SchÖnheit

0 Aufrufe
0%

Es war Mittwoch und Trisha rief mich an zu kommen.

Er wollte alle Fotos sehen, die ich gemacht habe.

Dann bat er mich, meinen Favoriten auszuwählen und nur an ihn zu denken und für ihn zu kommen.

Ich sagte, sie sind auf der Festplatte fertig und Sie können die von mir ausgewählten brennen.

Ich werde um 21 Uhr hier sein.

Er klang so aufgeregt und er küsste mich am Telefon.

Seine Mutter würde die ganze Nacht nicht zu Hause sein.

Jeden Mittwochabend verließ er die Stadt, um sich um Trishas Großmutter zu kümmern, und verbrachte die Nacht dort.

Ich klopfte an die Tür, drinnen war es dunkel.

Die Tür öffnete sich langsam, genug für mich, um einzutreten.

Trisha war völlig nackt und sprang in meine Arme.

Er küsste mich, steckte seine Zunge in meinen Mund und jetzt spürte er meinen steinharten Ständer.

Das Gefühl ihrer nackten Arschbeine um mich herum war warm.

Er zog mir alle Klamotten aus und fing an, meinen Schwanz zu fühlen und zu küssen.

Dann flüsterte sie: (??. Lass uns das Bild sehen, das dein Sperma sein wird.?) Sie war wirklich heiß darauf und sagte, dass ich, als ich zu ihr zurückkam, einfach an sie denken musste.

Ich saß an seinem Computer und sah mir seine Fotos an.

Er stand hinter mir und befühlte meine Brust, denn jedes Bild machte uns heißer.

Schließlich sagte ich: „Da!“ Eine von ihr lag rücklings auf dem Sofa.

Er war am Knie und sehr weit auseinander in einer kleinen Katzenaufnahme mit weit geöffneten Beinen.

Sie konnten die Feuchtigkeit ihrer Muschi sehen.

Er hatte ein teuflisches Lächeln und streckte seine Arme in Richtung Kamera.

Es ist wie? Komm und fick mich?

Schreibe die Pose auf.

Ich drückte „Drucken“ und es kam heraus – perfekt!

Er nahm das Bild und stellte es auf den Tisch in seinem Zimmer.

Er stand hinter mir, ich konnte seinen Atem an meinem Hals hören und spüren.

Er streckte die Hand aus und löste meinen Gürtel, Knopf und Reißverschluss und ließ meine Hose auf den Boden fallen.

Er rieb seine kleine Fotze an meinen Pobacken und seine Hand fühlte meinen Fehler, meine Eier und meine Schamhaare.

Seine Hände zitterten leicht.

Er flüsterte mir ins Ohr: (??Mein Foto ist groß, ich möchte deine Hände halten, während du es machst.?) Ich keuchte: ?Ich denke nur an dich Trisha.?

Verdammt!, es hat mich aufgewärmt!!!

Er hatte zwei Freundinnen, auf deren Fotos riesige Spermakleckse zu sehen waren, und Trisha hatte beide gesehen.

Diese Bilder hatten sie fasziniert und sie träumte von einem ihrer eigenen und einem Typen, der heiß darauf war, ihr Bild mit einer großen Wichse zu bespritzen.

Er hat seinen Mann gefunden, mich.

Es würde jetzt sein und für einen Moment legte sie sich zurück, um ihre nasse Muschi zu spüren.

Ich stellte mich auf das Bild, betrachtete ihre nasse Muschi auf dem Bild und schlang meine Hände um meinen Schwanz.

Seine Hände verhedderten sich in meinen.

Wir fingen an, mich langsam zu schieben.

Ich konnte die Wärme seines Körpers hinter mir spüren, als er sich wand.

Er küsste meinen Hals, während er das Foto betrachtete.

Er atmete mir ins Ohr, oder sollte ich sagen keuchend.

Wir hörten eine Stimme.

Jemand versuchte, die Haustür zu öffnen.

Wir erstarrten.“ Dann flüsterte Trisha: (?Fuck!, my mom!?) Ihre Mutter war die einzige mit dem Schlüssel.

Er nahm schnell seinen Bademantel und zog meine Hose hoch und legte die Bilder unter sein Bett.

Trisha und ich gingen die Treppe hinunter.

Okay, es war ihre Mutter, die ein wenig betrunken war.

Er winkte jemandem zu und schloss die Tür.

Er war von einem Polizisten angehalten worden und er roch nach Alkohol.

Ihm gefiel, was er sah, und versetzte ihm einen Schlag.

079.

0,080, war die Grenze.

Er musste sie gehen lassen, riet ihm aber, nach Hause zu gehen und ihr zu folgen, um in Sicherheit zu sein?

(Ja, natürlich.) Sie lachte, als ihre Mutter sich setzte.

„Dieser dumme Polizist dachte, er würde mich ficken, aber ich rannte weg und fühlte seinen Schwanz!

Trisha wurde wütend und sagte: „Geh ins Bett, Mama, brauchst du eine Pause?

Er hoffte, dass er auf der Couch einschlafen würde und wir unser Thumbnail-Projekt fortsetzen könnten.

In diesem Moment bemerkte mich ihre Mutter und lächelte breit.

Trisha flüsterte: (?? Geh und fang an, ihren Rücken zu reiben. Mal sehen? Wird sie schlafen?) Ich flüsterte: ? Okay?

und setzte sich zu ihm aufs Sofa.

Ihre Mutter sah mich an und zwinkerte.

Er sagte: ‚Es ist Zeit für dich, ins Bett zu gehen, Trisha.‘

Er stand auf und ging ins Badezimmer.

Trisha sprang auf der Couch auf mich und flüsterte: (? Bitte komm in mein Zimmer, was auch immer passiert. Ich will dich so sehr, dass das Warten mich umbringt! Ich möchte, dass du in diesem Bild abspritzt, wo wir beide dich betrogen haben.

, dann will ich dich die ganze Nacht ficken!?) Er küsste mich wie ein wildes Tier und mein Schwanz fühlte sich hart an!

Sie stand auf und wackelte mit ihrem engen, hübschen Arsch und lächelte, als sie ihren Hintern für mich durcheinander brachte.

Hier war ich.

Ein heißes Mädchen, das ich unbedingt ficken wollte und ihre halb betrunkene Mutter wollte auch Sex haben.

Wenn ich seine Mutter wirklich gut spüren könnte, könnte ich sie einschläfern lassen.

Junge, lag ich falsch.

Ihre Mutter Jenna kam nur mit einem kurzen weißen Bademantel bekleidet aus dem Badezimmer.

Oh verdammt, er sah so heiß aus.

Sie hatte perfekte Beine, große Brüste und ihr Haar war lang und zurückgebunden.

Er schenkte zwei Gläser Wein ein und brachte mir eines.

Er bückte sich und flüsterte: (??Du wirst heute Nacht nicht entkommen können, Mister. Du schuldest mir und mir so viel Zeit? Hatte ich erwartet, dich in Ruhe zu lassen? Trink deinen Wein und mach dich bereit, mich zu ficken, süßer Mann. ?)

(Schluck) Ich bin dabei, in Wein zu ertrinken.

Er stellte meinen Wein auf den Tisch und schob mich auf das Sofa.

Sie trug keine Unterwäsche und legte ihre Beine auf meine Brust.

Ich sah eine wunderschöne Katze nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt an.

Rein weiblich sexy und ich konnte ihr Parfüm riechen.

Er lächelte mich an, als er sich hinsetzte und an seinem Wein nippte.

Meine Arme waren mit seinen Beinen verschränkt.

Er flüsterte weiter: (??.Siehst du etwas, das dir gefällt?Möchtest du Jenna probieren?Streck deine Zunge raus?.Wirst du es mögen??)

.

Er spielte mit meinen Haaren, rieb meine Haare und die Seiten meines Kopfes.

Es ging nur noch ein bisschen weiter.

Ich konnte nur die Schamhaare auf meinen Lippen spüren.

Er verspottete mich unbeschreiblich.

Das einzige, was meine Zunge erreichen konnte, war die Spitze ihrer Klitoris.

Sie begann ein wenig zu wackeln, jeder Stein berührte ihre Klitoris an meiner Zunge.

Er fing an zu stöhnen und etwas zu murmeln.

Jetzt konnte ich kaum meine Arme heben und ihren glatten Hintern und ihre Hüften spüren.

Er stöhnte wie ich.

Er spielte nur mit meiner Zunge, während ich versuchte, seinen Kitzler zu lecken.

Er verspottete meine Zunge, als wäre es ein Spiel mit seiner Muschi.

Er schloss seine Augen und schwankte leicht, als er seine eigenen Brüste fühlte.

Aus dem Augenwinkel sah ich Trisha mit einer Digitalkamera lächeln.

Die Kamera machte kein Geräusch und keinen Blitz.

Er machte Fotos.

Ich fing an, meinen Finger über den Hintern ihrer Mutter zu gleiten.

Er ist außer Atem!?.

und er stöhnte und begann schneller zu atmen.

Er trat zurück und fing an, meine Hose zu öffnen.

Sein Kitzler kam in meinen Mund, als ich mich zurücklehnte.

Jetzt keuchte sie wirklich und fing an, ihren Kitzler auf mich zu schütteln.

Er zog meine Knochen heraus und fing an, rückwärts zu rutschen.

Er knöpfte meinen Gürtel und meine Hose auf und zog sie herunter.

Er fing an, mich außer Atem zu küssen, und ich spürte, wie er meinen Schwanz in seine warme, nasse Fotze steckte.

Es rutschte sehr rutschig.

Seine Zunge spielte wild in meinem Mund, als wir beide nach Luft schnappten.

Jetzt fixierte es mich und begann immer mehr zu stöhnen.

Ich fing an, seinen Rücken hart zu reiben.

Er wurde schwächer und legte sich auf mich und stöhnte leise.

Als er sich an mir in einen Haufen heißer Frauen verwandelte, waren sie alle weg.

Es war alles, was ich tun konnte, um nicht in ihre heiße Muschi zu ejakulieren, aber ich wollte Trisha so sehr, dass ich dachte, ich könnte meine Mutter jeden Moment später ficken.

Nicht lange danach wurde meine Mutter ohnmächtig.

Ich wartete, bis ich das leise Schnarchen hörte.

Langsam zog ich mich darunter hervor.

Trisha hüpfte auf und ab und lächelte mit der Kamera in der Hand.

Ich ließ Jenna auf der Couch zurück, während Trisha mich hochzog.

Er schloss seine Tür, verriegelte sie und sprang in meine Arme.

Er fing an, mich zu küssen, während er seinen Bademantel auszog.

Er flüsterte: (??.jetzt!?wo sind wir!??) und kicherte.

Er ging nach unten, warf seinen Bademantel ab und zog meine Hose aus.

Ich nahm das Bild heraus und fing von vorne an.

Ihre Brüste hinter mir und ihr nackter Körper machten mich verrückt.

Jetzt war mein Arsch auf dem Punkt.

Sie streichelte ihn und nahm meine Hände und legte sie um ihn.

Seine Hände sind wieder in meinen.

Er flüsterte: (??.Ich wünschte, ich wäre oben, wenn du die Treppe heruntergekommen wärst, dich die ganze Nacht dort gehalten und nie losgelassen hättest.

Ich will dein Sperma so sehr sehen, weil ich weiß, wie es sich drinnen anfühlt, es ist so heiß und rutschig.?) Wir fingen an, mich schneller und schneller zu rennen, und an diesem Punkt sahen wir zu, wie mein Schwanz explodierte.

Ich nahm große Ladungen auf das Bild, er stöhnte mit seiner Fotze auf dem Bild.

Ich spürte, wie sich ihre Knie beugten, als sie zum Orgasmus kam.

Ich griff nach hinten, um ihn festzuhalten, während ich meinen Schwanz bis zur letzten Bewegung weiter wichste.

Das Bild, wie er es wollte, war mit vielen Aufnahmen meiner Wichse bedeckt.

Ich scannte es ein, und jetzt hatte er ein Bild von ihm, so groß wie seine Aktentasche.

Er wollte es unbedingt seinen Freundinnen zeigen.

Er sagte, er habe viel mehr Sperma in ihrem als in ihrem.

Ich hob ihn hoch und legte ihn aufs Bett.

Ich habe meinen verbrauchten, aber immer noch harten Schwanz auf ihn gelegt.

Ihre Muschi drückte mich immer und immer wieder und sie stöhnte einfach weiter.

Ich wachte auf, als mich jemand küsste.

Mein Schwanz war wieder hart und war Trisha?

aber sein Kopf war von mir abgewandt.

Es war dunkel.

Ich versuchte, mich auf das Sehen zu konzentrieren.

Jenna küsste mich und befühlte meinen Arsch und ich hatte einen Schwanz in ihrer Tochter!

Mein Verstand wurde taub.

Sie flüsterte mir leise ins Ohr: (??meine kleine ?Burger-Queen? muss heute spät arbeiten, also komme ich um 21 Uhr in Ihre Wohnung?. Wir haben ein paar ?unerledigte? Jobs, Sir.?)

Zunge in meinen Mund und links.

Ich war in einem Zustand des Staunens.

Es war 6:30 und er ging gerade zur Arbeit.

Die schöne Trisha war wieder unter mir und mein Schwanz war in ihr?.ahhhhh?.um sie jetzt richtig aufzuwecken?.?während sie fickte.?

Ich griff nach ihrer feuchten kleinen Klitoris und fing an, sie leicht zu reiben.

Ich hörte dieses kleine Stöhnen.

Ich spürte ein leichtes Zusammenziehen meines Schwanzes in der Fotze.

Ich hörte ihn murmeln:?.?oh Papa?.ja?

Sein Vater?

Ich nahm mir vor, etwas darüber zu lernen.

Später erzählte mir ihre betrunkene Mutter endlich, dass Trishas ?Vater?

Er hat mir spät in der Nacht alles über ihn erzählt?

Beeindruckend!

Vor zwei Jahren erwischte Jenna Trisha im Bett, wie sie ihren Vater fickte.

Danach trennten sich Jenna und ihr Vater.

Damit begann der Krieg um die Männer unter ihnen.

Jenna ging hinter Trishas Freunden her und Trisha ging hinter Jennas Freunden her.

Als Jenna Trisha erwischte, dachte sie, es sei eine einmalige Sache.

Es war nicht.

Trisha und ihr Vater spielen Sex, seit sie 18 ist.

Trisha war 18, als Jenna sie erwischte, und sie hatten zum ersten Mal vollen Sex.

Jenna kam an diesem Tag früh nach Hause und überraschte sie.

Sie ejakulierte nicht und Trisha auch nicht.

Mein Vater ist weggezogen und Trisha wollte einen Mann wie ihren Vater.

Es stellte sich heraus, dass ich es war.

Jenna wollte mich auch, aber sie wollte nicht, dass Trisha mich hat.

Beide entschieden sich widerwillig, mich zu teilen.

Im Moment hatte ich einen süßen 18-jährigen Schwanz, der bereit war, Sex zu haben, als ich spürte, wie sich ihre Arme um meinen Hals legten……

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.