Große Natürliche Titten Mit Sekretärin Geknallt

0 Aufrufe
0%


WEIHNACHTS-Teddybär
? Wie zeigen wir ihm, dass wir ihn lieben? Diese Frage beschäftigt mich seit einer Woche, die mir meine Frau Karen letzte Woche gestellt hatte, als wir überlegten, was wir Jenny zu Weihnachten schenken könnten. Jenny ist unsere siebenjährige Tochter und Weihnachten rückte näher, aber meine Frau und ich hatten keine Ahnung, was wir ihr schenken sollten, sie wäre sehr nützlich, oder wir würden ihr zeigen, dass wir sie lieben. Wir haben die meisten Geschenke, die wir ihm vom Weihnachtsmann gekauft haben, bereits markiert, weil er sieben Jahre alt war und immer noch an den Weihnachtsmann glaubte.
Heute wollten meine Frau und ich ins Einkaufszentrum gehen und Jenny bei unserem Babysitter von nebenan absetzen. Wir kamen ins Einkaufszentrum und sahen uns um, vielleicht fiel uns nichts anderes ein, als ihr ein Plüschtier zu kaufen, und wir wollten ihr gerade ein Stofftier kaufen, als meine Frau eine Idee hatte.
John, was hat dir dein Freund Ben neulich gesagt, als du über ein Bekleidungsgeschäft gesprochen hast, das Stofftiere im Einkaufszentrum Funiculaireville verkauft? Als mein Freund etwas über Funiculaireville sagte, lehnte ich ab, weil ich nicht nach Funiculaireville wollte. Auch wenn wir ab und zu süchtig wurden, weil sie sich gerne verabredet, dachte ich immer noch, meine Tochter sei zu jung, um sich auf den Sexteil einzulassen. Meine Frau musste mich davon überzeugen, dass Jenny nicht zu jung war. Ich wusste, dass es keinen Zweck mehr hatte, weil meine Frau trotzig dachte, es wäre das größte Geschenk für sie. Mir gefiel die Idee nicht, mir gefiel, dass Jenny sieben und so unschuldig war, aber ich musste mit meiner Frau gehen.
Redet er da von einem Bären, der ihm helfen könnte, sich ein wenig zu öffnen? Karen sagte: Aber sie ist zu jung, um etwas über Sex zu wissen. Ich habe einen Appell. Aber er war entschlossen, zum Einkaufszentrum Funiculaireville zu gehen, nur um es sich anzusehen. Also verließen wir das normale Einkaufszentrum und gingen durch die Kontrollpunkte zu Funiculaireville, und schließlich erreichten wir das Einkaufszentrum.
Als wir das Einkaufszentrum betraten, sahen wir uns beide eine Weile einige Bondage-Läden an. Dann sind wir endlich in den Bekleidungsladen gegangen, der Plüschtiere verkauft, der Laden heißt Zabrina’s. Wir sind ungefähr fünf Minuten lang herumgelaufen und haben uns verschiedene Stoffe und Teddybären angesehen, bevor eine schöne Dame zu uns kam? Mein Name ist? Christine? und ich bin der Administrator, kann ich Ihnen bei der Suche helfen? sagte die Dame.
Ein Freund hat meiner Frau und mir von einigen besonderen Teddybären erzählt. du verkaufst.? Ich sagte ihm. Er blickte auf die große Auswahl an Teddybären an der Wand hinter ihm und sagte: Oh ja, da sind Sie richtig. Aber bevor ich Ihnen helfen kann, sich für den perfekten Bären für Ihre Tochter zu entscheiden, muss ich einige Informationen wissen, einige persönliche Informationen. Meine Frau sprach, bevor ich eine Chance hatte: ?Wir geben Ihnen gerne alle Informationen, die Sie benötigen? Die Dame bedankte sich bei uns und bekam dann ein Klemmbrett mit einer Liste von Teddybär-Anhängen und einigen Feldern, um einige Informationen darauf zu schreiben. Dann stellte er uns einige Fragen. Wie alt ist Ihre Tochter? Meine Frau antwortete schnell: Sie ist vor etwa zwei Monaten sieben geworden.? Dann kam die zweite Frage: Hatte Ihre Tochter jemals Sex, und wenn ja, welchen Durchmesser hatte der verwendete Gegenstand? Bei dieser Frage sah er mich an. Meine Antwort ist: Wir haben es noch nicht so angefasst? Meine Frau fügte schnell hinzu: Noch Jungfrau.
Die Dame ließ das Klemmbrett stehen und bedeutete uns, ihr zu folgen. Wir folgten ihr und sie sagte auf dem Weg: Wenn Ihre Töchter noch Jungfrauen sind, gibt es keinen Grund, den Rest der Fragen zu stellen. Wir haben eine perfekte Bindung für Jungfrauen, die ihm wenig Schaden zufügen wird. Er führte uns zu einer Vitrine mit vielen ausgestellten Dildos. Er ging hinter die Theke und zog einen kleinen Dildo mit einem Etikett heraus, auf dem stand, dass er 5 Zoll lang und 1 Zoll im Durchmesser war. Er reichte mir den Dildo, damit ich ihn mir genauer ansehen konnte. Es war sehr weich und ziemlich klein, also habe ich mir das Etikett genauer angesehen, um zu verstehen, warum es so weich ist. Es stellte sich heraus, dass ein Satinkleid darum gewickelt war, um es sehr weich zu machen. Meine Frau nahm mir den Dildo aus der Hand und spürte auch seine Kürze. Er nickte der Dame zu und sagte: Wir nehmen das. Die Dame nickte und nahm uns den Dildo ab und legte ihn zurück in eine Kiste.
Dann sagte er uns: Jetzt ist es an der Zeit, einen Teddybären für den Dildo auszuwählen. Wir sahen uns mehrere Teddybären an, einige groß, andere klein, dann fanden wir einen kleinen Teddybär aus Satin, meine Frau nahm ihn und befühlte ihn, um zu sehen, wie weich er war. Er reichte mir den Bären und sagte: ‚Das wird zu dem Dildo passen und ich denke, er wird ihm am besten gefallen, weil er dazu passt.‘ Die Dame sagte, das könnte eine wirklich gute Wahl sein, möchten Sie, dass ich es für Sie einpacke? Wir beide? ja? und die Dame nahm den Bären von uns, legte ihn in eine Schachtel, legte dann den Dildo in die Schachtel mit dem Bären und ließ uns die Art des Geschenkpapiers auswählen, das sie für uns geschrieben hatte
?An: Jenny?
? Liebe: Mama und Papa?
Wir bezahlten den Bären und verließen Zabrina. Ich versuchte, mit meiner Frau zu reden, während ich auf dem Heimweg im Auto saß. Ich denke immer noch, dass Jenny zu jung ist, um irgendetwas in sie hineinzubekommen, selbst wenn sie so klein ist. Ich habe es meiner Frau gesagt. Er versuchte mir zu sagen, dass er nicht mehr zu jung war, aber ich war nicht überzeugt. Schatz, ich erinnere mich, dass ich Jungfrau war, es wird beim ersten Mal weh tun. Ich glaube, meine Frau wusste das schon, aber ich sagte es trotzdem. Wir müssen ihm helfen, den Teddybären zum ersten Mal zu benutzen, und wir müssen ihm viel helfen, weil er neu für ihn sein wird. Wir haben ihre Fotze noch nie berührt und sie weiß, dass es falsch ist, wenn jemand sie dort berührt. Er wird wirklich Angst haben, und selbst daran zu denken, irgendetwas hineinzustecken, wird ihm noch mehr Angst machen. Wir müssen es langsam angehen.
Endlich kam Heiligabend und wir hatten alle ein großes Abendessen. Jenny war für den Rest der Nacht so aufgeregt, weil sie wusste, dass der Weihnachtsmann kommen würde, sie konnte es kaum erwarten, aber sie musste. Wir bringen ihn zu seiner üblichen Schlafenszeit, also um acht Uhr, ins Bett. Wir brachten sie ins Bett und gaben ihr einen Gute-Nacht-Kuss, aber sie musste uns etwas fragen, bevor sie ihr Zimmer verließ. Mami, der Weihnachtsmann kommt heute Abend und er kommt nicht, wenn ich wach bin. Wirst du mich fesseln, damit ich ihn nicht verscheuche? Wir mussten es gerne anbinden. Wir banden ihren Knöchel an die Kapuze und versuchten, ihre Knöchel zusammenzubinden. Seinen gespreizten Adler haben wir nicht so festgebunden, weil er seine Offenheit nicht mochte. Aber während ich seine Knöchel band, hielt mich meine Frau an und sagte mir, ich solle ihren Bogenadler binden. Unglücklicherweise hörte Jenny, wie meine Frau mir sagte, ich solle ihren gespreizten Adler anbinden, und fing an, sich zu wehren. Er mochte es wirklich nicht, aber wir banden seine Füße an das Fußbrett und gingen.
Wir gingen beide nach unten, als wir hörten, wie Jenny anfing zu weinen, ließen sie aber allein. Wir nahmen die Weihnachtsgeschenke und legten sie unter den Baum, ?Weihnachtsmann? und die von uns. Dann saßen wir eine Weile da und sahen fern, kurz nachdem wir angefangen hatten, fernzusehen, fing Jenny an zu schreien. Wir wussten, dass sie schrie, um im Fernsehen gehört zu werden, also ignorierten wir sie. Das Schreien hörte bald auf, aber sie weinte immer noch, und dann hörte sie auf zu weinen, endlich konnten wir in Ruhe fernsehen. Ich schaute fern und versuchte, mich auf den Bildschirm zu konzentrieren, aber meine Frau schien desinteressiert am Fernseher zu sein, schaute weiter auf die Geschenke unter dem Baum, oder besser gesagt, was wir von Zabrina bekommen haben, schätze ich. ?s.?
Am Ende störte es mich, weil ich wusste, dass er durch etwas beleidigt war, ich hoffte, er zögerte wegen des Geschenks, also schaltete ich den Fernseher aus. Dann sah er unter dem Baum hervor und sagte: Hey, ich habe mir das angesehen. Nein, nicht wahr? Ich stritt mit ihm und starrte auf die Geschenke unter dem Baum. Stört dich etwas? Nach einem tiefen Seufzer sagte er: Ich dachte an den Teddybären, den wir für Jenny gekauft haben, ich dachte mehr darüber nach, wie ich sie ihr vorstellen könnte. Verdammt, ich lag falsch, er hatte keine Zweifel, dass er nicht sicher war, wie er Jenny an Sex heranführen sollte. Da kam meiner Frau eine Idee: John, weißt du, wie sehr Jenny den geflügelten Adler hasste? Nein, das wusste ich nicht. Er weint erst seit einer halben Stunde. Ich musste das sagen, weil meine Frau dumm genug war, das zu fragen. Er hasst es, den gespreizten Adler zu binden, weil er zu weit geöffnet ist und er es nicht mag. Aber was, wenn wir ihm zeigen, wie offen er wirklich ist? Ich bin meiner Frau nicht viel gefolgt, aber ich habe sie weitermachen lassen. ? Jetzt können wir nach oben gehen und ihre Muschi berühren und ihr zeigen, wie offen sie wirklich ist. Zuerst würde es ihm Angst machen, aber wenn wir ihm gut tun, stört ihn die Anbindehaltung des Adlers vielleicht nicht mehr. Und er wird wahrscheinlich immer noch wach sein, da er vor fünf Minuten aufgehört hat zu schreien? Jetzt verstehe ich, was meine Frau plant, und ich mag es nicht wirklich, denn was ist, wenn wir ihr zu viel Angst machen und sie herausfindet, dass wir sie belästigen? Trotzdem versuchte ich so auszusehen, als würde mir der Plan meiner Frau gefallen. Also worauf warten wir noch?
Wir standen beide vom Sofa auf und gingen langsam die Treppe hinauf. Wir wollten Jenny nicht warnen, dass wir nach oben gingen, aber unser Plan ging nicht auf, denn sobald sie einen quietschenden Schritt machte, fing sie an zu schreien. Als wir oben an der Treppe ankamen, stellten wir uns nicht auf die Zehenspitzen, da wir wussten, dass er wusste, dass wir kamen. Wahrscheinlich dachte er, wir würden oben schlafen und ließ ihn nicht schreien, denn der Adler mochte es nicht, angebunden zu werden. Wir können ihn auch anders binden, solange seine Beine nicht offen sind. Ich schätze, er mag es nicht, wenn seine Beine gespreizt sind, weil meine Frau einmal ihre Muschi berührt hat, während der Adler gefesselt war. Meine Frau hat das nie wieder gemacht, aus Angst, es jemandem zu sagen, und wir würden es hier sowieso wieder tun.
Jenny hörte auf zu schreien, als sie sah, wie wir ihr Zimmer betraten, sie dachte wahrscheinlich, sie hätte mit all ihren Schreien gewonnen und wir würden sie anders fesseln. Als wir uns ihr näherten, begann sie sich zu entspannen und hörte auf zu weinen. Ich nahm zwei Taschentücher aus der Schachtel neben ihrem Bett und wischte Rotz und Tränen aus ihrem Gesicht. Während ich das tat, ging meine Frau und setzte sich zwischen Jennys Beine ans Fußende des Bettes. Als ich damit fertig war, sein Gesicht abzuwischen, bückte ich mich und gab ihm einen Kuss. Nachdem sie sie geküsst hatte und sich wieder hinsetzen wollte, wurde sie ein wenig besorgt und fragte mich: Daddy, kannst du bitte meine Beine losbinden? Sie fragte. Er versuchte, so höflich wie möglich zu sein.
Ich war mir nicht sicher, wie meine Frau ihren Plan beginnen wollte, also begann ich ihn für sie. Ich sah auf Jenny hinunter, als ich aufstand, stand dann wieder auf und lächelte unbeholfen und sagte: Jenny, schau, wie breit deine Beine sind, was mir genau den richtigen Zugang zu dieser Stelle hier gibt. Wie gesagt, ich legte meine ganze Hand auf seine Katze. Sie wand sich und versuchte, meine Hand loszuwerden, aber es war nutzlos. Sie begann aus vollem Hals zu schreien, aber ich hielt meine Hand zwischen ihre Beine. Sie erkannte bald, dass Schreien sinnlos war und fragte ihre Mutter. Mama bitte hilf mir? Lass meinen Dad nicht meine Pisse anfassen, bitte? sie brach dabei in Tränen aus. Ihr Weinen begann mich zu überwältigen, ich wollte meine Hand wegziehen. Ich glaube, meine Frau wusste, dass ich schwächer wurde, weil sie ihre Hand auf meine legte und meine kleinen Mädchen fickte.
Mit meiner Hand auf ihrer Fotze, geschützt durch ihre Pyjamahose und ihr Höschen, fragte ich sie: Deine Eltern werden dir nichts tun, wollte ich nur dafür sorgen, dass du dich gut fühlst? Ich erklärte. Meine Frau hat es geliebt? Es fühlt sich gut an, wenn dein Vater meine Muschi reibt und wir möchten, dass es dir auch gut geht. Ich konnte sehen, dass sie immer noch Angst hatte, und sie wusste, dass es falsch war, sie dort zu berühren. Also fragte ich ihn. Hat sich dein Pinkeln jemals gut angefühlt? Hast du dich schon mal dort gerieben oder gefühlt oder wolltest dich immer wieder an etwas reiben? Er verstand, was ich ihn fragte und schien tief in Gedanken versunken zu sein. Endlich eine Nacht ähm. Dann hörte er auf und fuhr nicht weiter. Meine Frau, pass auf, dass du nichts tust, Süße, um sie am Laufen zu halten, nur weil du deinen Körper erforscht hast. Er kicherte darüber, sagte aber immer noch nichts. Ich habe es auch versucht. Liebling, er wollte niemandem sagen, dass das unser kleines Geheimnis sein würde. Er hat es getan, weil es wieder angefangen hat. Okay, Papa, aber versprichst du es? Ja, sowohl ich als auch meine Mutter versprechen, es niemandem zu erzählen. Ich antwortete. ?OK. Eines Abends, nachdem du mich gewaschen hattest, ging ich ins Bett. Er hielt inne und seine Wangen röteten sich rosig. Ich nahm einen der Handspiegel meiner Mutter und betrachtete meine Pisse. Also berührte ich es in dieser Nacht und spürte ein Kribbeln in meinem Bauch, sorry.? Meine Frau ließ meine Hand los und streckte ihre Hand aus, um Jennys Haar mit ihren Fingern zu kämmen, und sagte: Oh Schatz, du musst dich nicht entschuldigen, du hast nichts falsch gemacht, nur indem du dich angeschaut hast. sagte.
Ich beschloss, dass es an der Zeit war, anzufangen, und ich fragte ihn: Möchtest du dieses Kribbeln noch einmal spüren und mehr als das fühlen? Er nickte langsam mit dem Kopf, ja, fragte dann aber schnell. Es wird nicht weh tun, oder? Meine Frau antwortete schnell: ‚Nein, wir versprechen, es wird nicht weh tun, es wird sich einfach gut anfühlen.‘ Dann fragte ich ihn: Bist du sicher, dass du bereit bist? Er biss sich auf die Unterlippe, nickte aber zu. Ich wollte sichergehen, dass ich ihm keine Angst mehr machte und beschloss, ihm alles zu erklären. Okay, Baby, ich ziehe deine Pyjamahose aus, dann ziehe ich dein Höschen aus, bist du bereit? Er schloss seine Augen jetzt fest, nickte aber wieder ja. Ich löste die Schnur an ihrem Pyjamagürtel, steckte dann meine Finger in die Nähe ihrer Taille und schob meine Finger in den Bund ihres Höschens, damit ich sie beide gleichzeitig nach unten ziehen konnte. Ich packte sie beide und senkte sie bis zur Mitte ihres Oberschenkels, ich konnte sie nicht zu tief bringen, da sie an das Bett gefesselt waren.
Sowohl meine Frau als auch ich starrten eine Weile auf ihre haarlose Fotze. Schließlich streckte ich vorsichtig eine Hand aus und krümmte meine Finger, ließ nur meinen Zeigefinger heraus und berührte ihn mit einem Finger. Ich berührte die rechte Hälfte ihrer Katze und fuhr mit meinem Finger auf und ab, fühlte ihre glatte, weiche Haut. Sobald ich ihm Schlafanzug und Höschen auszog, verkrampfte er sich und zitterte jetzt, weil er versuchte, angespannt zu bleiben. Also hob ich meinen Finger und strich mit meiner Hand über seine Wange und strich ihm gleichzeitig ein paar Haare aus dem Gesicht. Er entspannte sich ein wenig und öffnete die Augen. Mit mürrischen Augen sagte er mir, dass er wirklich Angst hatte und wahrscheinlich mit Tränen kämpfte. Ich fragte ihn, was passiert ist, Liebling, es gibt nichts zu befürchten, es wird nicht weh tun und es wird nichts passieren. Sie zitterte, antwortete aber: Daddy, ich weiß, ich habe nur Angst. Mir fiel nichts ein, um ihm zu helfen, also sagte ich es ihm? Entspannen Sie sich und freuen Sie sich darauf, wie gut es sich anfühlt. Ich küsste ihre Stirn und senkte meine Hand genau auf ihre Muschi. Er spannte sich wieder an und schloss fest die Augen, was tatsächlich eine Träne zum fließen brachte. Aber ich hielt meine Hand dort.
Ich öffnete langsam ihre Schamlippen und fuhr mit meinem Finger die Basis hinauf und sah, dass ihre Klitoris noch nicht erigiert war, also richtete ich meine Aufmerksamkeit auf ihre kleine Klitoris. Bald richtete er sich halb auf, öffnete die Augen und entspannte seine Beinmuskeln. Er stieß ein leises Stöhnen aus und verkrampfte sich nie wieder. Meine Frau begann sich jetzt zu öffnen, nachdem sie auf die nackte haarlose Fotze unserer Tochter gestarrt hatte, und fing an, ihre eigene Muschi von der Innenseite ihrer Hose zu reiben. Ich brauchte immer wieder Jennys Kitzler und bald wurde sie erigiert und ihre Muschi begann sich unten zu öffnen und enthüllte ihren rosa Kanal, der mich fast dazu brachte, in meiner Hose zu kommen. Meine Frau hatte bei diesem Anblick tatsächlich einen Orgasmus. Als der Orgasmus meiner Frau Jenny überkam, Oh Papa, es tut weh, wo du es reibst, oh wow?
Ich fing wieder an, ihm Dinge zu erklären. Du wirst bald nass werden, vielleicht hast du das Gefühl, dass du anfängst zu pinkeln, aber keine Sorge, es ist kein Pinkeln. Dad, ich schätze, das passiert jetzt? er antwortete. und natürlich gab ihr rosafarbener Kanal ihren süßen Nektar frei. Meine Frau senkte ihre Hand und rieb zwei Finger über den Boden von Jennys Katze, ihre Finger waren nass, und sie zog ihre Hand weg und hob sie an meinen Mund. Ich schnupperte auch an dem süßen Duft, dann öffnete ich meinen Mund und meine Frau schob ihre Finger hinein, ich saugte an den Fingern meiner Frau und schmeckte die jungfräuliche Muschi meiner süßen Tochter. Der Geschmack war zu viel für mich und mein eigener Orgasmus erwischte mich, als ich in meine Hose ejakulierte. Ich hob meine Hand, weil ich ihre Muschi nicht weiter reiben konnte, mein Gehirn konzentrierte sich nur auf eine Sache, aber als ich meine Hand wegzog, traf die Hand meiner Frau auf meine und ich spürte, wie Jenny anfing, ihren Kitzler zu reiben.
Ich schloss enthusiastisch meine Augen, während ich meinen Samen in meiner Hose verbrachte. Als ich meine Augen wieder öffnete, bemerkte ich, dass Jenny schwer atmete und kurz vor ihrem eigenen Orgasmus stand. Als ich merkte, dass er wieder Angst bekam, ging ich schnell zurück zu meiner Erklärungsaufgabe, er sah mich mit flehenden Augen an ?was? Ich beantwortete ihre unausgesprochene Frage und sagte zu ihr: Es ist okay, Baby, du wirst dich gleich richtig gut fühlen. Halten Sie sich nicht zurück, sondern entspannen Sie sich vollkommen. Ein paar Sekunden nach meinen Worten stieß sie einen leisen Schrei aus, als ihr Orgasmus sie erwischte. Ihr Körper zuckte und ihre Katze fing fast an zu zittern, als sie so nass wurde. Sie schloss ihre Augen, als sie zitterte. Meine Frau und ich waren fassungslos, als wir sahen, dass unser kleines Mädchen den ersten Orgasmus ihres Lebens hatte.
Wir haben ihn einfach liegen lassen, weil er von seinem Orgasmus erschöpft war. Meine Frau nahm ein Taschentuch und reinigte Jennys Muschi von den Säften. Als meine Frau ihre Arbeit beendet hatte, zog ich Jennys Hose und Unterwäsche zurück. Dann haben wir ihm beide einen Gute-Nacht-Kuss gegeben und ich dachte, ich sollte zuerst ein paar Dinge erledigen, also fragte ich ihn: Ist es in Ordnung, wenn du deine Beine spreizst und sie zusammenbindest? Er dachte einen Moment nach, lächelte dann und sagte: Daddy, es interessiert mich nicht mehr, mich so zu verabreden? Macht es jetzt Spaß? sagte. Ich lächelte ihn an und sagte: Du schläfst jetzt besser, sonst kommt der Weihnachtsmann vielleicht heute Nacht nicht. Bei diesen Worten schloss er schnell die Augen. Dann verließen meine Frau und ich ihr Zimmer und wir gingen beide in unser Zimmer (denken Sie darüber nach, was gerade passiert ist).
Am nächsten Morgen weckte mich der Wecker. Ich machte mir nicht die Mühe, meine Frau hochzuheben, sondern ging in Jennys Zimmer und band sie zuerst los. Als ich mit dem Aufbinden fertig war, sprang er in meine Arme und küsste mich. ?Papa ich liebe dich? I habe gehört. Dann trug ich sie in mein Schlafzimmer und wollte sie aufs Bett legen, aber sie ließ mich nicht los. Ich stützte sie mit einer Hand, schüttelte meine Frau sanft mit der anderen und hob sie auf die Füße. Er wachte auf und lächelte uns beide an. Sie stieg aus dem Bett und Jenny umarmte sie, blieb aber in meinen Armen. Er wollte nicht gehen. Dann gingen wir im Schlafanzug die Treppe hinunter. Endlich ließ er los und rannte zu den Geschenken unter dem Baum.
Alles geöffnet, was vom Weihnachtsmann kam. Zuerst begann er damit, das Geschenk von uns zu öffnen. Während des Kampfes unter dem Baum gelang es meiner Frau, die Schachtel mit dem Bären in der Hand zu packen und sie zurück zu werfen, um sie zu einem von Jennys letzten Geschenken zu machen. Meine Frau und ich saßen auf dem Sofa und tauschten ein paar Geschenke aus, während unsere Tochter die Geschenke für sie zerriss. Nachdem Jenny alle Geschenke geöffnet hat, außer dem Bären, haben wir jetzt. Wir gaben es ihm und sagten: ‚Ist das ein besonderes Geschenk von uns beiden? Er rannte durch das gebrauchte Geschenkpapier auf uns zu und fiel auf meinen Schoß, bevor ich es öffnen konnte. Ich musste es auf meinen Schoß legen, weil es in diesem Moment so erotisch war. Den Bären mit dem Dildo öffnen, auf meinem Schoß sitzen und die Erinnerung an die vergangene Nacht.
Er riss das Geschenkpapier ab und enthüllte die Schachtel. Er bat mich, ihm beim Öffnen der Kiste zu helfen, also tat ich es. Dann griff er nach unten und zog zuerst den Dildo heraus und warf ihn beiseite. Er griff wieder nach unten und zog den Bären heraus. Er sagte: Oh, das ist so weich. Und er drückte den Teddybären gut. Seine Aufmerksamkeit wurde dann auf den Koffer mit dem Dildo darin gelenkt. Er griff nach dem Wurf und hob ihn auf. Er untersuchte die durchsichtige Schachtel und öffnete sie dann. Und er holte den Dildo wieder hervor, er sagte: Das ist sehr weich, aber wofür ist das? Meine Frau nahm ihr den Dildo aus der Hand und dann den Bären; Er hatte Probleme, den Teddybären loszulassen. Als meine Frau den Teddybären und den Dildo in der Hand hatte, befestigte sie den Dildo am Schritt des Bären mit dem Blinddarm.
Jenny sah verwirrt von dem Teddybär mit dem Dildo darauf aus. Dann fing er an zu kichern und sagte: ‚Er sieht aus wie ein Vater.‘ Als ich das hörte, lachten meine Frau und ich, wir lachten und kicherten zusammen. Ich verstärkte das Lachen des kleinen Mädchens in meinen Armen, indem ich ihre Seiten kitzelte. Aber meine Frau machte ein ernstes Gesicht und sagte: Das wird dich ärgern. Sie werden sich so gut fühlen wie gestern Abend. Es fühlt sich gut an, wenn mein Vater seine Pisse in mich steckt, also wollten wir, dass du dich auch gut fühlst. Jenny verstand, aber ihr Gesicht trug einen angespannten Ausdruck, der einige Zeit brauchte, um die Worte auszusprechen. Tut es nicht weh? Meine Frau und ich sahen uns an und dann sagte ich ja, es wird beim ersten Mal weh tun, aber dann wird es sich gut anfühlen und es wird nie wieder weh tun. Das machte ihm Angst und er sprang von meinem Schoß. Ein leises ?ah? Dann rannte er auf die andere Seite des Zimmers. Er saß fünf Minuten lang auf dem Boden, während wir nur auf der Couch saßen und zusahen. Er saß mit dem Rücken zugewandt und im indischen Stil; Er sah tief in Gedanken versunken aus. Diese fünf Minuten, in denen sich weder meine Frau noch ich von der Couch bewegten, hätten länger sein können, ich weiß es nicht.
Schließlich drehte er sich zu uns um und stand auf. Er kam auf uns zu und sagte: Okay, ich bin bereit. Als er das sagte, glitt er mit seinen Daumen über den Gürtel seines Höschens und seines Pyjamas. Ich streckte meine Hände aus und stützte ihn, als er hinausging. Als ihre Füße von ihrem Höschen und Schlafanzug befreit waren, zog ich sie zu mir und umarmte sie fest. Es brach mir das Herz, dich sagen zu hören, du wärst bereit, das einzige war, dass ich nicht bereit war. Ich hätte nie gedacht, dass die Dinge so schnell gehen würden, meine Frau und ich hatten beschlossen, es langsam anzugehen.
Meine Frau nahm Jenny von meinem Schoß und legte Jenny mit dem Rücken auf das Sofa, ihren Kopf in den Schoß meiner Frau, meine Frau ragte ein Stück Seil unter dem Sofa hervor. Wir haben Jenny viel gefesselt und so sehr wir sie auch gefesselt haben, das Seil musste um das Haus herumgehen. Er band Jennys Handgelenk zusammen und hielt es über ihren Kopf. Ich werde dein Handgelenk über deinem Kopf halten, weil es weh tun wird, wenn das passiert, und wenn du deine Hände bewegst, kannst du dich noch mehr verletzen. sagte. Ich nahm Jennys Beine und beugte sie an den Knien, dann spreizte ich ihre Beine. Als ich seine Beine öffnete, konnte ich sehen, wie er versuchte, seine gefesselten Hände zu bedecken, aber meine Frau hielt ihn davon ab.
Ich fing an, ihre Muschi zu streicheln, wobei meine Hand ein paar Mal mit einem Finger zwischen ihren Schlitz fuhr, nur um zu helfen, ihn zu öffnen. Ich konnte hören, wie sich ihre Atmung veränderte, und ich wusste, dass sie bereit war, noch einen Schritt weiter zu gehen, also nahm ich meine beiden Hände und legte sie über ihre Fotzen und spreizte sie. Dies brachte das innere Rosa hervor. Ich arbeitete mit einem Finger von unten nach oben und fühlte ihre halberigierte Klitoris und konzentrierte mich auf diesen Bereich. Er öffnete seine Beine ein wenig mehr, damit ich ihn reiben konnte, und ich dachte endlich, er wäre bereit.
Ich nahm den Bären vom Couchtisch und reichte ihn ihm, der Bär fühlte den weichen Satin und er berührte diskret den weichen Satin des Dildos. Er sagte noch einmal: Sanft, vielleicht tut es nicht weh. Meine Frau legte den Finger an die Lippen, um ihn zum Schweigen zu bringen, und ?vielleicht? Ich zog den Teddybären aus seiner Hand und legte ihn auf den Boden seiner Fotze. Ich schob ihn sanft in die Katze und hielt an, als er hineinkam. Er schloss seine Augen, als ich ihn hineinschob, öffnete sie dann und stieß einen erleichterten Seufzer aus. Es ist in mir und es tut nicht weh, sagte er. Meine Frau brachte ihn wieder zum Schweigen und sagte; ?Es ist noch nicht vollständig eingetreten. Er stieß ein leises Stöhnen aus, als ihm klar wurde, dass der Schmerz noch nicht gekommen war.
Ich drückte nicht weiter, sondern fing stattdessen wieder an, ihre Klitoris zu reiben. Sie begann sich wieder zu entspannen und ich schob ihren Dildo ein wenig weiter, während ich ihre Klitoris bearbeitete. Bei all dem Vergnügen, das es brauchte, glaube ich nicht, dass er den Dildo noch weiter gleiten fühlte. Ich ließ den Dildo immer nur Millimeter für Millimeter in einem gleichmäßigen Tempo gleiten und bearbeitete weiter ihre Klitoris. Ein paar Minuten später konnte ich den Dildo schließlich nicht mehr weiter schieben in meiner jetzigen Geschwindigkeit, weil ich das Jungfernhäutchen erreicht hatte. Ich hörte auf zu drücken und fing an, seinen Kitzler noch härter zu bearbeiten, er war schließlich am Rande des Orgasmus und ich drückte den Bären etwas fester. Als sich ihr Jungfernhäutchen straffte, stieß sie sofort einen Lastschrei aus, zappelte und rief ICH ENTFERNE. LÖSCHEN. Ah.? Ich konnte nicht weitergehen, ich konnte das Jungfernhäutchen nicht brechen. Ich nahm den Teddybär heraus und untersuchte den Dildo. Da war kein Blut, also war das Jungfernhäutchen nur gedehnt.
Ich senkte ihre Beine und beugte mich über sie, küsste jede einzelne ihrer Tränen, bis sie schließlich aufhörte zu weinen. Als sie aufhörte zu weinen, hob ich sie hoch, sie schnüffelte ein paar. Ich hielt es etwa zehn Minuten lang so und schaukelte es hin und her. Der einzige Nachteil, wenn Sie die Quest nicht abschließen können, ist, dass Sie den Schmerz noch einmal durchleben müssen. Meine Frau untersuchte den Dildo, während sie mein kleines Mädchen in meinen Armen hielt. Er sah auch, dass kein Blut an dem Ding war und erkannte, dass ich das Jungfernhäutchen nicht gebrochen hatte. Meine Frau seufzte, weil ich ihr Jungfernhäutchen nicht zerrissen hatte, zumindest noch nicht.
Nachdem er ihn etwa zehn Minuten lang umarmt hatte, schaute er endlich auf und fragte: Wird es das nächste Mal wehtun? Ich senkte verlegen meinen Kopf und sagte: Tut mir leid, Schatz, aber ja, das wird so sein, weil ich nicht den ganzen Weg gegangen bin. Er umarmte mich fest, dann fragte ich ihn: Möchtest du es noch einmal versuchen? Nachdem er eine Weile nachgedacht hatte, antwortete er: Daddy, können wir das später machen? Ich glaube nicht, dass ich bereit bin. Ich hielt es fester und jetzt bin ich froh, dass du es nicht noch einmal versuchen willst. Nein Baby, du musst es jetzt nicht noch einmal versuchen, wir können es später tun, wir tun es besser später
Er glitt aus meinen Armen und ließ sich wie zuvor auf das Sofa fallen, aber dieses Mal spreizte er seine Beine wirklich weit. Ich wünschte, ich hätte ein Foto machen können, es war eine der schönsten Aussichten der Welt. Aber dafür wird an einem anderen Tag noch genug Zeit sein. Er lag einfach da und fragte: Papa, wirst du mich wieder reiben? Er hatte noch nicht einmal seinen Satz beendet und meine Hand ruhte bereits auf seinem Geschlecht. Aber bevor ich deine Lippen öffnete, sagte meine Frau: Willst du dieses Mal etwas anderes machen? sagte. Also stand meine Frau auf und zog ihr Hemd und ihre Hose aus, dass sie keine Unterhose trug. Ich nahm das als Zeichen und stand auf und zog mein Hemd, meine Hose und meine Unterwäsche aus. Meine Tochter sah uns beide dabei und setzte sich und hob ihre Hände über ihren Kopf, damit ich ihr Shirt ausziehen konnte. Ich zog sein Hemd aus und setzte mich neben ihn. Ich legte sie zurück und spreizte langsam ihre Beine, dann streckte ich ihre Lippen zu ihrem Geschlecht. Anstatt ihn zu reiben, bückte ich mich und fing an, seine Fotze zu lecken. Anfangs war es ihr etwas peinlich, aber bald fing sie an, ihre Hüften zu heben, um meine Lippen und meine Zunge zu treffen. Es wurde bald nass und ich fing an, die süßen Katzensäfte zu schmecken.
Als sie nass wurde, zog ich beide Hände an die Seite ihres Körpers. Sie zappelte, als sie versuchte, von meinen Händen wegzukommen, denn wenn ich es tat, kitzelte sie sie. Ich erreichte seinen Brustkorb und fühlte jede kleine Rippe. Dann bewegte ich meine Hände langsam vor ihm und legte sie auf seine flache Brust. Sogar die Brustwarzen haben den Brustplan nicht beeinträchtigt, da sie sich noch nicht zu bilden begonnen haben; er hat gerade gegessen. Trotzdem beschloss ich herauszufinden, ob die Brustwarzen verhärtet waren, also fing ich an, die Brustwarzen in kreisenden Bewegungen zu reiben. Bald begannen sich auch ihre Brustwarzen zu verhärten und ihre Katze war so nass, dass sie anfing, leise zu stöhnen, was sich allmählich verstärkte. Dann überschwemmten ihre Orgasmen ihren Körper und ihre Katze begann, meine Zunge zu ergreifen, um ihre Jungfräulichkeit zu suchen.
Als ihr Orgasmus aufhörte, streckte ich meine Zunge heraus und setzte mich hin, mochte meine Lippen, dann bückte ich mich und umarmte sie fest. Als ich die Umarmung losließ, sah ich meine Frau im Schneidersitz am anderen Ende des Sofas sitzen. Er griff nach meinem Kopf und führte mich zu sich, Bin ich dran? sagte. Sie packte meinen total erigierten Schwanz und positionierte ihn am Eingang meiner Muschi. Ich blickte nach unten und sah meine Tochter auf dem Bauch liegen und sie genau beobachten. Ich beschloss, ihr zu helfen, es zu verstehen, und ich sagte ihr, dass ich meine Pisse in meine Mutter stecken werde, weil es gut für sie ist, in ihr zu sein. Es gibt mir auch ein gutes Gefühl. Ich fing langsam an, meinen Schwanz auf meine Frau zu schieben, hielt aber inne, als meine Tochter fragte: Mama tut das weh? Nein, nicht mehr, aber es tat zum ersten Mal weh, als ich etwas in mich hineinsteckte, antwortete er. Jenny war erleichtert, als ihr klar wurde, dass es nicht weh tun würde, aber zum ersten Mal nahm sie den Bären mit hinein.
Meine Frau redete weiter, als ich ein- und ausging. Beim ersten Mal tut es weh, weil sich ein Stück Gewebe in dir befindet, das zerrissen werden muss, damit etwas vollständig durchdringen kann. Das Stück Gewebe wird Jungfernhäutchen genannt. Wir brechen dein Jungfernhäutchen mit diesem Teddybären auf, und dann kannst du alles hineinstecken. Wird dieser Teddybär dir helfen, dich zu dehnen, damit dein Vater eines Tages in dich pinkeln kann? Ich sah Jenny ins Gesicht und sah, dass keiner von ihnen verwirrt war. Dann: Wie nennt man es, etwas hineinzustecken? Sie fragte.
Diese Frage überraschte meine Frau, aber: Nennt man das Sex? Ich konnte mir vorstellen, dass es noch viele weitere Fragen geben würde, und dann kam die größte. ?Warum haben Menschen Sex? Meine Frau sah mich an und schüttelte den Kopf, dann? Sagen wir es dir, wenn wir älter sind? Jenny machte ein mürrisches Gesicht. Er hasste es, wenn man ihm sagte, dass die Leute es ihm sagen würden, wenn er erwachsen ist, aber da er alles über Sex gelernt hat, was er jemals gelernt hat, entschied ich, dass ich es ihm sagen sollte. Ich sah meine Frau an und sagte zu ihr: ‚Ich glaube, sie ist jetzt bereit, es zu lernen.‘ Meine Tochter sah schadenfroh aus und ich sagte: Die Leute haben Sex, weil das alles ist? So werden Babys gemacht: Der Vater gibt der Frau einen Samen namens Sperma ins Innere und macht sie schwanger. Ihre Augen funkelten vor Aufregung: Werde ich schwanger, wenn mein Vater mir sein Ding aufschiebt? Meine Frau antwortete: Wenn Sie es nicht wollen, können wir Ihnen eine Pille geben, die verhindert, dass Sie schwanger werden. Ich nehme eine Pille, die verhindert, dass ich schwanger werde. Außerdem muss man größer sein, um schwanger zu werden. Seine Augen glänzten noch immer vor Aufregung. Wie er sagte: oh okay.
Wir haben Jenny fast den ganzen Tag gefickt und zum Orgasmus gebracht. Als es endlich Zeit fürs Bett war, kam er mit seinem Teddybären in unser Schlafzimmer, während meine Frau und ich uns liebten. Er legte sich neben uns aufs Bett und spreizte seine Beine. Er platzierte den Bären zwischen seinen Beinen und den Dildo an der Basis seiner Katze und fing an, hineinzudrücken, erreichte bald, wo er nicht weiter schieben konnte und stoppte. Als es soweit kam, nahm ich meine Frau mit und legte meine Hände auf den Bären. Sind Sie bereit? Er nickte ja und sagte ?ja? Ich legte beide Hände gleichzeitig auf den Bären und fing an zu schieben. Als er Warte rief. Ich hielt an und ließ den Mond los. Dann griff er mit seinen Händen nach unten, packte den Bären und brachte ihn heraus. Er zog sie an sich und umarmte sie. Während er den Bären umarmte, sagte er: Daddy, ich möchte, dass du mein Jungfernhäutchen durchbrichst, ich möchte, dass du deine Pisse in mich reinsteckst. Ich sah ihn überrascht an und sagte: Ich glaube nicht. Er antwortete: Ich weiß, aber könnten Sie es bitte versuchen? Ich blickte hilfesuchend zu meiner Frau, aber sie nickte nur. Ich sagte zu meiner Tochter, ich werde es versuchen, Liebes.
Meine Frau stieg aus dem Bett und verließ das Zimmer und kehrte bald mit vier Seilen zurück und sagte: Ich möchte nicht, dass sich meine einzige Tochter verletzt, wenn das passiert, also werde ich Sie mit einem Adler ans Bett fesseln . ? Jenny griff sofort nach unten und meine Frau und ich fingen an, ihren Knöchel an das Bett zu binden. Unser Bett war ein Queen-Size-Bett, aber ziemlich groß für einen Siebenjährigen. Also musste meine Frau extra lange Saiten kaufen. Wir haben sie fertig ans Bett gefesselt und ich habe mich mit einem Adler auf meinem Bett auf meine Tochter gelegt. Dann positionierte ich meinen Schwanz am Eingang der siebenjährigen jungfräulichen Muschi meines Kindes.
Ich warnte ihn und sagte: Hier bin ich, Schatz. Als ich anfing, meinen Schwanz auf ihre Muschi zu schieben, wollte sie nicht rein, sie war zu klein. Ich fing an, mehr Kraft anzuwenden und schließlich drang die Spitze meines Schwanzes in ihre Muschi ein. Daddy, du bist so groß, dass es weh tut. Ich sprach und sagte: ‚Darf ich schießen? Aber er? Nein? Tränen begannen zu fließen. Ich rieb die Wange meiner Tochter, bevor ich anfing, tiefer zu graben. Ich schob den ganzen Weg bis zum Jungfernhäutchen, dann fing ich an zu gleiten, schob es ein paar Mal hinein und heraus, und bald fing meine Tochter an, aufgeregt zu werden. Ich fragte noch einmal, ob er bereit sei, und er nickte und sagte: Ich denke schon? sagte. Ich rutschte zum Jungfernhäutchen und fing an zu drücken, sie fing wieder an zu weinen. Ich drückte stärker und ihr Jungfernhäutchen zog sich zusammen und sie schrie leise jedes Mal, wenn ich drückte. Schließlich brach ihr Jungfernhäutchen und sie stieß einen Schrei aus, der das Blut gefrieren ließ. Ich schob es bis zum Muttermund in die Fotze und hörte auf.
Ich ließ ihn beim Weinen die Luft anhalten. Meine Frau nahm ein Taschentuch und ließ ihre Stimme blasen, während ich ihr ins Ohr flüsterte: Es ist vorbei, ich bin in dir und alles ist vorbei. Das hast du sehr gut gemacht, ich bin stolz auf dich. Das half ihr, sich zu entspannen, und sie sah mich immer noch mit Schmerzen in den Augen an und sagte: Daddy, ich liebe dich, können wir jetzt Sex haben und wir fühlen uns beide okay? sagte. Ich wartete halb darauf, dass er mir sagte, ich solle mich zurückziehen, aber er antwortete nicht: Sicher, Baby, aber es könnte trotzdem ein bisschen weh tun. Er zuckte vor Schmerz zusammen, als ich anfing, meinen Schwanz rein und raus zu bewegen, aber er fing bald an, aufgeregt zu werden. Dann hatte er endlich einen Orgasmus. Als er kam schickte er mich über den Rand und auch abspritzen.
Danach schickten wir ihn ins Bett, und dann gingen wir ins Bett. Am nächsten Tag kam er mit einem Teddybären in der Hand in unser Zimmer. Er legte sich ans Fußende des Bettes und sagte: ‚Mama, Papa, schau dir das an.‘ Dann setzte er den Bären in die winzige Katzenöffnung und drückte. Der ganze Dildo glitt in ihre Muschi und dabei verzog sie vor Schmerz ein wenig das Gesicht. Wir klatschten in die Hände und küssten ihn, wischten den Bären rein und raus, und er kommentierte immer wieder: Mein Teddy ist so weich, ich fühle mich gut, aber ich liebe meinen Vater mehr.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert