Passionhd Lana Rhoades Isst Nach Dem Morgenkaffee Nahrhaftes Sperma

0 Aufrufe
0%


Wo war Katja?
?????????..
David scannte alle Dokumente und Bilder auf ein Sprunglaufwerk und trug die feuerfeste Kiste und den Schlüssel zurück in das Schlafzimmer seiner Eltern. Der Morgen war bereits warm und die Sonne war noch nicht einmal auf den Ostskiern aufgegangen. Ihre Mutter in einen Anbau zu bringen, war harte Arbeit. Wird es heiß, Liebling? sagte er lächelnd. Er ging zur Scheune und sattelte seinen gut ausgeruhten Appaloosa. Als er an einer großen Ponderosa-Kiefer entlang fuhr, suchten Davids scharfe Augen die Gegend nach Katya ab. Sie hatten sich häufig in dieser Gegend getroffen, wo ihre Besitztümer vermischt waren. Er befiehlt seinem Pferd anzuhalten, seine Ohren lauschen jedem Geräusch, er hört nur die Geräusche der Natur. Vögel sangen, Eichhörnchen zwitscherten, ein Fuchs ging auf einem Hirschpfad, Vögel sangen, während Adler anmutig über ihnen flogen. Er war unbegleitet in dem riesigen Land, das er sein Zuhause nannte. Er trieb sein Pferd in einen langsamen Trab, und Pferd und Reiter trieben nach Norden. Der Stand der Sonne verriet ihm, dass die Mittagszeit überschritten war. An einem kleinen Bach stieg David ab, nahm die Zügel seines Pferdes und setzte sich unter eine Alpenweide, um seinen Schatten vor der Hitze zu suchen. Appaloosa stampfte mit den Füßen auf und zog sie aus ihrem Hut, weil sie dachte, dass Gefahr unmittelbar bevorstand. Er zog Remington aus der Scheide, ging auf ein Knie und lauschte. Als er die Bewegung des Pferdeohrs untersuchte, sah er achthundert Steppenweibchen auf die Lichtung treten, gefolgt von zwei Jungen. Innerhalb weniger Minuten war die Familie in den Tiefen des Waldes verschwunden. Appaloosa beruhigte sich, das Gewehr kehrte zurück, Pferd und Reiter gingen nach Nordosten. Sie gingen nach Hause und folgten dem Fluss Yaak nach Süden. Kühler als die Sonne unterging, wurde David von den Sternen und dem Mondlicht nach Hause geführt. Seine Mutter, die das Scheunentor schloss, begrüßte ihn auf halbem Weg durch das Haus. Seine Arme schlangen sich um sie und ihre weichen, feuchten Lippen trafen auf ihre. Ich habe mir Sorgen um dich gemacht, Liebling? sagte er und hielt ihre Hand, sie betraten das Haus. Es ist elf Uhr fünfundvierzig, ?sitz, meine Liebe? Ich habe die Suppe für dich warm gehalten. David war hungrig, aß zwei Schüsseln im Handumdrehen.
Er saß unbekleidet in einer Wanne mit heißem Wasser und wusch sich den Rücken, während sie leise miteinander sprachen. Ich habe heute Nacht Katjas Mutter angerufen. Als ich nach Katya fragte, hörte ich von den Preisen für Heu, Schweinefleisch und dem Jahrmarkt in diesem Herbst. Er hat deine Frage überhaupt nicht beantwortet, oder? Als sie das Spiegelbild ihrer Mutter sah, nickte sie und legte sich in den Whirlpool zurück. Wo war Katja?
Ein plötzlicher Blitzschlag schleuderte sie beide aus dem Bett. ?Ach du lieber Gott,? schrie jeder. Sie rennt die Treppe hinunter, zittert und klettert in den Stall, kontrolliert und beruhigt die Tiere. ?Gott sei Dank für den Blitz? sagte David. Regen, der heftig auf das Dach prasselte, übertönte die Worte ihrer Mutter. Lies die Vier-Uhr-Wanduhr. Die sanften Bewegungen seiner Hände bissen in die Tiere, überprüften das Futter und das Wasser, und die beiden gingen zur Tür. Wow, jetzt das? sagte ihre Mutter, als ein Wasserstrahl den Hof zwischen der Scheune und dem Haus hinunterlief. Sie kehrten nach Hause zurück und hüpften mit ihren Händen und Händen in Pfützen wie zwei kleine Kinder, die im Regen spielen. Sie eilten ins Badezimmer, trockneten sich ab und gingen dann ins Schlafzimmer ihrer Mutter.
Letzte Woche Schul- und Jugendsport. Er ging drei Nächte zur Schule. Das Schwimmteam bestand aus kleinen Spitzenschwimmerinnen. Beim letzten Footballspiel fehlt eine Cheerleaderin. Turnen wurde abgesagt, das einzige Mädchen im Team verschwand Für die anderen Mädchen gab es viel Schulterzucken, da sie auch fassungslos waren. Mary, Katjas beste Freundin, kam auf sie zu und flüsterte ihr leise ins Ohr: Sie ist noch nicht zur Schule gegangen Füße auf dem Boden, der Rest auf dem Bett, seitlich, die kühle Nachtluft wirbelte um ihren nackten Körper. Ihre Eltern unterhielten sich immer noch, schauten auf die Uhr auf ihrem Nachttisch und sie las: 3:15.
?Schreiben im Sport, Abschlussprüfungen und Jahrbuch? und eine Million andere Dinge tanzten in seinem Kopf.
Wo war Katja?
Um fünf Uhr und immer noch wach, ging David nach unten, um das Badezimmer zu benutzen. Die Türen waren offen und das Licht brannte noch, sie saß zum Pinkeln, unhörbar, sie konnte das Spiegelbild ihrer Eltern sehen. Beide nackt, Mutter mit dem Gesicht nach unten, straffe Ärsche, die im Schlafzimmerlicht glänzen. Sein Vater liegt mit dem Gesicht nach oben, die Beine auseinander, die Arme vor der Brust verschränkt. Er musste lächeln; Zum ersten Mal bemerkte sie wirklich, wie klein ihr Schwanz ist Ohne zu erröten, ging David zurück in sein Zimmer, legte sich auf die Seite, legte sich ein Kissen zwischen die Beine, gab sich seiner Lethargie hin und ließ schlafen. Traktor in der Ferne, Rasenmäher in der Nähe; Nicht strecken und schielen, verdammt, der Tag war schon halb vorbei. Davids Gedanken waren immer noch von Urteilsvermögen getrübt, als er die kalten Eier und Würstchen aß.
?Mein Liebling,? Sagte seine Mutter, als sie das Haus betrat. Augen auf den Boden gerichtet, Katya, richtig? Ich habe nichts falsch gemacht, ist er nicht die ganze Woche zur Schule gekommen? sagte er leise zu seiner Mutter. ?Ich liebe ihn so sehr? sagte. Warum hat niemand von ihm gehört? Ihre Mutter, die neben ihrem Stuhl auf dem Boden kniete, drehte sich mit Tränen in den Augen zu ihm um und sagte: Ich weiß es nicht, aber vielleicht können dein Vater und ich es herausfinden.
Lass uns mit dem Tieflader dorthin fahren, wo dein Vater Heu sammelt. Die Mittagssonne war höllisch heiß, aber die Farmarbeit war nie erledigt und es gab Geld zu verdienen Acht Kaution High-End-Bürgschaftshorten, Mutter und Sohn gingen zur Scheune. Als meine Mutter den Heuaufzug bediente, rief eine laute Stimme: Haufen oder Haufen? Er spricht über die Motornase des Traktors, der ihn zur Scheune zieht. Stapel, schätze ich? David erzählte es seinem Vater, als der Motor des Traktors abgestellt wurde. In Ordnung Er schnappte sich ein Paar Bügelhaken aus Stroh und stieg von der Rampe, die zum Dachboden führte. ?Fluchen,? Wenn es auf dem Feld 98 ist, sollte es auf dem Schlag über 120 sein. Seine Muskeln stachelten und schwitzten wie ein Wasserfall, und David versuchte, Zeit mit seinem Vater zu verbringen, indem er Strohhalme auf seine Mutter warf, die sie in die Trage legte. Dann wurde nicht mehr gesendet. Kommt schon alte Leute, ich habe doppelt so viel getan wie ihr und ich ruhe mich nicht aus? Er wischte sich mit seinem Hemd den Schweiß aus dem Gesicht. ?Wie werden diese drei Linien verkauft? sein Vater rief an. David schloss das Förderband und stieg die schäbige Leiter hinunter. ?Zu wem,? fragte sie ihren Vater, als sie durch die Scheune gingen. Der Vater deiner Freundin hat gerade heute Morgen diese 50 Kautionen bekommen. Du hast es eilig zu duschen, warte, Schatz, dein Vater wird sie nehmen. Der Traktor, der den Heuhäcksler antreibt, wurde getrennt und der Anhänger angekuppelt. Aber Mutter? Am besten sieht man den Traktor so aus der Scheune kommen. Sein Vater ging unter vierzig, dann würde er nach Osten zu den kombinierten Farmen gehen. Mutter und Sohn zogen sich aus und duschten zusammen in der Scheune. Ihre Mutter sammelte ihre schmutzige, verschwitzte Kleidung ein und eilte nach Hause, wobei ihr kleiner straffer Hintern bei jedem Schritt schwankte. David trocknete sich ab und fühlte, wie sein Schwanz zuckte und zu seiner vollen Männlichkeit heranwuchs. ?Verdammt,? das ist alles was ich brauche.
Wie ein Berglöwe, der seine Beute hortet, ging David geräuschlos in sein Zimmer. Die goldene orangefarbene Sonne starrt ins Leere wie ein Mann, der mit offenen Augen schläft und nicht in der Lage ist, zwischen Geräuschen oder Bewegungen zu unterscheiden, als wäre David in einem vegetativen Zustand in Gedanken und Zeit eingefroren. Feuchte, warme, nasse Lippen trafen auf ihre, er öffnete langsam seine Lippen und stieß seine Zunge in die Hitze, die sich zwischen seinen Lippen ausbreitete. Beide Individuen stießen ein tiefes, sanftes, liebevolles Stöhnen aus. Sein kurzer, aber dicker und harter Schwanz hörte auf, die Spitze seiner Zunge über den Schlitz tanzen zu lassen, und schlürfte seinen Vorsaft, als er aus seinem inneren Schaft strömte. Innerhalb von Minuten reagierten mundquietschende Hüften gegeneinander, männliches und weibliches Ejakulat schoss in schluckende Münder. Beide Körper entspannten sich, was zu extremer Erschöpfung führte. Das Zimmer war jetzt völlig dunkel, und beide Geschlechter schliefen ein. Leise kichernd, erstickte Schnarchen an den Katzenlippen, die auf seinem Mund ruhten. Die Wärme und das Flattern ließen seine Fotze rasseln, die nun wieder zu einem blühenden Leben für einen dicken jungen Schwanz zurückkehrte. Ganz langsam erhob sie sich, drehte ihren Körper und senkte ihre feuchte, heiße, zuckende Fotze auf ihren entleerten Schwanz. Sie drückte ihre harten, nach oben gerichteten kleinen A-Cup-Brüste an ihre Brust, als ihre weichen, feuchten Mamalippen ihre berührten. Beide starke Schwielen streckten die Hand aus und nahmen eine feste Arschkontrolle und begannen, sie zu massieren. Nach unten zu drücken, herauszuziehen und dann beides zusammen zu drücken, ließ sie leise gegen seine Lippen stöhnen. Seine Zeigefinger pressten sich gegen den kleinen braunen Kreis und halfen ihm, sich fest zu schließen. Unter ihm aufgewachsen, griff sie nach unten und positionierte seine Männlichkeit neu, sodass seine feuchte Fotze im Rhythmus seiner Arschmassage über sein Schwanzfell gleiten konnte. Ein tiefes männliches Stöhnen, ?oh Mama? Es hallte durch die Schlafzimmerwände, als sie ihre Hüften von der Perle hob und den gewünschten Abdruck ihrer nassen Katze hinzufügte. Dabei wurde ein Finger mit dem ersten Knöchel gedrückt, während sich der dunkel umrandete Kreis allmählich löste und verschob. Jetzt so hart wie ein Zweig von einem Eisenholzbaum, packte die kleine weiche Hand ihren Schwanz, hob ihre Hüften, führte ihren jungen Schwanz in den Eingang ihrer Fotze, aus der bereits eingeölte Säfte flossen. Sein Zeigefinger war in sein Mittelgelenk eingebettet, angespannte Muskeln umklammerten seinen Finger fest, als er heraustrat und zurückdrückte. Ihr fettes, vor Sperma triefendes Glied wird nun komplett tief in ihr verschluckt. Er hielt den Rhythmus mit seiner Bewegung, während er sich langsam hob und senkte. Völlig unter Kontrolle, entspannt, auf und ab gehend, Liebe mit ihrem Sohn machend. Ohne Handschellen glitt sein Finger sanft in ihren Arsch hinein und wieder heraus.
?VERDAMMT? In der Ferne konnte er das Geräusch des Traktormotors hören und dann die Scheinwerfer, die sich an der gegenüberliegenden Wand des Schlafzimmers drehten. Ein schneller, tiefer Kuss und sie rannte die Treppe hinunter ins Badezimmer. Er hatte einen großen Schritt gemacht, seine Jeans aufgeknöpft, den Reißverschluss geschlossen, und David hatte die Tür für den Traktor und den Anhänger in der Scheune geöffnet. Beim Parken des Anhängers zog David die Deichsel heraus und sein Vater positionierte den Traktor für die Aufträge von morgen neu. Sie gingen jeder in den Waschraum, um sich die Hände zu waschen, und als sein Vater sich umdrehte, um seine Frau zu begrüßen, wusch sich David das Gesicht und den Mund. Dad, der Renee ein paar gefaltete hundert Dollar gab, lächelte und sagte hier Milchgeld. Die drei lachten und gingen zum Haus. Mitteldistanz? Hast du Katja gesehen? «, fragte David, und seine Stimme brach, als er sprach. Setz dich, Sohn? sagte ihr Vater und zog einen Küchenstuhl heran. Alle drei setzten sich, ihr Vater sagte: ‚Katya wurde geschickt, um den Sommer bei den Leuten ihrer Mutter zu bleiben.‘ Verdammt, das ist nicht das Honorar, ich habe nichts falsch gemacht, oder? Er verlässt die Küche und rennt in sein Zimmer. Lass ihn gehen, wir reden morgen früh mit ihm, sagte er. sagte Renée. Nach kalten Bieren gingen sie auch ins Bett. Der alte Mann wurde wütend, warf das Geld nach mir und stürmte das Haus. Ein paar Minuten später kam Katjas Mutter heraus und sagte: Bitte vergib ihr. Einer nach dem anderen verließen die Kinder das Haus und ließen den Anhänger herunter. Nur seine Frau sah mich an, niemand sonst würde mich ansehen was zum Teufel? ist es wahr? sagte ihr Mann und schaltete das Licht aus.
Um fünf Uhr weckte der Geruch von frischem Kaffee und gebratenem Speck David aus einem wohlverdienten Schlummer. Begrüßen Sie alle, erklärte er: Ich denke, ich akzeptiere den Einberufungsbonus für die Streitkräfte, wenn es für Sie beide in Ordnung ist. ?Aber worüber?? Papa schneidet es ab. Mein Sohn ist okay mit uns, wir können ohne dich auskommen und das werden wir. Sprechen Sie noch heute mit ihnen und sehen Sie, ob der Vorschlag, in unseren schönen Staat berufen zu werden, immer noch Teil des Deals ist. Bis zum Mittag wollte David den Truck abliefern, innerhalb einer Stunde saß er dem Personalvermittler von Angesicht zu Angesicht gegenüber.
???????????????
FORTGESETZT WERDEN

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert