Sexy Hat Sex In Der Küche Mit Ihrem Stiefsohn

0 Aufrufe
0%


102. Einhundertzwei verdammte Grade.?
Allen trat widerwillig nach draußen, nachdem er die Temperaturanzeige seines Autos noch einmal überprüft hatte. Allen war 19 und war nach seinem ersten Jahr am College für den Sommer zu Hause. Und in South Carolina bedeutete das, mit gottloser Hitze und überwältigender Feuchtigkeit fertig zu werden. Aber Allen wollte nicht nach Hause gehen. Sie hatte im College hart daran gearbeitet, Gewicht zu verlieren, und würde nicht zurückfallen, nur weil es ein bisschen heiß war.
Er begann langsam zu joggen und ging Schritt für Schritt auf dem Weg voran, der als Laufstrecke diente. Die Kiefern spendeten etwas Schatten und er brauchte sich wegen der anderen Läufer nicht zu schämen. Ihre alte High School hatte hübsche Mädchen und unnatürlich fitte Jungen, und es war etwas besonders Demütigendes, den engen Hintern eines siebzehnjährigen Mädchens leicht hüpfen zu sehen, während man keuchend von hinten wegtaumelte.
Das bedeutete nicht, dass Allen nicht talentiert war. Er war noch jung. Und obwohl es nicht wie die anderen Kinder hier aus Marmor geschnitzt war, war es niedlich genug. Er hatte glattes hellbraunes Haar, war fünf bis elf Jahre alt und wurde jeden Tag schlanker mit breiter Brust und jungenhaftem Gesicht. Er war gut mit Mädchen im College und bekam ein paar Angebote, an Partynächten in die Schlafsäle zurückzukehren. Allen war stolz, lehnte aber ab. Er war schüchtern und schien nicht genug getrunken zu haben, um über Nacht darüber hinwegzukommen. Allen war bisher nur mit einem Mädchen zusammen gewesen. Er erinnerte sich an jene Nacht, als er in der brütenden Hitze durch den Wald rannte.
Jackie war ein kleines Mädchen, aber sie fing in dieser Nacht Allens gesamte Vision ein. Nachdem er bei Allen auf der Couch einen Film gesehen hatte, war seine Hand in der Nähe von Allens Oberschenkel. Nach ungefähr zehn Minuten unbequemem Manövrieren, wie es nur Teenager können, gaben sie auf und gaben auf. Er saß auf ihrem 8-Zoll-Schwanz, bevor er überhaupt seine Hose auszog. Allen würde dieses Gefühl nie vergessen. Erst Widerstand, dann nachgeben und in ihre Eier schlucken. Das Mädchen verlor nie ihren Rhythmus, stöhnte leicht und sah ihn dann an.
? Fühlt sich das gut an?
Allen antwortete nicht. Er konnte nicht. Alles in seinem Körper konzentrierte sich auf eine Sache.
?Ja Nein? kann sein?? Hatte Jackie gefragt und ihre Hüften an seinen gerieben?
Das Geräusch von Allens Telefon riss ihn aus seinem Traum und ihm wurde plötzlich klar, wie schwer er atmete. Er wurde langsamer, wischte sich die verschwitzten Hände am Hemd ab und ging ans Telefon.
Hallo Allen, hier ist Anna. Jake hat mich gebeten, dich anzurufen und mir mitzuteilen, dass er dieses Wochenende zu Hause ist. Er möchte, dass Sie hierher kommen, wann immer Sie die Gelegenheit dazu haben.
?In Ordnung.? Allen sagte: »Sag es ihm? Ich bin in einer halben Stunde fertig.
Nachdem er das gesagt hatte, legte er auf und ging zurück zu seinem Auto. Es war schon heiß und er war schon müde. Als ihre beste Freundin sie sehen wollte, hatte sie die Ausrede, die sie brauchte, um den Job zu kündigen. Jake war der einzige, mit dem er von der High School mithalten konnte, aber ihre unterschiedlichen Stundenpläne machten es ihnen schwer, zusammenzukommen.
Der Weg zu Jakes Haus war nicht weit, aber Allen wollte trotzdem so schnell wie möglich dort ankommen. Sie gab das Duschen oder Umziehen auf, warf ein Handtuch auf den Sitz ihres Autos und fuhr direkt dorthin. Jake war ein Abenteurer wie Allen. Er liebte es auch, draußen zu sein, wie Allen. Er war sich fast sicher, dass sie, egal was sie taten, verschwitzt und dreckig werden würden. Nachdem er ein paar Minuten immer widerlichere Lieder im Radio gehört hatte, nahm er den Feldweg vor Jakes Haus.
Das Haus war brandneu, aber niemand hätte gedacht, dass er aus dem Auto gestiegen war. Niemand würde erwarten, dass ein neues Gebäude so weit von allem entfernt ist, und dieses Haus war definitiv mitten im Nirgendwo. Nach einer letzten Biegung der Straße näherte sich Allen schließlich dem majestätischen, aber unprätentiösen Haus. Die vordere Veranda war lang und breit mit weißen Säulen, die den Eingang säumten. Allen war überrascht, Anna an einer der Säulen lehnen zu sehen. Allen sah auch keine Autos in der Einfahrt.
?Hallo Anna, wie geht es dir?
Anna gab auf. Sie trug rosafarbene Shorts und ein weißes Trägershirt, das in den Sommermonaten wie die Mädchenuniform in dieser Stadt aussah. Allen hatte ihn zuletzt vor zwei Jahren gesehen, als er im zweiten Jahr der Highschool war. Er sah damals sehr jung aus. Er betrachtete Jake als seinen Bruder, also war es für ihn nur natürlich, Anna als kleine Schwester zu sehen. Aber jetzt war er nicht mehr so ​​klein. Ihr ehemals hellbraunes Haar war jetzt blond mit weißen Strähnen, die dadurch verursacht wurden, dass sie zu viel Zeit in der Sonne verbracht hatte. Seine blauen Augen waren so hell wie immer, aber irgendwie hatten sie die Unschuld verloren, die sie vorher hatten. Er war immer noch klein, etwas mehr als anderthalb Fuß, aber sein Körper war anders. Ihre Schenkel waren dicker, ihre Hüften breiter und ihre Brüste ragten im perfekten Winkel aus ihrem normalerweise geraden Oberkörper heraus. Allen schluckte schwer, blieb aber ansonsten cool und lachte leise über seine Erregung, als Anna auf ihn zukam und ihn umarmte, wie sie es immer tat, wenn sie ihn sah.
?Hallo Ali? Sagte Anna und benutzte den hübschen Namen, den sie Allen gegeben hatte, als sie sich das erste Mal in der Mittelschule traf. ?Mir geht es gut.? . Das Abschlussjahr war so verrückt, wie du mich gewarnt hast. Aber lass uns drinnen darüber reden. Dieser Ort ist so heiß.
Wartet Jake oben? Sie fragte.
?Nummer,? Anna antwortete. Sie musste zur Schule laufen, um Rechnungen zu bezahlen oder so. Er sagte, ich solle auf ihn warten, du gehst in die Stadt und holst dir etwas zu essen.
Allen war etwas verwirrt, da Jake, nicht Anna, normalerweise erwartet hatte, ihn zu begrüßen. Trotzdem folgte sie ihm in das riesige offene Wohnzimmer des Hauses. Dort sprang er wie ein Hochsprung-Athlet von hinten auf seinen Sitz und schwang Allen zu sich. Er ging um die andere Seite des Sofas herum und setzte sich, bemühte sich sehr, kein Kissen zwischen ihnen zu lassen und nicht an das Sofa zu denken, von dem Jackie ihn vor Jahren weggenommen hatte. Nur Jake war nicht da. Jedes Mal, wenn er Anna sah, gab es eine klare Grenze. Er war immer nett zu Allen und freute sich, ihn zu sehen, aber er war auch schüchtern, nervös und ein bisschen nervös. Wie die ältere Schwester eines Kindes. Jetzt war seine Körpersprache völlig anders. Er winkte sie zum Sofa, bat sie herein und sprach mit ihm auf Augenhöhe. Schlimmer noch, er lag jetzt auf dem Rücken, auf dem Sofa, die Knie zusammen und die Füße eingezogen. Die Shorts, die sie trug, reichten ihr fast bis zu den Pobacken, und die Umrisse ihres Höschens waren vage sichtbar. Schlimmer noch, es war ihm egal, was Allen sehen konnte.
Wie ich schon sagte, Jake wird bald zurück sein. Dann sag mir, was für ein Ort ist das College? sagte Anna.
?In Ordnung,? Allen sagt: Es ist wie auf der High School, nur keine Schlafenszeit, keine Regeln, und niemand fragt, wo du bist. Solange du zum Unterricht gehst, kannst du machen, was du willst. Es ist erstaunlich, wie viel Freizeit Sie haben.
Anna lächelte. Das klingt unglaublich. Ich war es so leid, dass die Leute mir die ganze Zeit über in der Schule über die Schulter geschaut haben. Und zu Hause übrigens. ?
?Ja,? erwiderte Allen. Das ist toll. Wenn du zum Beispiel um neun Uhr nachts schwimmen gehen wolltest, würde niemand etwas sagen.
Anna lächelte wieder. Allen wusste, wie sehr er es liebte zu schwimmen. Seit der Mittelschule hatte er Treffen gewonnen. Schon als molliges Kind überflügelte er alle in seiner Altersklasse. Jetzt, da Allen wach war, konnte er sich nur vorstellen, wie schnell es sein musste. Er sagte einen Moment lang nichts und sah aus, als würde er die Möglichkeit in Betracht ziehen, auf dem College völlig frei zu sein. Es war schwer, ihn anders als ein Kind zu sehen. Es war fast unmöglich, sich ihn als die Mädchen vorzustellen, die er in der Schule kennengelernt hatte. Trotzdem starrte sie ihn wieder an, dieses Mal zuversichtlich, dass sie die Umrisse ihrer Unterwäsche durch ihre Nylonshorts sehen konnte. Er versuchte sich vorzustellen, einem Mann das Angebot zu machen, das ihm die Mädchen gemacht hatten, die ihn zurückgefordert hatten. Versuchte sie sich vorzustellen, dass einer ihrer Neulinge ihre Hand unter dieser Hose hatte und half, ihr Höschen zu putzen?
Und mit wie vielen Mädchen warst du seit Jackie zusammen? fragte Anna mit überraschender Offenheit.
Allen war zu schockiert, um zu sprechen. Anna war seine kleine Freundin, eine Schwester, nur Jakes lästiger Schatten. Natürlich meinte er, wie viele Mädchen Allen seit Jackie geküsst hatte. Aber woher wusste er von Jackie? Jake wusste es natürlich, aber Allen war sich sicher, dass er es ihr nicht gesagt hatte. Er beschützte sie mit der geringsten sexuellen Anspielung vor allem.
?Jackies kleine Schwester ist in meiner Klasse? sagte Anna, die deutlich die Verwirrung auf Allens Gesicht sah. Er hat mir letzten Monat alles erzählt. Sieht so aus, als hätte Jackie in ihrem Tagebuch mit dir geprahlt und ihre kleine Schwester hat es gelesen.
Endlich fand Allen seine Worte, wenn auch langsam. ? Wissen wir es also? Kennst du mich??
Ich habe ihn gefickt, unterbrach Anna, ja. Aber ich habe gehört, es ist eher so, als hätte er dich gefickt. Zumindest laut ihrer jüngeren Schwester. Er sagte, wie Jackie eines Nachts entschied, dass er dich haben wollte, und schrieb, dass er dir deine Jungfräulichkeit nahm, nur weil er konnte.
Dieser Teil stimmte, gestand Allen sich ein. Jackie war Allens Einziger, aber er war sich nicht einmal sicher, ob er unter den ersten Zehn war. Sie hatte die Situation von Anfang an im Griff. Er hatte sie eingeladen, war hereingekommen, um sie zuerst zu küssen, und hatte seine Hand unter seinen Shorts. Schließlich kletterte er auf sie und schob sogar ihren Schwanz in sich hinein. Erst als Allens Instinkt in ihn eindrang, fing er an, einen Teil der Arbeit zu erledigen.
Ja, gab Allen laut zu. Ich war Jungfrau und sie tat, was sie wollte. Und seitdem gab es keine Mädchen mehr. Nicht an der Uni?
Warte, sagte Anna, als du einmal Sex mit einem Mädchen hattest, bist du nicht einmal ein Mann geworden?
?Das würde ich nicht sagen? Allen antwortete: Aber im Grunde ja? Und warum redest du darüber? Weißt du, welches Geschlecht Anna hat?
Ich bin kein kleines Kind mehr, Allen. Zurückgeschossen. Seinen vollen Namen benutzte er nur, wenn er wütend auf sie war. Ich bin 18 Jahre alt, weißt du?
Sie warf ihm einen weiteren gelangweilten Blick zu und schaute auf ihr Handy. Allen bemühte sich angestrengt, nichts als ihre Brüste oder den kleinen Raum zwischen ihren Beinen zu sehen. Anna starrte eine lange Minute auf ihr Handy und schrieb dann eine SMS. Als er schließlich aufblickte, starrte Allen verlegen auf eine Statue im Kaminsims.
Jake sagt, er geht mit ein paar Freunden essen. Er möchte, dass du kommst.
?OK,? Allen sagte, er sei dankbar für ein weiteres Gesprächsthema. Sag ihm, ich gehe nach Hause und dusche.
?Sei nicht dumm, ? Anna, Sie wohnen praktisch hier. Nutzen Sie unsere Dusche. Haben Sie noch Jeans und T-Shirt von Ihrem letzten Aufenthalt?
Allen hielt das für eine wirklich schlechte Idee, aber er konnte nicht genau sagen, warum er so schüchtern war. Das meinte wahrscheinlich Anna. Wahrscheinlich lag es daran, dass er es nicht gewohnt war, ein Erwachsener zu sein. Immerhin klatschte Allen mit seinen Freunden über Sex und war sich sicher, dass Anna dasselbe mit seinen Freunden tat. Gott sei Dank hatte Allen keine Schwester, wenn er die Schwester seines Freundes so beschützte. Sie antwortete ihm nicht. Er nickte nur und ging zur oberen Dusche.
Das Badezimmer im Obergeschoss war groß und geräumig, und die Dusche war vom Rest des Badezimmers getrennt. Deshalb war der Duschvorhang aus durchsichtigem Plastik. Allen begann sich bequem auszuziehen und stapelte seine verschwitzten Klamotten auf einem Haufen in der Ecke. Nachdem sie das Wasser kaum warm gemacht hatte (Süd war bereits warm genug), ging sie hinein und begann zu baden, wobei sie sich fragte, wo sie Jake treffen könnte und welche seiner Freunde mit ihm dort sein würden. Es dauerte jedoch nicht lange, bis seine Gedanken zu Anna zurückkehrten.
Sie wuchs auf und wurde eine schöne Frau. Sie war klug und fit, aber dennoch weich, feminin und süß. Sie war die Art von Mädchen, von der Allen geträumt hatte, die Art von Mädchen, von der er behauptete, dass sie ihm gehörte. Sie ließ ihn sich nackt und schüchtern vor ihm vorstellen, bereit, jedem Befehl zu gehorchen, bereit, jeden Teil von ihm in jeden Teil von ihm aufzunehmen. Er bemerkte es wahrscheinlich so, wie Jackie ihn all die Nächte zuvor gesehen hatte. Aber trotz all seiner Leidenschaft, das schüchterne Mädchen zu dominieren, war Allen auch schüchtern. Und sie war die Schwester seines Freundes. Allen war mit dem Waschen fertig und stieg aus der Dusche, um ein Handtuch aus dem oberen Schrank zu holen, nur um zu bemerken, dass er ein Handtuch vergessen hatte, als er hörte, wie sich die Duschraumtür öffnete.
Instinktiv sprang sie hinter den durchsichtigen Plastikvorhang und zog den Vorhang um sich, als Anna mit ihrem Handtuch hereinkam.
Ich dachte, du könntest das brauchen. ? sagte sie und errötete leicht, sah ihn aber immer noch neugierig an und was Allen für eine verwirrte Erregung hielt. Zögernd sah er sie an, als würde er Ärger bekommen, weil er sie nackt sah. Erst dann erinnerte sich Allen an den durchsichtigen Duschvorhang. Das Tuch, das er hastig vor seinen Schritt gebracht hatte, war zu dünn, um seinen Schwanz zu bedecken, und als er sah, dass Anna ihn wie einen Hund anstarrte, begann es anzuschwellen, und er war sich nicht sicher, ob er Fetzen davon kaufen würde Schreibtische. Er stand einfach wie erstarrt da und starrte hungrig auf das Mädchen, an das er immer als kleiner Junge gedacht hatte, und doch, als er sich verhärtete, begann sein Schwanz durch den Stoff zu scheinen.
?Ganz genau hinsehen?? «, fragte Allen mit leiser und brüchiger Stimme und versuchte, es auf die leichte Schulter zu nehmen.
?Nummer.? Anna antwortete ebenfalls kleinlaut. Das ist das erste, was ich aus der Nähe gesehen habe. kann ich das anfassen?
Ich glaube nicht, Anna? Allen fing an, unterbrach ihn aber.
Ich will diesen Allen wirklich. Ich gehe in ein paar Monaten aufs College. Ich will nicht alles über Sex lernen, wenn ich dort ankomme. Du bist wie mein Bruder, du solltest mir das beibringen.
Allen sah ihn genau an und erkannte, dass er es ernst meinte. Er schien nicht zu scherzen oder sich über ihn lustig zu machen. Sie war wirklich daran interessiert, Jungfrau zu sein, als sie aufs College ging.
Allen, ich zähle auf dich. Zum ersten Mal möchte ich mit jemandem zusammen sein, der mir beibringen kann, was ich wissen muss, bei dem ich mich aber sicher fühlen kann. Er lächelte unsicher, Ich lasse dich diesmal ein Kind sein, wenn du willst.
Allen ließ das Tuch auf den Boden fallen und enthüllte seinen jetzt vollständig harten Schwanz. Er wusste nicht, was er tat. Sie wusste nur, dass sie ihn nicht abweisen konnte. Das war seine Chance, endlich das Mädchen zu vergessen, das ihm all sein Vertrauen geschenkt hatte; endlich eine Chance, Verantwortung zu übernehmen.
?In Ordnung,? antwortete sie, aber Jake würde es nicht wissen. Würde er mich buchstäblich umbringen, wenn er es herausfände?
Damit stieg er aus der Dusche und trat auf Anna zu. Er sah nach unten und küsste sie sanft auf die Lippen. Sie zitterte, ihre Hände berührten leicht ihre nackte Haut direkt über ihrer Taille. Die Art, wie sie auf seinen Kuss reagierte, ließ ihn zumindest wissen, dass sie es schon einmal getan hatte. Aber alles andere war langsam und umständlich. Schließlich brach sie den Kuss ab und beschloss, die Situation unter Kontrolle zu bringen.
Du sagtest, du wolltest, dass ich es dir beibringe? Sie fragte.
Anna schüttelte den Kopf.
?Sag mir, wie es sich anfühlt?
Allen streckte eine Hand aus und ließ seine Hand über Annas Hemd gleiten. Mit der anderen zog er langsam seinen Kopf zur Seite und beugte sich hinunter, um ihren Hals zu küssen. Seine Lippen strichen sanft über ihre glatte, blasse Haut, als sie ihre Hand unter ihren Sport-BH schob und ihre rechte Brust ergriff. Anna zitterte und drückte ihn in sich hinein, ihre Haut bildete eine Gänsehaut und ihr ganzes Widerstreben war vergessen. Das Gefühl, dass sie gegen ihn gedrückt wurde, ließ Allen ebenfalls nach Luft schnappen, aber er blieb konzentriert, berührte mit seiner Hand ihre Brustwarze und gab ihr einen weiteren Kuss auf den Hals, bevor er ihn ansah.
?Das war großartig.? Er sagte: Was weißt du noch?
Für den Anfang musst du dich ausziehen. antwortete Allen. Es ist nur fair.
Als Anna nickte, zog Allen sein Tanktop über den Kopf. Ihre Haut war so weich und straff, dass sogar ihr Anblick in einem Sport-BH Verlangen nach Hosen in ihr auslöste. Dann versuchte sie trotz zitternder Hände ihr Selbstvertrauen zu zeigen, knöpfte ihren BH auf und ließ ihre Brüste frei. Er sah sie an und auf, als würde er auf eine Bestätigung warten. Allen lächelte warm. Dann zog sie, wie durch ihre Zustimmung ermutigt, ihre Shorts und Unterwäsche aus und ließ ihn völlig nackt vor sich zurück.
Allen nahm sich einen Moment Zeit, um sie zu bewundern, selbst als sie ihre nackte Gestalt ungeduldig anstarrte. Schließlich fragte er: Gibt es etwas, das Sie zuerst ausprobieren möchten?
Anna sah ihn schüchtern an, bevor sie murmelte: Ich möchte wissen, wie es sich anfühlt, wenn jemand anderes auf mich abspritzt?
Allen lächelte darüber, wie süß seine Bitte klang. Es war, als würde er jemanden um Erlaubnis bitten, von dem er sicher war, dass er ihn ablehnen würde. Dann legte er das Handtuch über das Waschbecken und bedeutete Anna, sich darauf zu setzen. Er tat dies und öffnete instinktiv sanft seine gekreuzten Beine, um sich zu verstecken. Zwischen den beiden fand sie ihre perfekt rasierte rosa Fotze, die bereits glänzend und nass war.
?Es könnte zuerst kitzeln? sagte Allen, selbst als er zitterte, als er seinen Atem auf der Hüfte des Bären spürte. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass du dich danach gut fühlen wirst.
Als jedoch neue Empfindungen durch seinen Körper strömten, küsste er die Innenseite beider Schenkel und genoss die seltsamen Seufzer der Frau. Er küsste sie direkt über der Spalte und kam dann so nah wie möglich zu beiden Seiten seiner Lippen, ohne sie zu berühren. Annas Hände hielten das Waschbecken neben sich, und Anna konnte sehen, dass ihre Fingerknöchel weiß waren, weil sie den Rand zu fest umklammert hatten. Er muss wirklich sauer sein, dachte sie. Schließlich leckte sie ihre rosa Spalte von unten nach oben, glitt mit ihrer Zunge zwischen ihre Schamlippen und genoss den Geschmack. Nach langem Stöhnen stieß er einen überraschten Schrei aus. Es war das süßeste Geräusch, das Allen je gehört hatte. Er kreiste mehrmals um ihre Klitoris, bevor er sie sanft leckte. Als ihre Hüften unwillkürlich zu knarren begannen, beschleunigte sie ihr Tempo ein wenig, obwohl sie immer noch darauf bedacht war, sanft zu sein. Obwohl er damit nicht wirklich einverstanden war, rieben seine Hüften weiter an seinem Gesicht und seine Atmung wurde immer schneller. Dann? Allen? Es machte Allen fast verrückt, ihn seinen Namen sagen zu hören, als ihn sein Orgasmus traf.
Er stand auf und hielt sie für eine kurze Weile fest, während er verzweifelt versuchte, das Zittern in seinem Körper zu kontrollieren. Er wollte sie am liebsten sofort zum Tresen bringen, aber irgendwie widersetzte er sich. Das Gefühl ihrer nackten Haut an ihrer ließ ihn fast zurückwerfen, als sein Magen ihr auf seinen Schwanz half. Er holte tief Luft, sah ihr in die Augen und versuchte mit ruhiger Stimme zu sagen:
?Ist es fertig oder möchtest du mehr erfahren?
Auf wackeligen Beinen stehend, erlangte Anna endlich ihre Fähigkeit zu sprechen zurück. Ich will, dass du mir alles zeigst?
Allen bemühte sich, sich vom Handeln zurückzuhalten, bis Anna sich erholte. ? Wann kommt Jake nach Hause? Er hat gefragt.
Anna sah ihn an wie ein Kind, das gesteht, gelogen zu haben. Alle sind verreist, um Opa zu sehen. Ich bin der Einzige, der hier geblieben ist, zurückgelassen für das Schwimmmeeting.
Allen warf ihr einen spöttischen, missbilligenden Blick zu, nahm dann ihre Hand und führte sie ins Schlafzimmer.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 5, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert