.

„Tut mir leid … Bis 9 Uhr war niemand da“, sagte er, bevor sie die Gelegenheit hatten, irgendetwas zu fragen.

– Aus welchem ​​Grund, frag den frustrierten Ron

„Es ist streng geheim… Siehst du“, sagte Hagrid verträumt.

„Also sind es Potter und sein Freund“, kam Malfoys Stimme von hinten…

Gleich nachdem er „Potter“ gesagt hatte, kam Harrys Schüssel aus seiner Hose.

Ron, der sah, dass etwas mit seinem Freund nicht stimmte, als er sah, wie sich sein Gesicht angewidert zu drehte

Malfoy mit seinem Zauberstab und Schlag.

– Levikorpus!

Malfoy fand seinen Kopf kopfüber an seinem rechten Knöchel in der Luft.

Unglücklicherweise flog der Ring von seinem Finger und rollte zu Rons Füßen.

Ron, fasziniert von dem Schmuckstück, das er noch nie an Malfoy gesehen hatte, steckte es an seinen Finger.

„Gib mir meinen Ring zurück, Weasley!“

„Was ist in diesem Ring, Malfoy?“

Drago blieb nichts anderes übrig, als ihm von der Magie des Schleifrings zu erzählen.

Hast du das gehört, Harry?

fragte Ron

– Ja… Antworte Harry, das erklärt

Eine Menge Dinge, aber es ist seltsam … Ich verstehe nicht …

– Harry, jetzt kannst du den Ring sehen.

sagte Ron.

Und die gesamte Wirkung, die Ihnen mit seiner Hilfe auferlegt wird, steigt.

-Es funktioniert!

Ich sehe ihn!

Geben Sie es mir, damit ich jede Bestellung von Ihnen entgegennehmen kann.

Er ignorierte Ron und gab Harry den Ring, der ihn ansteckte.

Malfoy und Ron… Dieser Ring existiert nicht und du kannst ihn nicht sehen… Du wirst dich an nichts mehr erinnern oder was er einmal gemacht hat.

Schließlich, Malfoy, wenn jemand deinen Nachnamen ruft, sagst du:

„Drago Malfoy ist eine Schwuchtel“

Danach ging Harry, um sich zu säubern, bevor er in die Haupthalle zurückkehrte, um darauf zu warten, dass sich die Tür öffnete.

Viele Leute kommen an und wo sie warten …

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.