Stiefmutter Versucht Und Nimmt Riesige Last

0 Aufrufe
0%


Kleines Ferkel – Erwachen
Ihr Name war Laura Peel. Sein Vater nannte ihn immer Little Piglet oder LP. Er sagte, es läge daran, dass er seine Mahlzeiten immer ohne Zögern eingenommen habe. Auch bei fremdem Essen. Anfangs hätte er vielleicht gewartet und seine Eltern beobachtet, aber er würde seinen Teller säubern, sobald er nach dem Probieren die ersten mmm-Geräusche von sich gab. Er versuchte alles, was sie taten, und es wurde zu seiner Gewohnheit.
Er ist 18 Jahre alt und belegt nur Unterricht am örtlichen College. Jeder in seiner High School verließ sie, sobald sie 18 wurden. Das College war eine Mischung aus einem Berufskolleg und einem vierjährigen College. Es gab eine Regel, dass niemand unter 18 teilnehmen durfte, und einige von LPs Highschool-Klassenkameraden mussten warten, bis das nächste Semester begann. Aber nicht das kleine Ferkel. Ihr Geburtstag ist im August und sie ging von ihrem Highschool-Abschluss zu ihrem ersten Studienjahr.
Als er klein war, fragte er seine Eltern, was sie taten, wenn sie von der Schule nach Hause kamen oder Spiele spielten. Er war ein unersättlicher Schüler und liebte neue Erfahrungen. Als sie älter wurde, mussten sich ihre Eltern vor romantischen Begegnungen hüten. Es wurde immer schwieriger, die einfache Liebkosung zu verbergen, da ihr kleines Ferkel ihnen folgen und mittendrin sein wollte.
Sie wussten, dass sie eine gute Chance haben würden, den gleichen starken Drang zu haben, den sie hatten. Deshalb schützten ihn seine Eltern so gut es ging vor Geschlechtsverkehr. So sehr, dass sie nur sehr wenige Verabredungen in der Schule und keine richtigen Freunde hatte. Sie bestanden darauf, dass er zu Hause lebte und ihn mit seiner Ausbildung, den Familienferien und der Planung seiner Zukunft beschäftigte.
Das kleine Ferkel war knapp über 1 Meter groß, klein wie seine Mutter, aber noch nicht ganz so rundlich. Sie war schlank und sportlich mit nur 110 Pfund, mit kleinen runden Brüsten und einem Ballonarsch. Sie würde bald die Zwillingsschwester ihrer Mutter sein, mit lockigem braunem Haar, graugrünen Augen und langen Beinen. Dies könnte einer der Gründe sein, warum ihre Eltern sie vor sexuellen Situationen abgeschirmt und nie mit ihr geredet haben. Aber jetzt, da sie 18 ist, wussten sie, dass es eine kurze Zeit dauern würde, bis ihre Hormone und Jungs ihren Fokus und ihre Aufmerksamkeit verlagern würden.
Eines Tages, als sie allein waren, schlichen sich seine Eltern ins Schlafzimmer und erlagen ihren Begierden. Sie genossen die lang ersehnte ruhige Zeit, als das kleine Ferkel früh von seinem Unterricht im College gleich die Straße rauf kam. Obwohl sie sich in ihren Schlafzimmern versteckten, bemerkten sie nicht, dass sie verlobt waren. Das Haus sah leer aus, als das kleine Ferkel das Wohnzimmer betrat und seine Bücher auf den Stuhl warf. Er ging in die Küche, um im Kühlschrank nach einem Snack zu suchen.
Er fragte sich, was er wohl haben würde, als er beim Blick in den Kühlschrank ein mmm hörte. Sie spitzte die Ohren und lauschte genauer, um zu sehen, woher das Geräusch kam. Er hörte es wieder. Es war die Stimme ihrer Mutter, gedämpft, aber eindeutig etwas genießend. Das kleine Ferkel schloss den Kühlschrank und folgte dem Geräusch den Flur hinunter, als es seinen Vater stöhnen hörte. Er erstarrte in seinen Spuren.
Was machen sie? Wieder hörte er die Stimme seiner Mutter: Geht es dir gut, Baby? Willst du mehr?‘ Ja, fragte sein Vater. Das kleine Ferkel errötete ein wenig und sein Herz begann schneller zu schlagen. Das seltsame Gefühl in ihren Stimmen schien seine Sinne geweckt zu haben. Er näherte sich dem Schlafzimmer, wo er einen Lichtsplitter sehen konnte. Er kniff die Augen zusammen und spähte durch den Spalt neben der Tür.
Er schnappte beinahe laut nach Luft, als er sah, wie seine Mutter langsam etwas Langes von der Hüfte seines Vaters zu seinem Mund führte. Er verdrehte die Augen und blinzelte. Er hörte seine Mutter immer wieder mmm sagen. Als sie wieder hinsah, konnte sie sehen, dass das große Ding, das aus der Taille ihres Vaters kam, im Mund ihrer Mutter verschwunden war und ihre Mutter jedes Mal das mmm-Geräusch von sich gab. Ihr Vater drückte ihre Taille heraus und knirschte mit den Zähnen, als würde sie ihre Taille mit Essen füttern.
Das kleine Ferkel fühlte sich schwach in den Knien und zuckte mit der kleinen Falte zwischen seinen Beinen. Er fing an, mit kurzen Atemzügen schwer zu atmen und zu beobachten und zu lauschen. Ihre kleine Falte zuckte wieder und sie legte ihre Hand zwischen ihre schwächer werdenden Knie. Darunter war es warm und es kribbelte bei Berührung. Seine Beine sprangen gerade nach oben und er zitterte plötzlich. Er fühlte, wie sein Gesicht wieder rot wurde, und dann fühlte er, wie die Hand, die seine Kurve hielt, nass wurde.
Als er sich wieder erholt hatte, trat er schweigend zurück und ging in die Küche. Er betrachtete seine Hände und seine Leiste. Es roch nicht nach Pisse, es roch süß, nicht sauer. Seine Knie waren immer noch weich, als er sich die Hand abwischte. Sein Kopf schwebte und er sah immer wieder dieses Bild in seinem Kopf. Er konnte ihre Stimmen im Schlafzimmer immer noch lauter und schneller hören. Seine Familie tat etwas, das sie noch nie zuvor gesehen hatten. Neugierde erregte ihn, aber er zögerte, sie danach zu fragen.
Am nächsten Tag, als die College-Mädchen zusammen zu Mittag aßen, schob eine von ihnen ihr tägliches Mittagessen, einen Hot Dog aus Brot, in ihren Mund. Das kleine Ferkel versuchte, nicht darüber nachzudenken, wie sehr ihn das an das erinnerte, was er zu Hause gesehen hatte. Das Mädchen nahm den Hot Dog aus dem Mund und die anderen Mädchen lachten. Er steckte es zwischen seine Lippen und saugte mehrmals ein und aus.
Das kleine Ferkel war jetzt rot, seine Hormone veränderten etwas in seiner Denkweise. Sie versuchte, mit den anderen Mädchen zu lachen, war sich aber der Prämisse nicht sicher, so dass es sich falsch und gezwungen anfühlte. Eines der anderen Mädchen nahm ihren Hot Dog und tat dasselbe. Diesmal machte er pfeifende und schluckende Geräusche. Bald baumeln Hot Dogs aus den Mündern der anderen Mädchen, die neben der LP sitzen.
Um nicht ausgelassen zu werden, versuchte LP dies. Er nahm seinen Hotdog und steckte ihn zwischen seine Lippen. Dann saugte sie, als würde sie Nudeln essen. Als er das tat, schlug er den Hot Dog in seine Kehle und hustete den Hot Dog über den Tisch in den Teller seines Freundes. Das brachte den ganzen Tisch zum Lachen und Kichern. Sie gaben der LP den Hotdog zurück und bestanden darauf, dass er es noch einmal versuchte.
Mit einiger Ermutigung spielte die LP zusammen mit den anderen Mädchen. Er kann es saugen und herausdrücken, komische Geräusche machen und vor allem kann er nicht husten. Als das Mittagessen fast vorbei war, beendeten sie ihr Mittagessen und sprachen über die Klasse und die Kinder. LP verstand immer noch nicht, warum Mädchen über Jungs redeten oder so mit Hotdogs spielten und so Geräusche machten wie ihre Mutter neulich. Er wurde rot, und all die Bilder von gestern und dem, worüber die Mädchen sprachen, schienen miteinander verbunden zu sein.
Es sah aus, als würde mein Vater Mama einen großen Hot Dog füttern. Meine Mutter genoss es, es in den Mund zu nehmen und wieder herauszunehmen, wie die Mädchen und ihre Hot Dogs. Je mehr er darüber nachdachte, desto mehr begann er sich über alles Gedanken zu machen. Auf dem Weg zum Unterricht sagte er zu einem seiner Freunde: Es war lustig mit Hot Dogs, also. Hast du das schon einmal gemacht?‘
LPs Freundin sah ihn an und sagte: Meine Schwester sagt, alle Jungs mögen es, wenn du kannst. Es hat also mit Jungs zu tun. ‚Hast du jemanden dabei gesehen?‘ fragte LP. Sein Freund errötete. Sie waren jetzt in der Nähe des Klassenzimmers und mussten aufhören zu reden. Als sie sich niederließen und hinsetzten, spürte LP ein Klopfen auf ihrer Schulter und drehte sich instinktiv um, um die Haltenote zu erhalten.
Triff mich nach dem Unterricht. das war alles was gesagt wurde.
Sie trafen sich später und LPs Neugier erreichte ihren Höhepunkt, nachdem sie den Rest des Unterrichts damit verbracht hatte, über ihre Mutter und ihren Vater, Hot Dogs und Mittagessen nachzudenken und warum sie rot wurde, als ihre Freundin sie danach fragte. ‚In Ordnung?‘ sagte LP eifrig. Meine Schwester war im Badezimmer und übte mit einem langen Hot Dog. Er versuchte, sich nicht zu übergeben, als es vollständig in seinem Mund war. Ich bin zu ihm rübergegangen und er hat in die Wanne gespuckt, wie du es mit deinem Hot Dog zum Mittagessen getan hast.‘
Das kleine Ferkel lachte leicht und erinnerte sich daran, wie er beim Mittagessen den Hot Dog ausgehustet hatte. ‚Hast du mit ihm geredet?‘ Sein Freund schüttelte den Kopf: Er sagte, sie mochten es, wenn Männer ihren Penis in den Mund steckten und nicht erbrachen. Ihr Freund bittet sie, seinen Schwanz zu lutschen, aber sie sagte, er sei zu groß und brauche Übung. Dann nahm er mir das Versprechen ab, es niemandem zu erzählen.‘
Das kleine Ferkel dachte einen Moment nach. Bist du deshalb rot geworden? Du wurdest rot, als ich fragte, ob du jemanden dabei gesehen hättest. Hast du jemanden dabei gesehen?‘ Sein Freund errötete erneut, diesmal sehr wütend. Sie spielte mit ihren Haaren und fuhr mit einem Fuß durch ihre Zehen. ‚Das denke ich auch.‘ Nachdem ich gesehen hatte, wie meine Schwester im Badezimmer mit einem Hot Dog spielte, wartete ich darauf, dass sie von einem Date mit ihrem Freund nach Hause kam, sagte sie.
Sie haben ein Haus im Erdgeschoss geparkt. Also habe ich mir das Fernglas meines Vaters ausgeliehen und nachgesehen, ob er es mit ihm macht. Die LP war begeistert von der Geschichte ihrer Freunde: Was hast du gesehen? Haben sie es getan? ‚Ja.‘ Er sagte mit leiser Stimme: Ich glaube schon. Es war dunkel. Zuerst lag er auf seinem Schoß. Dann ging die Straßenlaterne an und ich konnte seinen Hinterkopf sehen. Er verschwand hinter dem Lenkrad, und dann war er es der Rücken.
Ich habe einmal gesehen, wie ihr Freund sie mit beiden Händen niedergedrückt hat. Als wäre sie wütend auf ihn. Aber dann richteten sie sich auf und küssten sich.‘ LP fragte sich, ob das mit ihrer Mutter und ihrem Vater passiert war. Seine Neugier wuchs noch, als er an die anderen Fragen dachte, die er beantworten musste. Die Mutter seines Freundes war jedoch da, um ihn abzuholen, und LP musste nach Hause, um seine Hausaufgaben zu machen.
Es war so still wie es heute sein kann. Er hörte aufmerksam zu, bevor er ins Wohnzimmer ging, seine Bücher weglegte und in die Küche ging. Er öffnete die Kühlschranktür und hörte wieder dieses mmm-Geräusch. Sofort zuckte seine kleine Locke. Der Phryger schloß seine Tür und ging langsam und schweigend wieder den Korridor hinunter.
Diesmal war die Tür fest verschlossen. Die Enttäuschung war greifbar und er brach direkt vor dem Schlafzimmer auf dem Boden zusammen. Er schloss die Augen und stellte fest, dass er sie deutlich hören konnte. LP dachte an das Hot-Dog-Fiasko beim Mittagessen und stellte fest, wie ähnlich die Geräusche waren. Er konnte Bilder von gestern sehen, als er den Geräuschen lauschte, die sie durch die Tür machten. Ihre kleine Locke zuckte bei dem Gedanken, ihre Mutter den großen Penis ihres Vaters schlucken zu sehen.
Jetzt erinnerte er sich daran, beim Mittagessen mit einem Hotdog im Mund gespielt zu haben. Er stöhnte leise, als seine Mutter ein lautes mmm ausstieß und würgte. LP konnte ihren Vater stöhnen hören, während ihre Mutter undeutliche Küsse warf. Die LP musste beim Hören der Geräusche zucken und kribbeln, musste ihre Hand in ihre kleine Falte stecken und festhalten. Die Stimmen wurden schneller, je lauter sie wurden, und das kleine Ferkel begann, seine prickelnde kleine Falte zu reiben.
Diesmal hörte sie ihren Vater grunzen und ihre Mutter mit vollem Mund quietschen. Gleichzeitig spürte LP ein Zucken in ihrem Körper, und ihre kleine Rundung war wieder warm und feucht.
Seine Mutter arbeitete oft nachts und sein Vater tagsüber. Es war also immer jemand da, der sich um das kleine Ferkel kümmerte. Daddy sagte, es soll deine Mom beschäftigen, weil sie nachts nicht viel Schlaf bekommt. Meine Mutter sagte immer, es läge daran, dass mein Vater Schlaf brauchte. Wie auch immer, LP war nie ohne Liebe und Aufmerksamkeit.
An diesem Abend, nachdem meine Mutter zur Arbeit gegangen war und mein Vater zu Bett gegangen war, saß das kleine Ferkel im Bett und tat so, als würde es schlafen. Eine Stunde später war er immer noch wach. Er konnte seinen Vater schnarchen hören und rollte sich neben ihn. Dies half oft, das Schnarchen zu stoppen. Er betrat das Schlafzimmer, blieb aber abrupt stehen. Sein Kopf drehte sich. Seine Neugier Gebäude.
Er konnte sehen, wie der Penis seines Vaters aussah. Sehen Sie, ob es viel größer als ein Hot Dog ist. Solange er sich erinnern konnte, sah es ziemlich groß aus. Er sah sich im Zimmer um. Es war so dunkel, dass er eine Taschenlampe brauchte, um etwas zu sehen. Vielleicht konnte er es berühren, ohne sie aufzuwecken. Schließlich schlief er nur mit ein paar Decken auf dem Rücken.
Er schnarchte immer noch, als er sich auf alle Viere stützte und zur Bettkante krabbelte. Er steckte seinen Kopf unter das Laken und schnüffelte, wie sein Spitzname sagte, während er seine Nase zwischen die Laken steckte. Sein Vater war noch nicht weit gekommen, als er aufhörte zu schnarchen. Die LP erstarrte und hielt den Atem an. Sein Herz schlug schnell und er fühlte sich rot, und ein Schauer stieg ihm den Hintern hoch.
Plötzlich grunzte sein Vater laut und raschelte. Das kleine Ferkel drückte seine Beine und Augen so fest er konnte zusammen. Er spürte, wie ein heißer Tropfen seine Hüfte berührte. Sein Vater lag auf der Seite und rollte LP ins Gesicht. Er konnte die Luft nicht länger anhalten und atmete langsam aus. Er schnupperte beim Einatmen in die Luft und konnte einen starken muffigen Geruch wahrnehmen.
Sein Vater atmete wieder normal. Langsam fing er wieder an zu kreisen. Dieses Mal war es sehr nah an ihrer Taille, jetzt für ihren bequemen Zugang geschwenkt. Die Luft war schwül, und als er den Körper seines Vaters betrachtete, spürte er etwas Weiches und Warmes von seiner Nase rollen. Er drehte den Kopf und ging wieder vorbei. Es sah nicht so groß aus wie neulich. Er roch es und es roch wie die Haut seines Vaters.
Gerade als sie sich darauf vorbereitete, ihre Hand zu benutzen, um herauszufinden, was sie fühlte, hielt sie sich zurück. Wenn er lange genug auf allen Vieren stehen würde, wären seine Hände zu kalt. Er ging so weit, wie er dachte. Er lauschte aufmerksam der Stimme seines schlafenden Vaters. Er öffnete langsam seinen Mund und stocherte mit Nase und Zunge herum, bis er den Hot Dog wie einen Penis fand. Er wackelte mit seinem Mund und ließ es in seinen Mund und seine Zunge fallen.
Ihre Knie zitterten und das Kribbeln in ihren Falten zwang sie, die Fassung zu bewahren. Es war hauptsächlich in seinem Mund. Was wird jetzt passieren? Es war etwas größer als die Hot Dogs in der Schule und nicht annähernd so groß. Er konnte alles in seinen Mund stecken, ohne zu ersticken. Es schmeckte, als würde er seine eigene Haut lecken. Er konnte spüren, wie sich Speichel um seine Zunge sammelte und schluckte reflexartig.
Als er das tat, drückte er seinen Penis mit seiner Zunge und seinen Lippen. Er spürte auch, wie etwas mehr in seinen Mund rutschte. Sein Vater machte ein Geräusch, wachte aber nicht auf. LP war sehr vorsichtig und verfolgte die Bewegungen seines Vaters genau, falls er aufwachte. Er beruhigte sich und schlief wieder ein. Da bemerkte er, dass sich der Penis von selbst verlängerte und vertiefte.
Es fing an zu wachsen. Es begann in seinem Mund anzuschwellen. Speichel sammelte sich wieder und er schluckte und drückte den Penis. Diesmal sprang es ihm in den Mund und musste zurückweichen, sonst hätte er es in seine winzige Kehle geschoben. Als er sich zurückzog, hörte er seinen Vater wieder stöhnen. Er hob sein Bein und fing an, es in Richtung seiner Taille zu schieben. Dies drückte den Schwanzkopf zurück gegen seine Kehle.
Er zog es wieder zurück. Diesmal bewegte er sich nicht. Der Hot Dog wurde jetzt lang und schmeckte an der Spitze salzig. Der Geschmack war gut und er fing sich, bevor die LP ertönte. Das Knie und das Bein seines Vaters reichten von seiner Hüfte aus und gaben LP einen Platz, um seinen Kopf auszuruhen. Also passte er seine Position neben dem Bett an, um das Kissen zu nutzen, das das Bein seines Vaters geschaffen hatte. Sein Vater raschelte ein wenig und zwang den Hotdog dazu, in seinem Mund zu wackeln.
Ihre Falten waren jetzt nass und sie kribbelte am ganzen Körper. Jetzt konnte er spüren, wie groß sein Penis wirklich war. Er erinnerte sich, dass seine Mutter ihr alles in den Mund steckte und bevor sie sich stoppen konnte, drückte sie auf das große Stück Fleisch. Es rutscht leicht in seinen Rachen, wo er gegen den Hustenreiz ankämpfen muss. Er musste sich etwas zurückziehen. Da raschelte sein Vater wieder und schob seinen Schwanz wieder in seine Kehle.
Er wagte nicht zu husten, sonst würde es ihn sicher aufwecken. LP konnte jetzt spüren, wie sich der Penis gegen ihren Hals drückte. Dann schluckte er, und die Spitze musste ihm gefolgt sein, denn plötzlich spürte er, wie sich die Falten zwischen seinen Beinen lösten und brannten. Die Welt drehte sich und er war sich nicht sicher, was er tun sollte, als die Hand seines Vaters seinen Hintern berührte.
LP versuchte langsam, den Penis aus seiner Kehle zu ziehen. Als er es versuchte, bewegte sich sein Vater erneut und steckte kurz die Eichel aus seiner Kehle, bevor er den Penis wieder an seinen Platz drückte. Dann spürte er, wie seine Hand ihren Arsch ergriff. Ihre Hand war so groß wie ihre Handfläche auf ihrem Hintern und ihre Finger konnten die Falten ihres Höschens erreichen. Ihre warmen, nassen Rundungen zitterten unter seinem Griff.
Er wurde sofort erschüttert und sein Atem beschleunigte sich. Sein Vater schob den Penis weiter hinein, als er ihren Arsch ergriff. Er zog sich mit der Unsicherheit zurück und drückte es aus seiner Kehle, damit er schlucken konnte. Als sie es tat, ergriff die Hand ihres Vaters ihre Falten und schickte einen Penisschauer tief in ihren Bauch und ihre Kehle. Er schob seine Hand zurück und ließ seinen Penis herausgleiten. Er konnte fühlen, wie seine Finger um das nasse Höschen auf seinen warmen Kurven krochen.
Diesmal steckte er sein Höschen zwischen seine Falten, als die Hand seines Vaters seinen Penis mit seiner Hüfte zurückschob. Er war zwischen seiner starken Hand und seinem riesigen Penis gefangen. Er konnte nicht sagen, ob sein Vater wach war oder schlief. Er schien nicht aufzuwachen, aber er fing an, sich in einem Rhythmus zu bewegen. Sie drückt sanft ihren Arsch und windet sich, während sie ihren Schwanz in und aus ihrem Mund pumpt.
Das kleine Ferkel begann zu zittern und war am ganzen Körper schwach. Der Raum drehte sich, als sie von hinten zerquetscht und in seinen großen Hotdog gezwungen wurde. Er hörte seinen Vater kaum stöhnen, als er seinen Schwanz in und aus ihr pumpte. Sie schiebt ihren Finger zwischen ihr Höschen und ihre warmen, nassen Falten. Sie zitterte jetzt die ganze Zeit und sie war sich sicher, dass sie gleich in Ohnmacht fallen würde.
Plötzlich landete die andere Hand seines Vaters auf seinem Kopf und hielt ihn an seinem Schwanz mehr als halbwegs in seiner Kehle. Er zuckte und zuckte und ließ seinen Penis wackeln. Es war voller Emotionen. Seine eigenen Leisten pulsieren vor Aufregung. Jetzt spritzte der Schwanz seines Vaters immer wieder in seine Kehle. Sie kämpfte gegen den Drang zu husten und zu würgen und schluckte so schnell sie konnte.
Die Masturbation und das Spritzen verlangsamten sich und sie war damit zufrieden, dass ihr Vater seinen Schwanz an ihr benutzte, so wie sie es bei ihrer Mutter tat.
Seine Jalousien begannen sich zu schließen wie die seines Vaters. LP versuchte, ihre Atmung zu regulieren, als sie wieder zu Sinnen kam. Er atmete kaum mit seinem so weit entfernten Penis. Er ließ langsam seinen Schwanz aus seinem Mund gleiten, als sein Vater ihn plötzlich losließ und sich umdrehte. Ziehe deinen Schwanz mit einem großen Knall aus deinem Mund. Er warf seine Beine zurück und ruhte dort eine Weile, bevor er aufstand und zu seinem Bett zurückkehrte.
Er ging in sein Zimmer und fiel auf sein Bett. Seine Falten kribbelten und summten. Sie schob ihre Hände in ihr Höschen und rieb ihre geschwollenen, klebrigen Falten. Es fühlte sich so gut an. Sie spreizte ihre Beine weit für Belüftung und besseren Zugang. Dann schlief er ein.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert