Zwillingsschwester und ein doppeldildo

0 Aufrufe
0%

Ich saß auf meinem Fensterplatz und starrte auf mein Strandgrundstück mit Blick auf den glitzernden Ozean von Newport Beach.

Ich war kleiner als groß, aber wie mein Vater immer sagte, ich war größer als klein und hatte schulterlanges blondes Haar.

Es war lockig und seidig.

Zum Zeitpunkt des Unfalls war ich erst 13 Jahre alt.

Ich war seit einer Woche mit Tray zusammen, als ich herausfand, dass er all seine Ex-Freundinnen vergewaltigt hatte.

Das machte mir Angst, weil ich meistens ein süßes, unschuldiges Mädchen war und nicht einmal masturbiert hatte!

Ich meine, natürlich war ich klein, aber ich habe mich nicht getraut.

Tray würde bald hier sein, aber mein Vater war bis jetzt noch nicht gerufen worden.

Also fühlte ich mich sicher, als ich mich darauf vorbereitete, ihn zu konfrontieren und herauszufinden, ob dies nur ein dummes Gerücht war.

Ich trug ein Paar Schnürshorts (nicht rot, weil ich Rot hasse) und ein schwarzes T-Shirt von 2006.

Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, Foundation aufzutragen, aber ich habe es geschafft, etwas Eyeliner und Mascara aufzutragen.

„Schatz! Ich muss jetzt gehen! Sie haben mich gerade zur Arbeit gerufen! Komm, hilf mir, eine Uhr auszusuchen!“

Verdammt, ich war jetzt allein.

Ich half meinem Vater bei der Auswahl einer Uhr und er ging.

Ich saß auf meinem rosa Handtuch, während ich auf meiner Terrasse auf das Tablett wartete.

Ich fuhr mir mit der Hand durchs Haar und vergaß, mich neu zu formieren.

Ich ließ es frei auf mein Gesicht blasen.

Ich mag, wie ich aussehe.

Ich war dünn, aber kurvig und mein Hintern war hoch, aber nicht eng und er wackelte schön, wenn ich rannte.

Männer mochten es sehr.

Tray kam auf mich zugerannt, Sand flog um seine nackten Füße.

Das Tablett war 1,2 cm groß und muskulös.

Er hatte sandblondes Haar und ein weißes Lächeln, das sogar diesen sonnigen Tag erhellen konnte.

Er hatte Sommersprossen, die über seine Nase liefen und seine hohen Wangenknochen hinabfielen.

Ich bin in deinen Augen verloren.

blau, vielleicht noch blauer, dann der Himmel. Sie haben mit dir gesprochen, sie haben deine Seele berührt. Er war auch heute braun und mit nacktem Oberkörper!

Sie trug blaue Bermuda-Shorts, die ihren süßen Hintern wirklich zur Geltung brachten.

„Hi Claire! Ich habe dich wirklich vermisst!“

sagte er, als er mich in seine starken Arme nahm.

Ich konnte fühlen, wie er seine festen Bauchmuskeln schüttelte.

„Ich habe dich auch vermisst, Tablett. Was möchtest du heute machen?“

„Lass uns im Sand sitzen und reden, ich vermisse deine Stimme.“

„hahah. Das Tablett ist erst seit zwei Tagen weg!“

„haha. Ich weiß, Baby, aber sie fühlten sich an wie ein ganzes Leben.“

Ich fing wirklich an zu glauben, dass diese Geschichten gefälscht waren.

Das Tablett war zu süß, um so etwas zu tun.

Trotzdem jagte mir der Gedanke Schauer über den Rücken.

Das Tablett war stark, wirklich stark.

Ich habe ihn schon früher kämpfen sehen und es hat mir Angst gemacht, ihn in so ein Tier verwandeln zu sehen.

Dann war da noch die Tatsache, dass ich klein und schwach war.

Er hätte mich ausnutzen können, wenn er gewollt hätte, aber die Art, wie er mich küsste, war freundlich genug, um diesen Gedanken zu fördern.

Wir verbrachten den Tag damit, im Sand zu sitzen, uns zu küssen, zu reden, zu scherzen und uns mit Sand zu bewerfen.

Er fragte, ob er über Nacht bleiben könne, und obwohl mich das misstrauisch machte, sagte ich ja, weil mein Vater erst morgen Abend nach Hause kommen würde.

Wir blieben bis zur Dunkelheit am Strand und setzten uns dann in die weißen Schaukelstühle auf meiner Terrasse.

Dann habe ich endlich den Mut aufgebracht, es zu sagen.

„Also habe ich mit Lisa und Piper gesprochen und sie haben mir gesagt, ähm.. Es ist ein wirklich schockierendes Gerücht.“

„Oh mein Gott, welche von diesen Huren ist jetzt schwanger?“

sagte sie fröhlich, und dann strahlte sie mit einem Lächeln.

Ich lachte ein wenig und antwortete dann kalt.

„Kein Tablett, es ging um dich. Und es hat mir große Angst gemacht.“

Er warf mir einen kalten, leeren Blick zu, während er weiter erklärte.

„Sie haben mir gesagt … das ist ähm …

Sie hielt den Atem an, dann umarmte sie mich und flüsterte mir ins Ohr, dass ich wüsste, wie leid es ihr täte.

Sie lagen also richtig.

Tray hatte die Mädchen gezwungen, ihm zu gefallen.

Er hatte ihre Unschuld zerstört.

Verwundete sie fürs Leben.

„Bitte sei nicht sauer, Claire, ich konnte nicht anders.“

Jetzt waren wir auf und ich drehte mich um und betrat das Haus, den Flur hinunter und in mein Zimmer.

Gefolgt.

„Sie waren so angezogen … verletzlich … und sie machten sich ständig über mich lustig. Sie berührten mich. Mein Verstand schrie, aber ich … ich stöhnte vor Vergnügen. Ich habe so etwas noch nie erlebt. Ich habe sie gekauft.“

Jetzt redete er teuflisch und zog mich langsam in eine Ecke.‘

„Tray… Du machst mir Angst.“

„Oh Claire, ich wollte dich schon so lange.“

Er fuhr langsam mit seiner Hand durch mein Haar, ließ sie über meinen Rücken gleiten und stoppte meinen Hintern.

Er hob die Shorts hoch, gab vor, mich ein wenig zu tragen, und entblößte meinen sanft gerundeten Rücken.

„Du bist so unschuldig Claire und ich liebe dich so sehr und dein Körper macht mich verrückt. Bitte.“

Er sah mir tief in die Augen.

Sein Atem war schwindelig, so süß und frisch.

„Du weißt, dass ich das nicht kann. Also, was ist, wenn ich es nicht reinbekomme?“

„Ich werde nett sein, Liebes. Aber ich möchte, dass du mir gehörst. Nur mir.“

„Es gibt kein Tablett.“

Ein schockierter Ausdruck blitzte auf seinem Gesicht auf.

Er war sich offensichtlich sicher, dass er sich auf den Weg machen würde.

„Bitte Claire, ich will das nicht tun.“

„Was ist zu tun?!“

Ich war entsetzt, meinte er, was ich dachte?

Er fuhr mich zur Ecke und hielt mich mit über den Kopf gebeugten Händen fest.

„Ich will dich nicht dazu zwingen.“

Er sprach tiefer und kontrollierter als zuvor.

Und seine Augen sagten, ich sollte besser tun, was er mir sagte.

„Wenn du akzeptierst, wird es vielleicht einfacher für dich…… es zu erledigen.“

Er warf mich auf das Bett und beugte sich über das Bett, legte beide Hände an meine Seiten und glitt in mein Gesicht.

„Hör zu, Baby, ich will dir wirklich nicht wehtun, also gebe ich dir noch eine Chance, nimm sie einfach, so sei es….

„Tray, das wird uns zerstören. Ich werde dich nie wieder ansehen können.“

„Bei den Dingen, die ich dir antun werde, wirst du deine ELTERN nie wieder ansehen können.“

Damit drehte er mich um, beugte meine Beine und spreizte sie.

Er rieb mich und ich wurde auf meinem Terreri nass.

Er massierte meinen Kitzler, während er mich fingerte.

Das ist mir peinlich.

Ich habe noch nie so einen schmutzigen Zug gemacht.

Der Gedanke erregte mich fast.

„Stöhne, Claire.“

verlangt

„es fühlt sich nicht gut an.“

Ich habe gelogen.

„Oh ja?“

Er hat meine Shorts zerrissen.

Wow, ich hatte keine Ahnung, dass du so stark bist.

Dann ging es an mein Hemd.

Ah, dachte ich, es ruiniert meine Kleider.

HA!

Von allem, was es sein sollte!

Er zerriss meinen BH und fühlte mich.

� Das Tablett hatte mich noch nie zuvor so berührt, ich konnte fühlen, wie ich rot wurde.

Dann zog er mir meine weiße Baumwollunterwäsche aus.

Oh mein Gott, sei nicht gedemütigt.

Er hat mich noch nie nackt gesehen.

Er drehte mich um und legte sich neben mich.

„Oh Claire, du bist so wunderschön und unberührt.“

„Dann vermassel es nicht.

Ich bettelte.

„Claire, du brichst mir das Herz.“

Ich rollte mich zusammen und versuchte meinen Körper zu bedecken.

Wow, meine Haut war schön weich.

Wow, was für ein schlechter Tag, um schön zu sein.

Er legte seine Männlichkeit ab…. Seine Männlichkeit.

ICH KANN DAS WORT NICHT VERWENDEN.

Sehr dreckig.

Er nahm meine Hand und zwang mich zu streicheln.

Ich fühlte mich angewidert.

Hier war ich und berührte es.

Er stöhnte und dann steckte er es in meinen kleinen Mund.

Ich bedeckte meinen Mund, als er sich gegen meine Kehle drückte.

Es war zu lang.

Es sah ungefähr elf Zoll lang aus.

Er hatte einen Orgasmus und goss etwas davon in meinen Mund.

„Hier Baby.“

Ich schluckte, aber dann würgte ich wieder.

Er drehte mich auf dem Bett um, sodass ich auf dem Bauch lag, und dann drückte er meinen Arsch in die Luft.

Er war mein …. Er hatte einen vollständigen Überblick über meinen Raum.

„Wow, deine Muschi ist so rosa und nass.“

Er öffnete meine Lippen.

Ich habe geweint..

„mein Baby.“

Er drehte mich um und umarmte mich.

„Ich verspreche, dass ich dir nicht weh tun werde. Ich werde so liebevoll sein, wie ich kann, weil ich mir selbst niemals vergeben werde, wenn ich dich verletzt habe, aber ich muss es tun.“

Ich umarmte sie nach allem, was ich sie liebte.

Ich habe auch verloren.

„Okay Tablett. Bitte nicht, Arschloch. Mach es zu einer unschuldigen Geste.“

Er drehte mich auf alle Viere und umarmte mich von hinten.

Er ging für einen Moment, kam aber bald zurück, entkleidet.

Er wusste, dass ich keine Geburtenkontrolle hatte, weil ich ihm sagte, dass mein Vater wusste, dass ich so etwas niemals tun würde, und das Tablett bewies seine Liebe und Fürsorge, weil er ein Kondom trug.

„Mach dich bereit, Baby. Ich gehe langsam, aber es könnte dir weh tun.“

Er rutschte hinein und ich schrie und er wurde noch langsamer.

Als es komplett drin war, dauerte es eine Weile, bis er sich daran gewöhnt hatte.

Dann dachte ich daran, wie großartig es sich anfühlte.

Mein Körper war bereit, er fing an, rein und raus zu drücken.

Er kam und es brachte meinen Orgasmus.

Zu meiner Überraschung erschütterte das Zittern meinen Körper und meine Brüste.

Er behielt sie, weil er wusste, dass meine empfindlich war.

Wir hielten eine Weile an derselben Position fest und benutzten dann die ganze Nacht über ein paar mehr.

Ich bin jetzt fünfzehn und immer noch verliebt.

Vielleicht lieben wir uns einmal im Monat, weil es mir immer noch peinlich ist, wenn er meinen buschigen Körper sieht.

Wir lieben uns jetzt oft am Strand, und obwohl ich nicht so unschuldig bin, wie ich stolz auf mich bin, bin ich froh, dass das Tablett mich wie ihn abgeholt hat.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.